Verpackungsdruck

Packungsdruck

Die Verpackungsdruckindustrie ist ein Segment der Druckindustrie, das sich mit dem Druck von verschiedenen Verpackungsmaterialien beschäftigt. Benötigen Sie unterschiedliche Workflows für die Produktion von Verpackungs- und Werbedrucksachen? Die Marktdynamik im Bereich Verpackungsdruck und Etikettenproduktion ist hoch. Schlichtes Display oder hochveredelte Luxusverpackung?

mw-headline" id="Verpackungsarten">Verpackungsarten[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die Verpackungsdruckindustrie ist ein Bereich der Druckindustrie, der sich mit dem Druck von unterschiedlichen Packstoffen auseinandersetzt. Es wird vor allem im Offset- und Tiefdruck gearbeitet. Dabei sind die Formen und Formen der Verpackung unterschiedlich. Dabei kommen die verschiedensten Werkstoffe zum Einsatz. Zur Anwendung. Blechdosen, Kunststoffbehälter, Faltkartons aus Pappe und Außenverpackungen aus Wellpappe sind die wohl am meisten verwendeten Verpackungsmittel.

Der Verpackungsdruck verwendet im Vergleich zum konventionellen Drucken unterschiedliche Druckerei- und Veredelungsmaschinen. Die Anlagen müssen im Bogenoffsetdruck das dickere und das höhere Gewicht des Druckmaterials berücksichtigen. Der Verpackungsdruck ist in der krisengeplagten Druckbranche nach wie vor eine der wenigen stabilisierten Branchen. Der Bedarf an Verpackung in allen Industriezweigen ist dafür ein Aushängeschild.

Um ein Paket zu verfeinern, gibt es mehrere Möglicheiten. In der Offsetdrucktechnik werden Druckfarben (im Farbwerk aufgebrachte Farben - wie eine Farbe) und Flexodruckfarben (über ein Speziallackierwerk aufgebracht) verwendet. Bei den Drucklacken kann es sich sowohl um konventionelle (oxidative und Absorptionstrocknung) als auch um UV-Härtung (Trocknung durch UV-Strahlung) handeln. Gleiches trifft auf Flexodrucklacke zu, die auch herkömmlich (dispersiv) oder UV-härtend sein können.

Auf Maschinen mit Doppellackierwerk können beide Anlagen (konventionell und UV-härtend) in einem Durchgang beschichtet werden. Es ist im Bogenoffsetdruck auch möglich, Metallic-Lacke auf die Oberfläche oder teilweise in den Lackierwerken aufzubringen. Hier können mit Metallic-Lacken auf Fotopolymerplatten Schriftzüge, Logos und Schriftzüge gedruckt werden. Dazu werden gefärbte Folientypen (meist Silber- oder Goldfolien) eingesetzt.

Die Blindprägung erfolgt ohne Verwendung von Folie, sondern ergibt mit einer Stanzform und einer Patrix ein gewisses Schema. Die Kaltfolienprägung ist im Verpackungsdruck verhältnismäßig jung. Diese sind plan (ohne Höhe oder Vertiefung) und können mit einer Spezialvorrichtung in einer Druckerei technologisch in den Offsets etdruckt werden. Die Kaltfolienprägung wird oft mit Druckfarben überbedruckt. Für den Bogenoffsetdruck werden drei Farbtypen verwendet: herkömmliche Druckfarben (Trocknung oxydierend und absorbierend), UV-Druckfarben (Trocknung mit UV-Strahlung) und Hybrid-Druckfarben (eine Kombination aus konventionellen und UV-Druckfarben, die mit UV-Strahlung trocknet).

Lösungsmittelbasierte Druckfarben werden hauptsächlich im Tief- druck eingesetzt, aber auch UV-Druckfarben sind möglich. Die Flexodrucktechnik ist ein Buchdruckverfahren, bei dem Fotopolymerplatten zum Einsatz kommen. In der Verpackungsdruckerei werden in der Regel lösungsmittelbasierte Druckfarben und UV-Druckfarben verarbeitet. Faltkartons stellen besondere Ansprüche. Abhängig von der Produktqualität und dem Anwendungsbereich des Produktes müssen Klappkartons aus Karton unterschiedlichen Qualitätsanforderungen entsprechen.

Dies wird als Knitterkantenbruch bezeichnet. Dabei ist zu verhindern, dass schädliche Stoffe aus der Packung in das Nahrungsmittel gelangen. Die Wanderung dieser Verunreinigungen kann durch gewisse Pappenarten, falsche Farben und Lacke erfolgen. Im Falle einer Erstverpackung kann eine eventuelle Wanderung durch Sperrschichtlacke oder Folienprägung auf der Innenseite der Packung umgangen werden.

Wenn es um Lacke und Anstriche geht, sollte darauf geachtet werden, dass migrationsfreie Erzeugnisse verwendet werden. Es gibt auch Materialtypen für Pappe, die für diese Anwendung vorgesehen sind. Die Metallic-Lacke können sowohl herkömmlich als auch UV-härtend (je nach Maschinentyp) sein. In diesen Anwendungsbereichen werden Glanz-Pigmente (sehr vergleichbar mit Farbpigmenten in Autometallic-Lacken) im Offsetdruck zu einem Dispersions- oder UV-Lack gemischt.

Für besonders hochwertige Faltboxen wird der Schablonendruck weniger häufig eingesetzt, da es möglich ist, die grössten Farbpigmente im Schablonendruck einzusetzen. Ein weiteres Spezialgebiet des Verpackungsdruckes ist die Kalanderbeschichtung. Im ersten Schritt wird mit herkömmlichen Druckfarben und einer Endbeschichtung gedruckt. Während des Kalandrierens wird der Streich auf die Bahnen aufgebracht, erhitzt, über einen sehr großen Druckzylinder geglättet und danach trocknet.

Besteht eine spezielle Forderung an die Packmittel in Bezug auf Festigkeit, Design oder Einlauf, so muss dies von der Packmittelentwicklung der Produktionsstätte im Voraus festgelegt werden. Dabei sind das Flächengewicht des Druckerzeugnisses und der innere Aufbau der Verpackungen von Bedeutung.

Mehr zum Thema