Schnapsetiketten Drucken

Druck auf Schnapstiketten

Du kannst persönliche Etiketten mit deinen Lieblingsfotos erstellen, indem du sie auf Etikettenbögen druckst. Kanon: PIXMA Handbücher: My Picture Garden: Etikettendrucke Du kannst individuelle Labels mit deinen bevorzugten Fotos erstellen, indem du sie auf Etikettenblättern ausdruckst. Wähle die Images aus, die du zum Erzeugen von Labels verwenden möchtest. Unter Neue Kunst klickst du auf Aufkleber. Sie gelangen auf das Dialogfeld Select Topic.

Geben Sie das Motiv, die Papiergröße usw. an, und drücken Sie dann auf OK.

In der Bearbeitungsmaske Meine Bilder werden die Labels eingeblendet. In der Dialogbox Advanced Settings, die durch Anklicken von Advanced Settings.... aufgerufen werden kann. Wenn Sie am Ende des Fensters (Erweitert...) wählen, können Sie wählen, ob Sie das gleiche Motiv für alle Bilder auf der Bildschirmseite oder den Bildwinkel und die Bildgröße für alle Exemplare des selben Motivs innerhalb der Bildschirmseite verwenden möchten.

Wenn (....) nicht angezeigt wird, auf die Schaltfläche (nach oben scrollen) tippen. Wird die Personenidentifikation im Globalmenü unter Unregistrierte Personen eingeblendet, kann es vorkommen, dass das Resultat nicht den Anforderungen genügt, da noch nicht analysierte Aufnahmen nicht automatisch platziert werden können.

Weitere Auskünfte zum Austausch von automatisiert platzierten Einzelbildern erhalten Sie unter "Einfügen von Bildern". Klicke auf Drucken in der rechten unteren Ecke des Fensters. Es öffnet sich das Dialogfeld Print Settings. Geben Sie die Zahl der zu bedruckenden Exemplare, den verwendeten Papiertyp, den verwendeten Papiertyp usw. an. Auf Drucken drücken. Es wird eine Nachricht ausgegeben.

Auf OK tippen. Die Dialogbox "Drucken" wird eingeblendet. Bei einem Druckerwechsel im Druckdialogfeld erscheint eine entsprechende Nachricht und der Druck wird unterbrochen. Auf Drucken drücken.

Etikettendruck über einen Computer

Sie drucken Labels über einen Computer im Labeldruck (Transaktion CBGL_MP01) nach der Etikettenfindung über die Taste Label drucken oder F5. Bevor Sie den Druck im Labeldruck anstoßen, können Sie die auf den Labels gedruckten Daten überprüfen. Sie können das Label auch in einer Vorschau -Datei ausgeben.

Markieren Sie das Etikettenszenario, für das Sie Labels drucken wollen. Die Bezeichnungen für das Kennzeichnungsszenario werden vom Pflegesystem bestimmt. Nähere Angaben zur Label-Ermittlung erhalten Sie unter Label-Ermittlung. Markieren Sie im Etikettbaum das zu druckende Label und passen Sie ggf. die nachfolgenden Einstellungen an, die auf dem Label gedruckt werden sollen:

Hier werden die Einzelheiten des Labels angezeigt. Etikettpapier: Gibt an, welches Etikettpapier Sie in das Druckerfach legen müssen. Name der Berichtsgenerierungsvariante: Gibt die Berichterstellungsvariante an, die auf dem Label gespeichert ist. Du kannst die vom systemseitig festgelegte Zahl der zu bedruckenden Labels einstellen. Standardberichtssprache: Die Standardberichtssprache kann im Rahmen des Customizings der Zentrale Labelverwaltung unter Basisdaten vordefiniert werden.

Die Standardberichtssprache ist unter Einstellung der Standardberichtssprache beschrieben. Legt die Nummernbereiche oder die laufende Numerierung fest, die auf dem Label gedruckt werden, das als Berichtssymbol dienen soll. Legt fest, ob der Nummernkreis als Beschriftung oder als Strichcode ausgedruckt werden soll. Anfangswert, Schrittdauer und Etikettenanzahl mit der gleichen fortlaufenden Nummerierung: Die hier dargestellten Größen sind mit dem Zahlenwert 1 vorbesetzt.

Abhängig von den in der Customizing-Aktivität Druckszenarien definieren getroffenen Voreinstellungen können diese Eingaben verändert oder Veränderungen aufgezeichnet werden. Wähle einen Printer aus und überprüfe, ob das richtige Etikettpapier in das Druckerfach eingesetzt ist. Wähle Drucken. Falls die Berichtsprache in der Customizing-Aktivität Basisdaten definieren nicht vorgegeben ist, wird als Standard-Bericht Sprache die Anmelde- sprache des Benutzers herangezogen.

Sie können in diesem Falle die im Labeldruck standardmäßig verwendete Berichtsprache ändern. Für die Standardberichtssprache gibt es folgende Besonderheiten: Bei der Ermittlung der Dynamic Label (siehe Dynamic Label Determination) und bei der Statusüberprüfung der Etikettenfindung als Berichtskörper werden nur diejenigen Bezeichnungen ausgegeben, deren Berichtskörperberichte die vorgegebene Berichtsprache haben. Der Bezeichner für Rohberichte, die nicht über die Berichtsprache verfügen, ist unterdrückt.

Im Rahmen der Static Label Determination (siehe Static Label Determination) und in der Statusüberprüfung der Label -Ermittlung als Berichtskörper werden die Labels für alle Reportgenerierungsvarianten aufbereitet. Bei der Generierung von Labels prüft das System, ob es Berichtskörper gibt, die die Sprache des Berichts enthalten. Bei Verwendung der Statusinformation zur Labelermittlung (siehe Statusinformation zur Labelermittlung) als Format wird die Reportsprache bei der Labelgenerierung nicht berücksichtigt.

Für die Generierungsvarianten und die Berichtsprache werden Labels erstellt oder es werden für diese Labels Druckeraufträge erstellt. Zur Vereinheitlichung der Systemlandschaft empfiehlt es sich, die Standardberichtssprache mit EN vorzudefinieren. Stellen Sie auch sicher, dass Berichtskörper für Labels nur in dieser Standardberichtssprache erstellt werden (siehe auch Etikettengenerierung). Sie können während des Druckprozesses alle in der Labelvorlage enthaltenen Texte, die mit der Schriftgrößenanpassung definiert sind, vom System überprüfen werden.

Ini, siehe Anpassung der Schriftgröße. Können die im Feld Text ausgegebenen Messwerte nicht komplett auf dem Label angezeigt werden, werden Sie über diesen Überlauf informiert. Das bedeutet, dass weniger Informationen auf dem Label angezeigt werden. Das Reduzieren der Angaben betrifft nur die Bereiche auf dem Label, in denen eine wiederkehrende Gruppe vom Type Gültigkeitssprachenbereich eingesetzt wird.

Mit der Option Output können Sie das Drucken des Etiketts forcieren, auch wenn die Informationen in einigen Bereichen nicht komplett gedruckt werden. Nur wenn Sie dazu autorisiert sind (Berechtigungsobjekt C_EHSG_MP1 Etikettendruck), können Sie die Gültigkeitsbereiche einschränken und den Labeldruck forcieren. Es wird empfohlen, die Ausgabedaten nicht durch das Weglassen von Gültigkeitsbereichen zu verändern, da Sie möglicherweise nicht gesetzeskonforme Bezeichnungen einführen.

Die Kennzeichnung erzeugt das Pflegesystem auf dem angebundenen zentralem WWI-Generierungsserver. Hier wird die Druckdatei an einen im Druckerprogramm der Zentraletikettenverwaltung ( "glmPT. exe") spezifizierten Printer geschickt und sofort auf diesem Printer ausdruckt.

Auch interessant

Mehr zum Thema