Rollenetiketten Drucker

Papieretiketten Drucker

Labeldrucker cab, Zebra, GoDEX etc. die sich für kleine, mittelgroße oder große Druckvolumen eignet. Sind Sie auf der Suche nach einem Labeldrucker, wissen aber nicht, welches Model Sie benötigen? Hier haben wir alle wesentlichen Infos zu unseren Labeldruckern für Sie zusammengestellt und Ihnen nützliche Hinweise zur Wahl des richtigen Gerätes gegeben. Gewinnen Sie jetzt einen Überblick und gelangen Sie dann über unsere Filtermöglichkeiten zur direkten Navigation zum entsprechenden Drucker!

Druckqualität begrenzt Einstellmöglichkeiten der Druckqualität feinerer Einfluss auf die Druckqualität durch Einstellen der Printparameter wie Druckwärme, Drehzahl, Kontaktdruck etc. Mit welchen Druckern wird hier gearbeitet? Für die industrielle Beschriftung steht Ihnen eine breite Palette von Thermo-Druckern zur Verfügung. In unserem umfangreichen Programm finden Sie Barcode-Drucker verschiedenster Art für den Schwarzweiß-Monochromdruck sowie Farbetikettendrucker bekannter Hersteller: Ob Sie einen Drucker der Marken Zebra, Epson, Intermez, Honeywell oder CAB benötigen - in unserem Programm werden Sie ihn bestimmt finden!

Gerade bei kleinen Druckvolumen ist ein Desktop-Etikettendrucker eine günstige Wahl zu teueren Industriegeräten. Mit den kleinen Barcode-Druckern ist der Einsatz fast überall möglich - auch bei kleinem Platzbedarf. Für alle Einzelhandels-, Gesundheits-, Versand- und andere Anwendungsbereiche, bei denen der Platz knapp bemessen ist, empfiehlt sich ein Desktophaser.

Labeldrucker für die Druckindustrie sind viel größer als Desktop-Drucker und überzeugen vor allem durch ihre überzeugende Leistung. Die robuste Konstruktion gewährleistet einen störungsfreien Betrieb in rauen Umgebungsbedingungen. Industrieetikettendrucker erzielen dank leistungsfähiger Verarbeiter besonders schnelle Geschwindigkeiten, die das schnelle Drucken großer Mengen von Etiketten ermöglichen.

Außerdem ist die max. Abdruckbreite bei industriellen Druckern in der Regel größer, weshalb auch sehr breit gestreute Labels problemlos gedruckt werden können. Der industrielle Labeldrucker ist die ideale Lösung für den Gebrauch in rauen Umgebungsbedingungen, da er die hohen Ansprüche an Haltbarkeit und Zuverlässigkeit erfüllt. Mobiler Labeldrucker sind mobile Geräte, mit denen Sie Text und Barcode am Einsatzort variabel ausdrucken können.

Du brauchst keine Direktverbindung zum PC. Lade die notwendigen Dateien kurz vor dem Drucken auf den Druckerspeicher! Eine integrierte wiederaufladbare Batterie gewährleistet eine zuverlässige Energieversorgung auch ohne Netzanschluss. Mobiler Etikettendrucker verwenden in der Regel den thermodirektentdruck und benötigen daher kein eigenes Farbband. In der Regel ist dies der Fall. Dadurch wird Platz im Druckergehäuse gespart und die Kompaktgeräte werden kleiner und einfacher.

Sie gewährleisten aber auch einen zuverlässigen Labeldruck vor-Ort im Einzelhandel und im Gesundheitssektor. Mit welchen Druckmethoden wird der Labeldruck durchgeführt? Bei den Etikettendruckern in unserem Angebot werden als so genannte Thermo-Drucker hauptsächlich zwei Druckmethoden eingesetzt: Das Thermotransferdrucken ist ein Thermodruckverfahren: So wird das Printbild durch Wärme erzeugt.

Dazu gibt es viele kleine Heizkörper (Punkte) auf dem Schreibkopf eines Thermotransferdrucks, mit denen die Tinte auf das zu druckende Gut aufgedrückt wird. Der Farbton stammt von einer so genannten Thermoübertragungsfolie - auch Band oder Ribbon oder Ribbon oder Ribbon oder Binde. Während des Druckvorgangs passieren eine Rolle Etiketten und ein Thermotransferband den Schreibkopf. Durch die Erwärmung der Punkte wird die Farbveränderung aus dem Band auf das Label aufgesetzt.

Sie müssen jedoch sicherstellen, dass die Etikettenmaterialien und das Band richtig verbunden sind: Das Wachsband ist für rauhe Oberflächen wie gestrichenes oder ungestrichenes Material geeignet. Farbbänder aus Wachs/Harz-Mischfarben sind für die Verarbeitung von Papieren, glänzenden Papieren und matten Folienoberflächen geeignet. Mit der richtigen Mischung aus Label und Band für den Thermotransferdruck erhält man qualitativ hochstehende Drucke, die weder verschmieren noch verkratzen.

Thermodrucker sind daher die ideale Lösung für alle permanenten Innen- und Außenmarkierungen. Das bedeutet, dass Sie im Labeldrucker keine Wärmeübertragungsfolie benötigen. Mit den Heizelementen (Punkten) am Schreibkopf des Thermo-Direktdruckers wird das Thermopapier an den gewünschten Positionen erwärmt und das Printbild erzeugt. Bei einem direkten Thermodrucker ist kein Band erforderlich, was Ihnen die Kosten für zusätzliche Verbrauchsmaterialien erspart.

Deshalb sind diese Etiketten nicht für eine permanente Markierung vorgesehen. Thermo-Direktdrucker sind daher für Kleinauflagen konzipiert, die keinen hohen Belastungen unterliegen. Insbesondere im Versandsystem und im Einzelhandel hat sich der günstige Preisdruck bewährt. Wo finde ich den passenden Vordrucker? Welcher Labeldrucker Sie benötigen, hängt von mehreren Dingen ab.

Somit hat das projektierte Printvolumen einen großen Einfluss auf die korrekte Druckerauswahl. Ebenso wie die gewünschte Druckauflösung eine große Bedeutung hat. Hier haben wir alle wesentlichen Hinweise für Sie zusammengestellt, um den passenden Etikettendrucker auszuwählen und zu erklären, welcher Barcode-Drucker für Ihre Applikation geeignet ist. Desktop-Drucker, Industriedrucker oder mobile Drucker?

Welche Etikettendruckmaschine die passende ist, hängt von der vorgesehenen Druckmenge und der Einsatzumgebung des Gerätes ab. So ist z.B. ein Tischetikettendrucker die passende Lösung für Bereiche mit wenig Platz. Aufgrund des günstigen Preisniveaus rechnet sich der Kauf auch bei kleinen Druckvolumen. Der mobile Drucker ist viel flexibler als ein stationärer Labeldrucker - aber er ist nur für den On-Demand-Druck geeignet.

Bei der Markierung einiger weniger an verschiedenen Standorten verteilter Gegenstände ist also ein Mobilgerät die beste Lösung. Lediglich bei beweglichen Labeldruckern erhebt sich diese Problematik nicht, denn das Kompaktgehäuse hat keinen Raum für ein Farbband. Im kompakten Gehäuse ist kein Ort für ein Farbband. die Farbbänder sind austauschbar. Wenn Sie sich jedoch für einen stationären Etikettdrucker entscheiden, können Sie das gewünschte Prozess wählen:

Benötigen Sie einen Barcode-Drucker, mit dem Sie die Ware permanent markieren möchten? Müssen Ihre Labels unter erschwerten Einsatzbedingungen verwendet werden und können sie auch im Außenbereich verwendet werden? In diesem Fall ist ein Thermodrucker genau die Richtige für Sie. Erst durch den Thermodruck können Sie Labels drucken, die lange Zeit gut sichtbar bleiben und auch in schwieriger Umgebung keine Qualitätsverluste aufweisen.

Für Labels, die nur kurzzeitig eingesetzt werden, ist ein Thermo-Direktdrucker völlig ausreichend. Sollten Ihre Labels also nur für einen kurzen Zeitraum eingesetzt werden und nicht in direkten Kontakt mit Wärme kommen, empfehlen wir einen Thermo-Direktdrucker. Die Druckauflösung - 203, 300 oder 600 dpi? Du weißt jetzt, welches Gerät du brauchst und hast schon über das richtige Verfahren nachgedacht?

Anschließend ist der abschließende Arbeitsschritt die erforderliche Druckauflösung. Der dpi-Wert steht für "Dots per inch" - wie viele Heizelemente sich auf einem Zentimeter des Druckkopfes aufhalten. Mit zunehmender Anzahl der Heizstellen werden die Klischees umso präziser und feiner - je höher also die Auflösung, umso besser die Klischees.

Allerdings ist es nicht sinnvoll, dass jede Applikation unmittelbar auf eine höhere Auflösung von 600 dpi zurückgreift. Der Thermo-Drucker mit 203 dpi ist für viele Printbilder wie z. B. Schriftzüge, Strichcodes und niedrigauflösende Graphiken geeignet. So sind besonders große Zeichen und Schriften, wie sie für Regalbeschriftungen und Innenbeschriftungen erforderlich sind, leicht möglich.

Sollen die bedruckten Labels nur für den internen Gebrauch bestimmt sein, reicht ein 203-dpi-Drucker völlig aus. Während Printbilder mit 203-dpi-Auflösung noch relativ unpräzise sind, werden mit 300d-pi qualitativ bessere Resultate erzielt. So wird Ihr Printbild immer schöner und reiner - ein 300dpi Etikettendrucker rüstet Sie auch für Außenbeschriftungen wie Produktkennzeichnungen und Typschilder aus.

Wenn Ihnen 300 dpi immer noch nicht ausreichen, können Sie auf eine Druckauflösung von 600 dpi umschalten und das Beste aus Ihren Printbildern machen. Feinste Schriftarten, kleine Graphiken, hochdichte Barcodes und andere anspruchvolle Printbilder sind für ein solches Model keine Herausforderungen. Dadurch erzielen Sie zu jeder Zeit ein optimales Druckergebnis, das auch bei sehr kleinen Labels ablesbar ist.

Für den Fall, dass Sie auf eine gute Druckqualität achten und Ihr Etikett außerhalb Ihres Unternehmens einsetzen möchten, empfiehlt sich ein robuster 600 dpi-Labeldrucker.

Mehr zum Thema