Visitenkarten Geprägt

Geprägte Visitenkarten

Das Druckbild wird im klassischen Buchdruckverfahren in Ihre Visitenkarte geprägt und erzeugt so eine hohe optische und haptische Wirkung. Die Prägung erfolgt auf ausgewählten Papieren. Einfach und elegant: blind geprägtes Firmenlogo auf Visitenkarten Mitunter ist weniger mehr: Firmenlogos sehen besonders hochwertig aus, wenn sie nicht in Farbe bedruckt, sondern "nur" geprägt sind. Durch diese Verfeinerung bekommen Visitenkarten eine besonders hochwertige Note - in der technischen Sprache "Blindprägung" heißt sie -. Vorstandsmitglieder, Direktoren, Unternehmensberater oder Anwälte hatten schon immer eine Schwäche für ausgefallene Visitenkarten.

Edles, aber nicht aufdringliches, soll nicht nur äußerlich, sondern auch haptisch erscheinen und beeindrucken.

Eine klare Hülle für die Blindprägung, d. h. die Kunststoffhervorhebung einzelner Motive - ganz ohne Buntheit. Mit den Prägeelementen entsteht ein reliefartiges Bild, das nur vom Blick auf den Sonnenschatten zu erkennen ist - und beinahe immer dazu führt, dass man ihn mit dem eigenen Körper mit dem eigenen Auge streicht. Mehr und mehr Firmen rüsten nicht nur die Führungsetage, sondern alle Mitarbeitenden mit dreidimensionalen, raffinierten Visitenkarten aus.

Wodurch werden blind geprägte Visitenkarten produziert? Für eine authentische Blindprägung werden plastische Verklischees benötigt, um das Motive in das Blatt zu drücken. Diese sind aus Blech oder Plastik gefertigt und in der Regel zweiteilig: ein vertiefter gravierter Oberschlitten und ein passender erhöhter Unterwagen. Während des Prägens wird der Pappe zwischen diesen beiden Stempel mit Hochdruck "eingespannt".

Mit CNC-Maschinen können die Stereotypen geritzt oder eingraviert werden, der Arbeitsaufwand ist abhängig von der Grösse und Kompliziertheit des Musters. Erfreulich ist jedoch, dass nach diesen Einmalinvestitionen nur noch moderate Zuschläge für das Bedrucken von Visitenkarten erhoben werden. Übrigens, nicht zu unterschätzen mit Blindprägungen sind 3D-Effekte durch starke Lack-, Kunststoff- oder Tonerauflagen.

Einige von ihnen können auch in digitaler Form produziert werden, scheinen aber nicht ganz so ehrenhaft. So kommen beispielsweise bei der farbigen Darstellung des Logos oder bei der Anforderung eines Hochglanzeffekts der Reliefteile die digitalen 3D-Effekte zum Einsatz.

FEINSTE ANALOGE DRUCKEN UND PRÄGEMÄßE

Dreifach geprägt sind die Visitenkarten: transparente und silberseidenglänzende Heissfolie und die ovale, mehrstufige Hochprägung. Die Papiere sind 350g extra..... Wunderschöner Filmschnitt, gefertigt mit kurzer Heissfolie Luxor 398, die mit der gleichen Heissfolie geprägt wurde. Aufgrund des sehr hohen Umlaufs des Briefkopfes wurde die Prägung in einem Arbeitsgang mit einem speziellen Prägewerkzeug, einer Reliefgravur, durchgeführt.

Für kleinere Stückzahlen erfolgt die Prägung in der Regel in zwei Stufen, wenn die Heissfolienprägung angehoben werden soll. Zuerst wird die Heissfolienprägung und dann die Prägung, quasi wie eine blindgeprägte Prägung, nur noch..... Die Besonderheit dieser Visitkarte ist das Zusammenspiel von erhobenen und versenkten Buchstaben. Mit dem eleganten Klassiker Precioso aus dem Römerturm (300 g/m², seit 1889 im Sortiment des Papierherstellers!!!) wird das optimale Basismaterial für die Blindprägung verwendet.

Die heiße Folie wurde mit dem richtigen Tool versiegelt und auf den Extra Plus Pure Kartons (350 g/m², ultrafein und ultraglatt, hochvolumig und hochstabil; FSC® zertifiziert) im Offsetdruck mit der Spezialtinte Pantone 476 geprägt. Die Beschriftung steht edel und prägnant auf dem Pappen.

Mehr zum Thema