Tiefdruck

Stichtiefdruckverfahren

Tiefdruck als Druckverfahren mit Beispielen und Anwendungsbereichen sowie der Funktionalität des Tiefdruckverfahrens werden verständlich dargestellt. Im Tiefdruck wird das Druckbild in Form von sehr feinen Zellen in die Oberfläche eines Druckzylinders graviert. Konstruktion und Gravur eines Tiefdruckzylinders. Die Tiefdruckzylinder bestehen aus einem Stück. Der Tiefdruck ist in der Regel ein Rollendruckverfahren, aber es gibt auch einige Bogentiefdruckmaschinen.

mw-headline" id="Tiefdruck">Tiefdruck[edit | < Quelltext bearbeiten]

Die Druckplattenproduktion im Schaber-Tiefdruck war im Laufe der technologischen Weiterentwicklung großen Änderungen unterworfen: A: Papiere, B: Farben, C: Druckplatten; 1: Tintenbehälter, 2: Druckplattenzylinder, 3:, 4: Druckplattenproduktion im Rakel-Druck. Die Stahlflasche ist mit einer ca. zwei Millimeter dicken Kupferbeschichtung versehen, die als Basiskupfer bezeichnet wird. Entweder wird gravierbares Rotkupfer mit einer Schichtdicke von ca. 100 ?m auf diese Innenkupferschicht elektroplattiert oder eine so genannten peelbare Ballard-Skin wird auf das Basiskupfer elektroplattiert.

Ausgehend von dieser 100 ?m dÃ??nnen ballardischen Haut und dem Basiskupfer befindet sich eine Trennungsschicht. Auf diese Weise ist es leicht, die Ballard Haut nach dem Pressen zu lösen und durch eine neue zu ersetzten. Seit 1995 wurde der Tiefdruckzylinder hauptsächlich im Direktverfahren, ohne Umwege über eine Opalschicht, beschriftet. Man unterscheidet sowohl Rotations- als auch Bogentiefdruckmaschinen. Weniger verbreiteter Bogen-Tiefdruck wird vor allem für den Einsatz bei fluoreszierenden Druckfarben, Metallfarben die als Spezialtinte auf fertigen Offsetdruckbögen eingesetzt werden (z.B. metallische, UV-aktivierbare, grobe Pigmenttinten).

Heute wird das Tief- druckverfahren für Druckjobs mit großen Stückzahlen von mehr als 300.000 Stück kostengünstig genutzt. Der Tiefdruck als Kunstmedium gibt dem Kunstschaffenden eine große Eigenständigkeit, mit der sein Erfindungsreichtum uneingeschränkt realisiert werden kann. Seit Rembrandt ist vor allem die Radiation seit jeher ein beliebtes Arbeitsfeld für bildende Künste. In der Prägung, auch Relief- und Blinddruck ohne Farbgebung oder Blindprägung oder Blindprägung oder Blindprägung ohne Farbgebung werden Blechtafeln in die richtige Richtung gestanzt, einige Blätter oder Draht angelötet oder Teile der Druckplatte gestanzt oder ausgesägt.

Karborundum ist eine kombinierte Ätz- und Prägetechnik, bei der (neben dem Ätzen) eine Mixtur aus Karborundum (Schleifmittel) oder Marmorpulver mit Acrylharz auf die Druckplattenteile aufgebracht wird. Kerataryt ist ein druckbeaufschlagter Zustand mit Hilfe von Wachs-Platten oder Wachs-Materialien. Springer-VDI, Düsseldorf 2001, ISBN 3-935065-03-5 Walter Koschatzky: Die Art of Graphic.

DEUTSCHLAND, München 1985, ISBN 3-423-02868-8 Lothar Lang: Der Grafiksammler. Herschelverlag Kunststoff und Technik, Berlin 1979 Bernd Ollech: Tiefdruck, Grundlegende Informationen und Prozessschritte der heutigen Tiefdrucktechnologie. Herausgeber Berufs und Schulwesen, 2005 mit der ISBN 3-88013-623-8. German Printer. Zurückgeholt am 21. Oktober 2009. ? von Electronic cylinder engraving. Zurückgeholt am 26. Oktober 2009. Tiefdruck in der bildenden Künste.

Zurückgeholt am 29. Juli 2009.

Mehr zum Thema