Veröffentlichung Dissertation

Publikation der Dissertation

Nein, ein Detail fehlt noch: die Veröffentlichung Ihrer Dissertation. Wenn es um die Veröffentlichung geht, gibt es in der Regel drei Alternativen. Die Promotion kann erst nach Veröffentlichung der Dissertation erfolgen.

Publikation der Dissertation - Erfolgreiche Publikation der Dissertation

Endlich haben Sie es geschafft: Ihre Dissertation wurde der Doktorandenkommission zur Aufnahme durch den Betreuer vorgeschlagen, auch der Assistenzdozent hat sie bereits genehmigt, Sie haben Ihre Doktoratsprüfung, Ihre Streitschlichtung oder Ihr Symposium bestanden und das gesamte Promotionsstudium steht nun hinter Ihnen. Nein, ein Details fehlen noch: die Veröffentlichung Ihrer Dissertation.

Wenn es um die Veröffentlichung geht, gibt es in der Regel drei Möglichkeiten. Publisher, die eine Veröffentlichung unentgeltlich zur Verfügung gestellt haben, Publisher, die vom Verfasser eine Druckbeihilfe fordern, und Online-Publikationen. Im vorliegenden Beitrag werden die verschiedenen Varianten für die Veröffentlichung einer Dissertation verglichen. In jedem Fall nehmen wir einen Publisher auf, der als Vorbild für ein Business-Modell steht.

In Deutschland müssen jedes Jahr rund 35.000 Arbeiten publiziert werden. Sie werden meist als Bücher publiziert, aber auch in anderer Weise. Damit machen Promotionsvorhaben einen wesentlichen Beitrag zur Gesamttitelproduktion des dt. Buchhandels aus. Entsprechend groß ist die Anzahl der Verlage für Diplomarbeiten - und damit die Agonie der ersten Wahl.

Sehen Sie die Veröffentlichung Ihrer Dissertation als Pflichtaufgabe, um endlich das Doktoratszeugnis zu bekommen und die Promotion durchführen zu können, sollten Sie eine kostenlose Veröffentlichung in Betracht ziehen. Mittlerweile gibt es unter anderem den disco serta edition, der hundert prozentig die Ausgaben für den Bücherdruck und den Publikationsprozess übernimmt. Die Refinanzierung dieser Publisher erfolgt ausschliesslich über den Buchhandel.

Anders als die große Zahl der auf die Veröffentlichung von Abschlussarbeiten ausgerichteten Fachverlage berechnen sie dem Verfasser keine Druckkosten. In der Regel wird ein Druckereikostenzuschuss verwendet, um den Abdruck und die Bewerbung einer Dissertation zu finanzieren. Wir schätzen die effektiven Ausgaben für Print und Marketing auf 250 bis 750 Euro. Die kostenintensive Vermietung einer Dissertation als Einzelbuch (>1000 ) zahlt sich für den Herausgeber nur dann aus, wenn es nur wenige gut verkaufsfähige Abschlussarbeiten gibt.

Allerdings gibt es Herausgeber, die mehrere tausend EUR als Kostenzuschuss für den Druck fordern. Dabei ist davon auszugehen, dass einige Publisher für ihren hohen Bekanntheitsgrad bezahlt werden. Diplomarbeiten sind natürlich sehr spezielle Publikationen, die meist für eine sehr kleine Gruppe von Menschen von Interesse sind. Marketingmaßnahmen sollen diese interessierten Personengruppen ansprechen.

Grosse Werbemassnahmen, die viel Zeit in Anspruch nehmen und Menschen anspricht, die sich kaum für das konkrete Promotionsthema begeistern, sind wenig sinnvoll. Rechnet ein Verleger also mehrere tausend EUR für die Veröffentlichung in Rechnung, sollten Sie um eine Erläuterung der individuellen Maßnahmen bitten, für die der Verleger das Geldbetrag auch wirklich verwendet. Die Unterschiede zwischen den Einzelverlagen, die sich auf Diplomarbeiten spezialisiert haben, liegen in der Vermarktungsfähigkeit der Arbeit und im Kundendienst.

Damit Ihre Doktorarbeit in Form von Büchern angeboten werden kann, sollte der Publisher seine Produkte über alle wichtigen Marketingkanäle bereitstellen. Manche Herausgeber, wie der DRESEN Verlagshaus, entwerfen für die Dissertation ein sehr aufwändiges Design, das dem Buchformat bestmöglich entspricht. Hier wird die Dissertation mit einer besonderen Layoutsoftware wie InDesign?, die sehr gut ausfällt, umgestellt.

Bei anderen Verlagen, wie dem dissertar Verlagshaus, sind die Layoutanforderungen geringer, die der Promovierende in der Praxis in der Regel selbst mit Word umstellen kann. Die Herangehensweise an ein geeignetes Seitenlayout, das nicht ganz auf dem Stand von Sachbüchern ist, finden Sie in vielen preiswerten oder kostenlosen Publikationsangeboten. Als dritte Rubrik für Formatierung und Gestaltung stehen Ihnen anbieterunabhängige Drittanbieter zur Verfügung.

Manche Publisher versenden regelmässig Katalog mit neuen Publikationen an Büchereien und deren Abnehmer. Über E-Mail-Newsletter und andere Wege kann der Publisher auch potentielle Auftraggeber über ihre Arbeit anspricht. Ganz anders sieht der Arbeitsaufwand der Dissertationsverlage aus. Oftmals hat der Verfasser einer Dissertation einen größeren Einblick, wer sich mit seinem Themengebiet auseinandersetzt.

Dies wirft die Fragestellung auf, welche Marketingleistungen der Verfasser vom Herausgeber der Dissertation erwirbt und welche er selbst bereitstellt. In jedem Falle sollte der Verfasser planen, Informationen über die Veröffentlichung seiner eigenen Dissertation an seine Kolleginnen und Kollegen und die entsprechenden E-Mail-Verteiler zu senden. Der Ruf des Herausgebers der Dissertation ist von Bedeutung, wenn der Verfasser in der Naturwissenschaft aktiv bleiben will.

Die erfahrenen Forscherinnen und Forscher wissen, dass die Publisher auf ihrem Gebiet tätig sind. Der Verlag informiert über die Güte der Dissertation, ohne die Arbeit selbst zu lesen. Wichtig ist, dass die Dissertation ein ansprechendes Titelbild hat und Sie den Text im Anzeigentext gut mündlich wiedergeben können. Wird Ihre Dissertation als Fachbuch veröffentlicht, sollten Sie ein Belegexemplar zum Interview mitbringen.

Auch interessant

Mehr zum Thema