Werbeprospekte Online

Online-Werbeschriften

Bringen Sie Ihre Broschüren online: Der Online-Broschürenversand der Armin Diehl GmbH erhöht die Reichweite Ihrer Werbung. a. Wohl kaum ein Konsument vernachlässigt die Haushaltwerbung und das Angebot.

Das Einkaufsinformationsdienst-Marktplatz hat Konsumenten, Einzelhändler und eigene Konsumenten befragt und ein ganzheitliches Gesamtbild über die Verwendung und Weiterentwicklung von Haushaltwerbung erstellt. Demnach sind alle Stakeholder offen für Online- oder App-Broschüren: Einzelhändler können durch die Digitalsteuerung der Haushaltwerbung Geld einsparen und mehr potenzielle Käufer ansprechen, Konsumenten können ihre Broschüren auf ihren Smartphones jederzeit und wo sie wollen einsehen und verfehlen kein einziges Anbieter.

Das Ergebnis zeigt, dass die Haushaltwerbung bei nahezu allen Konsumenten ungebrochen beliebt ist und dass sowohl der Handel als auch seine Kundschaft zunehmend elektronische Broschüren verwenden. Market Hunt ermöglicht dem Handel die Vervielfältigung und Verteilung seiner Broschüren online und mobil. Neben Broschüren und Offerten von Shops in der Nähe erhält der User auch alle Informationen über die Niederlassungen, wie z.B. Kontaktinformationen, Geschäftszeiten und den Weg zum nächsten Shop.

Seit zehn Jahren digitale Broschüren: Wie Technologie das Einzelhandelsmarketing effektiver macht

Seit Jahrzehnten etablieren Einzelhändler ihre wöchentlichen Angebote auf Flyern und in Werbebroschüren als effektives Marketing-Instrument für den Verbraucher. Neben dem Netz, Smart-Phones und Anwendungen kam die elektronische Broschüre vor gut zehn Jahren hinzu. Beide haben sich bisher hervorragend ergÃ?nzt, aber die steigenden Druckkosten und die stÃ?ndige technische Entwicklung auf der Online- und Mobilseite fÃ?hren dazu, dass die elektronische Werbung im Bereich des Handels immer mehr Vorteile bringt, sowohl fÃ?r den Fachhandel als auch fÃ?r die Kundinnen und Endverbraucher.

Kein Wunder: Die Hauptgründe, warum Deutsche gern in Broschüren stöbern, sind das Auffinden von Angeboten und das Ersparten. Nach einer von Offerista in Auftrag gegebenen und vom Berlin Institute for Innovation Research (BIFI) durchgeführten Repräsentativbefragung achten alle 891 Teilnehmer auf Offerten und Preissenkungen vor oder während des Einkaufs, mehr als drei Viertel (77 Prozent) gar immer oder überwiegend.

Lediglich 7 Prozentpunkte der Konsumenten haben noch nie Werbebroschüren mitgelesen. Fast drei viertel (74 Prozent) orientieren sich ein- oder mehrfach pro Kalenderwoche mit Hilfe von Haushaltwerbung über die aktuellen Angebot. Laut der Umfrage nutzen 63 Prozentpunkte der Teilnehmer die Möglichkeit, zumindest einmal pro Tag und 73 Prozentpunkte zumindest einmal pro Monat Printprodukte zu nutzen. Digitalbroschüren werden zumindest einmal pro Monat um 31 Prozentpunkte und um 42 Prozentpunkte abgelesen.

Obwohl die gedruckten Werbebroschüren nach wie vor jede Weile in vielen Postfächern verbreitet werden, wird die digitale Lesung von Broschüren immer häufiger durchgeführt, sei es online am Computer oder auf dem Handy am Tablett oder über das Handy am Handy. Aber auch der Fachhandel spürt allmählich und mit zunehmendem Grad der Digitalisierung die positiven Auswirkungen der elektronischen Faltverteilung. Meistens zeitgleich mit dem Druck, aber die ersten Fachhändler verbreiten ihre Broschüren nicht mehr in gedruckter Form, sondern nur noch in digitaler Form.

Nach dem aktuellen Marketing Monitor 2017 - 2020 des EHI Handelsinstituts geht die Printwerbung im Lebensmittelhandel seit Jahren an Bedeutung für additive Formen der Eigenwerbung verloren. Im vergangenen Jahr lagen die Etats für Printbroschüren und Werbezeitschriften erstmalig auch auf dem Niveau der Etats für Fachwerbung online, mobil, in Fernsehen und Hörfunk oder auf Postern.

Diese Quote wird sich weiter und noch rascher zugunsten der neuen Formen der Werbung zulegen. Die Auflage von Print-Broschüren ist bei einer Reihe von Werbehändlern bereits zurückgegangen. Eine stetig steigende Anzahl von Ablehnern von Printwerbung macht auch die traditionelle Printdistribution für den Handel weniger profitabel. Das sind in einigen Ballungszentren bereits mehr als die Haelfte der tatsaechlich zu erreichenden Konsumenten.

Infolgedessen erschließen die Einzelhändler neue Vertriebskanäle, nicht zuletzt durch die Verwendung von digitalen Broschüren. Das Nutzungsverhalten der Verbraucher verlagert sich zunehmend in den Bereich der digitalen Broschüren. Nach einer Umfrage unter 728 Marktjägern am Beispiel des Lebensmitteleinzelhandels bekommen 39 Prozentpunkte überhaupt keine bedruckte Haushaltwerbung in ihren Postfächern. Fast jeder Fünfte (19 Prozent) holt sich Informationen nur mit Hilfe von digitalen Broschüren bei Marketjagd.

Knapp mehr als ein Dritteln (34 Prozent) nutzen neben der gedruckten Anzeige auch elektronische Broschüren. Für den Handel interessant: 70 Prozentpunkte der Digitalnutzer gehen nach dem Durchblättern einer elektronischen Broschüre in eine korrespondierende Niederlassung. Ohne die Inanspruchnahme von Marktjagddienstleistungen hätte mehr als jeder fünfte Teilnehmer (22 Prozent) dies nicht geschafft. Gerade im mobilen Sektor können rein digitalisierte Broschüren mit standortbezogenem Vertrieb erweitert werden.

Tritt ein Benutzer einer Applikation für elektronische Broschüren in diesen Raum ein, kann der Einzelhändler mit ihm über Push-Meldungen in Kontakt treten und auch relevante Informationen über sein eigenes Handeln erlernen. Inzwischen wissen auch ortsfeste Märkte, wann, wie lange und wie oft sich der Kunde in seinen Niederlassungen aufhält. Durch den Verweis auf das Lesegewohnheiten in den elektronischen Broschüren können sehr zielgerichtete Mobilmarketing-Kampagnen erstellt werden.

Die Hauptvorteile für den Online-Handel sind die permanente Bereitstellung von Wareninformationen und Preisen sowie die leichte Suchbarkeit des Warenangebots. Durch digitale Broschüren sind auch die Offerten der stationären Handelspartner jederzeit ersichtlich. Die Konsumenten können sich auf ihrem Handy komfortabel und jederzeit über das Internet orientieren und dann zielgerichtet die relevanten Shops aufsuchen.

Anders als bei einer gedruckten Broschüre ist es sehr einfach, die Nutzung der Broschüre durch die Konsumenten in digitaler Form zu messen: Wann, wo, wie lange und wie oft werden Broschüren nachgelesen? Inzwischen ist es auch möglich festzustellen, wie viele Kundinnen und Konsumenten nach dem Lesen der Broschüre wirklich in eine korrespondierende Niederlassung gehen und auch wie viel sie dort bezahlen.

Damit kann erstmalig der Anteil der elektronischen Broschüre am Gesamtabsatz klar ermittelt werden. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Verbreitung digitaler Broschüren in naher Zukunft die gedruckten Broschüren ersetzen wird. Die stationären Einzelhändler müssen die Früchte der zunehmenden Globalisierung in Anspruch nehmen. Stattdessen müssen die Einzelhändler ihre standortbezogenen Vorzüge wie Erreichbarkeit, Ratschläge usw. ausschöpfen und diese den Verbrauchern online und unterwegs zur Verfügung stellen.

Digitalprospekte sollten ein wichtiger Bestandteil dieser Ausgestaltung sein. Das kostenfreie White Paper "Local Marketing: How to Attract Online Customers for Your Branches" gibt einen vertieften Überblick darüber, wie moderne Techniken das Einzelhandelsmarketing effizient gestalten können. Seine Zielsetzung ist es, den stationären Einzelhandel mit elektronischen, ortsbezogenen Dienstleistungen zu unterstuetzen, um neue Kundschaft für seine Filiale zu akquirieren und deren Umsatz zu erhoehen.

Das Hauptgeschäft der Offerista Group ist die elektronische Verteilung von Broschüren über die eigenen Dienstleistungen barcoo und Marketjagd sowie ein weitreichendes Verlagsnetzwerk, an das unter anderem auch nasser wird. com, FOCUS Online, Chipdown, meineestadt. de, The Yellow Pages und The Local Count.

Mehr zum Thema