Visitenkarten at

Businesskarten bei der

Erleben Sie Ihre kreative Seite. Bei aller Digitalisierung hat die Visitenkarte noch nicht den Tag hinter sich. Drucksachen: Flyer, Visitenkarten, Broschüren, Ansichtskarten, Schreibwaren, etc. Prospekte, Visitenkarten, etc. Eine gelungene Druckwerbung ist mehr als nur ein schrill-bunter Flyer, der x-mal verbreitet wird.

Jeder, der mit "Druckmitteln" Erfolg haben will, muss clever nachdenken, damit er sich nicht in der Masse verirrt. Interessieren Sie sich auch für Printanzeigen? Gern informieren wir Sie freibleibend und ohne Verpflichtung, welches der wirksamste und günstigste Werbeträger für Ihr Unternehmertum, Ihre Besucher und Ihre Abnehmer ist.

Geschäftskarten

Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shopsmitgliedschaft Basic, inkl. Künderschutz bis zu je 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in Deutschland mit dem Trusted Shop-Prüfsiegel registrieren. Bei Trusted Shop PLUS (inkl. Garantie) sind Ihre Käufe auch bis zu 20.000 pro Stück durch den Kündigerschutz (inkl. Garantie) gesichert, für 9,90 pro Jahr inkl. Mehrwertsteuer mit einer Mindestvertragsdauer von 1 Jahr.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die Dauer des KÃ?uferschutzes pro Kauf 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 176 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten, die im Ratingmuster ersichtlich sind.

Geschäftskarten

Der gute uralte Visitenausweis ist weder veraltet noch überflüssig. Wo der erste Blick zÃ??hlt, ist eine qualitativ hochstehende Unternehmenskarte jeder anderen Form der Werbung unterlegen. Auch wenn heute noch nahezu alles über Web, Mail und soziale Medien abgewickelt wird, haben Sie einen praktischen und klaren Werbeträger mit eigener Sichtkarte. Wenn Sie etwas aus der Reihe treiben wollen, können Sie auch spezielle Formate für Ihre persönliche Geschäftskarte verwenden.

Die Preisangaben enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer, 4,80 pauschale Bestellgebühr und eine druckfähige PDF-Datei (siehe: Druckdatenanforderungen).

Und wieder ist die Fälschung um die Visitenkarten auf dem Weg.

Wahrscheinlich ist die Story von der Business-Card und dem Medikament Burundanga seit Jahren nicht mehr weitergegangen, weil wir wieder Rückfragen dazu haben. Verbrecher sollen sich als Kunstmaler verkleiden und einer Person an einer Tanke eine mit Medikamenten gefüllte Geschäftskarte präsentieren: Als sie jemals einen Künstler brauchte, gab er ihr seine Ausweiskarte.

Nachdem sie ihn nach einem Hin und Her, um ihn zu beseitigen, akzeptiert hatte, nahm sie die Geschäftskarte an und der zweifelhafte Gentleman stürzte sich in ein von einem zweiten Mann gefahrenes Fahrzeug und sie fuhren ab. Als sie das Schaufenster aufmachte, merkte sie zugleich, dass dieser seltsame Duft aus ihrer Handfläche kam, mit der sie die Visitkarte nahm!

DER BESUCHSKARTE wurde in einem flüssigen Medikament namens BURUNDANGA getrunken. Es wird von Verbrechern benutzt, um Menschen auszurauben oder zu rauben. Dieses Medikament kann auf verschiedene Weise auf jeden Menschen übertragbar sein und so diese Personen außer Betrieb nehmen. Also, akzeptiere keine Visitenkarten oder dergleichen von Fremden.

Ãhnliche Tricks: Sie schmeiÃ?en eine Businesskarte in den Postfach und sitzen im Wagen, bis jemand einsteigt und treffen dann zu! - Eine weitere Option ist die Befestigung der VISITKARTE an der Windschutzscheibe der Führerseite !!!!!! Schon 2009 erschien diese Meldung zum ersten Mal als E-Mail. Kürzlich gab es Mails mit der Warnung, dass jemand in der Regel eine Geschäftskarte von einer fremden Personen kurz vor dem Einstieg in ihr Wohnmobil bekommen hat.

Dabei wird diese Visitkarte mit einer Anästhesieflüssigkeit durchtränkt, so dass der Autofahrer bald aufhören und kurz das Bewußtsein verlieren muss. Während dieser Zeit wird der Triebfahrzeugführer beraubt oder - wenn es sich um ein weibliches Unfallopfer handelte - mitgenommen. Das Rauschgift führt den Phantasienamen "Burundanga", eine so wenig existierende Verbindung wie derselbe.

Wer solche Nachrichten erhält, sollte sie vernichten und nicht weiterverbreiten, auch wenn der Sender dies endgültig verlangt. Das mit der Geschäftskarte ist ein wirklich störrischer Serienbrief.

Mehr zum Thema