Standard Briefumschlag Maße

Abmessungen der Standardkuverts

Die Dobbs & Comp. wurde mit der Herstellung von Kuverts für die Massenproduktion beauftragt. Die Standardformate und Sonderformate für Umschläge. Als Kuvertnorm wird das DIN-Langformat hauptsächlich in Deutschland und Österreich verwendet.

Umschlagformate Schweiz: Umschlagformate, Leitlinien & Anwendung

Die in der Schweiz geltenden Richtlinien für Fensterbriefumschläge in Form, Abmessung und Design der Briefumschläge sowie die Lage des Sichtfensters werden seit Dez. 1980 von der Schweizerischen Vereinigung für Normung als Standard vorgegeben. Der Schweizerische Normenverband (SNV) vertritt in der Schweiz die internationalen Normung (ISO) und die europäischen Normung (CEN) und hat mit der schweizerischen Norm SN 010 130 auch für Umschläge einen einheitlichen Standard definiert.

Nicht dazu zählt die schweizerische Vorschrift SN 010 130. Die Form des schweizerischen Fensterbriefumschlags ist speziell auf die Bedingungen, Anforderungen und die logistische Abwicklung der Schweizerischen Bundespost abgestimmt. Der Umschlag, in einigen Gebieten auch manchmal Umschlag, Umschlag oder Enveloppe oder Enveloppe oder Enveloppe bezeichnet, gibt es in der Schweiz in unterschiedlichen Standard-Formaten. Standard Kuvertformate in der Schweiz inkl. Abmessungen:

Es gibt die Standard-Formate mit oder ohne Sichtfenster. Auch die Maße und die Lage der Scheiben sowie die Ausgestaltung der Kuverts werden präzise nachgestellt. Mit einem Factsheet zur "Gestaltung von Kuverts" gibt die Österreichische Bundespost an. Dazu gehören unter anderem Adreßfeld und Kodierzone, Lesebereich, Adreßfenster, Frankierzone, Werbezone und mehr für Hoch- und Querumschläge.

Zusätzlich zur Produktion der gebräuchlichsten Kuverts können Kuverts mit quadratischer Abmessung auch in unserem Online-Shop bestellt werden. Standardmäßig können Sie bei uns die folgenden Quadratformate bestellen: Als Kuvertnorm wird das DIN-Langformat hauptsächlich in Deutschland und Österreich eingesetzt. C5 ist im Verhältnis zum DIN-Langformat nur geringfügig größer und verursacht für die Filiale in Bezug auf den Warenversand die gleichen Kosten.

Auch für Druckereien, Mailshops und Kuverthersteller bietet die Schweizerische Bundespost Anleitungen. Allerdings müssen wir den Anweisungen der zuständigen Stelle folgen, damit Ihr Umschlag auch eintrifft. Zu den Handlungsempfehlungen der Schweizerischen Bundespost gehören unter anderem Gloss, Farbe & Kontrast, optischer Glanzaufheller (fluoreszierende Elemente), Beschriftbarkeit, Farbtransfer, Design und Dimensionen. Akzeptiert der Auftraggeber eine Abweichung von den Standards, um Sonderwünsche zu verwirklichen, ist dies auch möglich.

Dazu sind die Vorgaben der Schweizerischen Bundespost für Sonderposten zu befolgen, die auf eventuelle Abweichungen hinweisen und die entsprechende Preisanpassung aufführen. Wir helfen Ihnen gern bei der Gestaltung Ihrer eigenen persönlichen Kuverts und Kuverts. Worin besteht der Unterscheid zwischen Gummi-, Klebe- und Klebeumschlägen? Klebeumschläge werden mit einem Klebeverschluss (Peel-off-Streifen) hergestellt und sind daher für den täglichen Bürogebrauch bestens geeignet.

Der Schutz der Haftfläche erfolgt durch einen Abziehstreifen, der vor dem Verschließen des Kuverts abgeschält wird, dann wird die Lasche umgebogen und nach unten gedrückt. Kuverts mit Gummierung (Nassleim) werden für den Maschinenauftrag auf Kuvertmaschinen verwendet. Ein gummierter Umschlag ist ideal für Sendungen oder interne Umschläge. Im Falle von feuchtklebenden Umschlägen wird während der Herstellung ein Klebstoff auf die Verschlusslasche aufgetragen, der nur durch Befeuchtung ausgelöst wird.

Derselbe Grundsatz gilt z.B. für Stempel. Kuverts mit Gummierung sind mit geraden und runden Klappen erhältlich (je nach Kuvertformat). Selbsklebende Umschläge dagegen haben keinen Abziehbereich und müssen zur Aktivierung des Klebstoffs nicht angefeuchtet werden. Das Verschließen der Kuverts erfolgt durch einfaches Zusammenklappen und Drücken der Lasche.

Versendung von farbigem Kuvert - was sind die Bestimmungen? Für den Versandvorgang von bunten Kuverts gibt die Schweizerische Bundespost sehr konkrete Anleitungen. Bei Kuverts in den Farbtönen Cyan, Purpurrot, Rot, Gold und Schwarz darf der Anteil der Farbe 20% nicht überschreiten. Bei zu dunklen Farbtönen, die die oben angegebenen Farbverhältnisse überschreiten, müssen Sie zur Ansprache einen Sticker oder ein Etikett anbringen, da sonst die Information vom internen Mailsystem nicht erkannt wird.

Wenn die Klebestelle nicht durch ein Band abgedeckt ist, wie es bei Klebeumschlägen der Fall ist, sondern z.B. vegummiert ist, müssen Sie die Klebestelle mit einem Deckstreifen ausstatten. Die oben beschriebenen selbstklebenden Umschläge können nicht gedruckt werden, da sonst die Haftkraft durch die Hitze nachlässt. Außerdem müssen Sie im Vorfeld überprüfen, ob Ihr Gerät für den Kuvertdruck tauglich ist.

Vergewissern Sie sich auch, dass das Kuvertformat mit dem des Feed identisch ist, da es sonst zu Stauungen kommen kann. Sind die Anforderungen gegeben, können Sie Ihre Kuverts mit Firmenlogo, Anschrift, Farben und Graphiken nach Ihren Vorstellungen ausdrucken. Welchen Papiertyp sollte ich für meine Umschläge wählen?

Ausführliche Angaben zu den einzelnen Papierqualitäten und -typen erhalten Sie nun auch auf unserer Website, wenn Sie Umschläge in unserem Online-Shop erwerben oder aufgeben. Bunt: Unsere bunten Papierarten stellen die optimale Problemlösung für jede Form der Verständigung dar.

Auch interessant

Mehr zum Thema