Publikation Dissertation

Veröffentlichung Dissertation

Die Verleihung des Doktorgrades kann in Deutschland oft erst nach Veröffentlichung der Dissertation erfolgen. Veröffentlichung der Dissertation im Internet Wenn Sie Ihre Dissertation als "elektronische Dissertation" veröffentlichen, können Sie Ihre Angaben ganz unkompliziert auf den Rechner Ihrer Hochschule oder eines Dienstleistungsanbieters hochladen und die Hochschule wird sie in Kooperation mit der DGB verteilen. Tatsächlich müssen jedoch noch einige Arbeiten am Verfasser durchgeführt werden. Deine Dissertation sollte gut im Internet zu finden sein.

Letztendlich kommt der Verfasser nicht umhin, hier etwas Zeit zu verbringen oder einen Universitätsmitarbeiter oder Dienstleistungserbringer einzubeziehen. Der Clou: Mit der Online-Publikation haben Sie einen sehr schnellen Publikationsprozess. Dieser Vorgang nimmt beim Druck je nach Verleger zwischen vier und drei Monate in Anspruch. Vor der Auswahl einer reinen Online-Publikation ist es zwingend erforderlich, zu überprüfen, ob diese Form der Publikation für die Publikationsanforderungen Ihrer Universität ausreichend ist.

Im Internet, aber nicht kostenlos? Wenn Sie mit einem Publisher zusammenarbeiten, entlastet er Sie von den Arbeitsschritten. Wenn Sie alles selbst machen, müssen Sie sich intensiver mit dem Publikationsprozess auseinandersetzen oder einen fachkundigen Mitarbeiter suchen, der die Sache für Sie sicher erledigt. Vieles ist paarweise einfacher zu erledigen, wie z.B. das Korrekturlesen von Blurb-Texten, Kurzfassungen oder die gesamte Dissertation.

Publizieren bedeutet jedoch immer, dass jemand die anfallenden Gebühren für die vom Publisher erbrachten Leistungen erstattet. Sie als Verfasser oder Lektor der Dissertation. Bei einer reinen Online-Publikation, ohne dass ein Werk produziert wird, mit dem ein Verleger Geld erhält, bedeutet das: Wenn ein Verleger verpflichtet ist und Sie nichts dafür aufwenden, wird der Verleger höchstwahrscheinlich den Online-Zugang zu Ihrer Dissertation ausgeben.

Bedauerlicherweise kann man feststellen, dass von Zeit zu Zeit die im Internet erhältlichen Abschlussarbeiten kopiert werden, weil es so einleuchtend ist. Andererseits kann ein Verfasser es für sinnvoll halten, wenn seine Dissertation kostenlos im Internet verfügbar ist. Bei einer bundesweit kostenlosen Zugriffsmöglichkeit auf Ihre Dissertation wird jedoch kaum ein Verleger das Werk als Fachbuch auflegen.

Für die Praktiker bedeutet dies in der Regel, dass der Verfasser zwischen kostenloser Onlineverfügbarkeit (Open Source) oder Bücherdruck wählen muss. Nur sehr wenige Publisher, wie z.B. discerta, nehmen die kostenlose Bereitstellung auf einem wissenschaftlichen Server neben der Buchpublikation an.

Mehr zum Thema