Wie groß sind Visitenkarten

¿Wie groß sind Visitenkarten?

Gängige Formatierungen für Visitenkarten Die in Deutschland gebräuchlichste Form für Visitenkarten, die - vor allem von Online-Druckern angeboten wird - ist rechtwinklig im Verhältnis und misst 85 x 55 Millimeter, was etwa 3,5 Zoll x 2,0 Zoll in den USA ausmacht. Die Formatwahl von Visitenkarten bietet eine gewisse gestalterische Freiheit bei der Gestaltung. Die weit verbreitete Größe von 85 bis 55 Millimetern ist, wie bereits gesagt, keine zwingende Voraussetzung für das Design von Visitenkarten. So gibt es noch weitere Maßnahmen, die mindestens als Leitfaden bei der Erstellung von Visitenkarten dienen können. Beispielsweise kommt das ISO-Standardformat für Bank- oder Kreditkarten dem von Druckern oft verwendeten oben beschriebenen Standard sehr nahe: Es ist mit 85,60 Millimetern 53,98 Millimetern gut definiert, was einem Bildformat von 1.

586 zu 1 entspricht. In diesem Fall ist es ein sehr gutes Verhältnis.

Es wird auch bei der Gestaltung von Visitenkarten vielfach eingesetzt und hat sich in der Praxis bestens bewiesen, denn Wallets oder Taschen sind auch für die Aufnahme von Visitenkarten und IDs in diesem Schema ausgelegt und können auch Visitenkarten beherbergen. Manche Gestalter argumentieren, dass das rechnerische PhÃ?nomen des Goldschnittes eine verbesserte, intuitive Dosierung fÃ?r eine GeschÃ?ftskarte ist, obwohl das SeitenverhÃ?ltnis von 85:55 bereits nah an dem des Goldschnittes liegt.

Laut Wikipedia ist der Goldanteil wie folgt definiert: "Der Goldanteil (....) ist (...)[der rote...] das Teilungsverhältnis eines Weges (...), wobei das Anteil des Ganzen zu seinem größten Teil (....) dem Anteil des grösseren zu dem kleinen Teil (....) entspricht. die Teilung. "Die resultierende Nummer heißt Golden Number, ist Teil der Reihe der unvernünftigen Nummern und wird oft Philipp oder Tau genannt.

In der Applikation korrespondiert dies mit dem Quotienten aus der langen und der kurzen Seite einer VS-Karte. In dieser Form wird das Historiebuchformat Oktav erstellt. Ebenso werden der Goldschnitt und seine mathematischen Variationen als wesentlicher Bestandteil einer Serie von künstlerisch wertvollen Werken in den Bereichen Baukunst und Bildende Künste begriffen oder wenigstens erörtert.

Damit wird diese Aufgabenstellung (Entscheidung für eine bestimmte Kantenlänge) zur Entscheidungsfindung für den Goldschnitt hinzugefügt. Der Font auf Visitenkarten ist in der Regel so angeordnet, dass er im Breitbildformat gelesen werden kann, aber die Anordnung zum Lesen im Hochformat wird ebenfalls geübt, ist aber immer noch ein Spezialfall.

Beim Planen des Entwurfs sollte man berücksichtigen, dass Visitenkarten auch mit Office-Tools wie einer Visitenkartenkartei immer leicht und effizient zu bedienen sein sollten. Standardmäßig wird eine einseitig bedruckte Geschäftskarte verwendet. Sämtliche Daten, die der Redakteur auf seiner Speicherkarte kommuniziert, können auf einen Blick nachvollzogen werden.

Beidseitig gedruckte Visitenkarten werden ebenfalls ausgegeben. Die Daten können doppelt gemappt werden, Vorder- und Rückseiten der Karte beinhalten dann die gleichen Daten, z.B. im gleichen Aufbau. Sie muss nicht unbedingt als sinnvoll angesehen werden, zumal diese Art des doppelseitigen Drucks nicht alltäglich ist. Aber auch andere Daten, die über die frontseitigen Daten hinausgehen, können auf der Visitenkartenrückseite angezeigt werden.

Beim Einsatz der Rückseiten für die Text- oder Grafikkommunikation sollte man immer berücksichtigen, dass starke Papiere wie Visitenkarten oft eine andere Oberfläche auf der Vorder- als auf der Rückseitenstruktur haben. Bei Bedarf kann es dann nützlich sein, ein anderes Papier für Ihre Visitenkarten auszuwählen. Ebenso sind im geschäftlichen Alltag 4-seitige Visitenkarten zum Öffnen zu finden, die jedoch nicht die Regelfall sind.

Im gefalteten Zustand entspricht ihr Format in der Standardformat der Visitenkarten (siehe oben, d.h. 85 x 55 mm). Wie ein Prospekt mit Falte können sie jedoch an einer ihrer Ränder geöffnet oder aufgeklappt werden und bieten so doppelte Kommunikationsräume. Geöffnet oder aufgeklappt haben sie eine Bodenfläche von ca. 170 x 55 Millimetern (entlang einer Unterkante falzen) oder 85 x 110 Millimetern (entlang einer Unterkante falzen).

Der Nutzbereich korrespondiert somit mit zwei nebeneinanderstehenden Visitenkarten. Je nach Produktionsverfahren muss die Falzfläche zu den Abmessungen (1 bis 2 Millimeter Falzbreite) addiert werden, um die Bruttogröße zu errechnen.

Mehr zum Thema