Print on Demand

Druck auf Abruf

Fehlbuchstabierung, für dieses Keyword ist kein Artikel verfügbar; möglicherweise ist "Print-on-Demand" gemeint. Die deutsche Buchproduktion setzt Jahr für Jahr neue Rekorde.

Wie sieht Print on Demand aus? Sämtliche Informationen + Neuigkeiten ' Print.de

Wie sieht Print on Demand aus? Print-on-Demand (POD) ist ein Prozess zur Herstellung von Printmedien, kurz gesagt, er kann als Printing on Demand bezeichnet werden. Damit sind drei grundlegende Arbeitsschritte im Print-on-Demand-Prozess möglich: Dies verdeutlicht bereits einen wesentlichen Nutzen von POD: Es lohnt sich auch bei kleinen Auflagen, nicht zuletzt weil es keine Lagerkosten gibt.

Welche Ergebnisse liefert Print on Demand? Der Ausdruck Print on Demand wird oft automatisiert mit der Herstellung von BÃ??chern in Verbindung gebracht. In diesem Zusammenhang zählen auch die großen Online-Druckereien zu den Print-on-Demand-Anbietern und zählen neben dem Band als Soft- oder Hardcover zu den vielen möglichkeiten: Zum Beispiel: Print on Demand hat für den Kunden den Vorzug, dass er seine Artikel verhältnismäßig günstig und ohne Komplikationen herstellen kann.

Es können auch solche Artikel verkauft werden, die in traditionellen Auflagen nicht rentabel wären. Sogar Artikel mit geringerem Bedarf können auf Anfrage zu jeder Zeit ausgeliefert werden. Dabei kann die Nutzungsdauer der Einzelprodukte nach Belieben verlängert werden. Print-on-Demand hat auch einige Vorteile - für unsere Kundinnen und ihre Kundinnen und Kunden, Endverbraucherinnen und Endverbraucher oder Leserinnen sowie für Publisherinnen und Publisher sowie für Druckunternehmen.

Vorteil für den Kunden: Wenn der Druckdienstleister voll ausgelastet ist, können die Laufzeiten erheblich höher sein als beim herkömmlichen Drucken von Langlauf. Vorteil für den Kunden: Es fallen Betriebskosten für die Bereitstellung der Printdaten in digitalisierter Fassung an. Vorteil für Buchautorinnen und -autoren: Die Betreiber von Print-on-Demand-Diensten haben oft nur wenige Formatierungen, Papierarten und andere Merkmale, um trotz kleiner Druckauflagen von vielen Kunden auf den Wert ihres Geldes zu kommen.

Benachteiligung für Buchverlage: Die Zunahme der so genannten "Vanity-Verlage" (siehe unten) führt dazu, dass der Ruf des Print-on-Demand-Dienstes sinkt. Benachteiligung für Leserschaft oder Kunden: Welche Bedeutung hat Print on Demand für den Druck? Möglicherweise bietet die Verbindung von Self-Publishing und POD zusätzliche Möglichkeiten für Publisher: Solche Platformen lockt Autorinnen und Autoren mit Seminarbörsen, Gewinnspielen, Crowdfunding oder der Publikationsmöglichkeit des ersten Buches - sei es als E-Book oder in gedruckter Form.

Aufgrund der Vielzahl von Anbietern von Print on Demand wird in der folgenden Übersichtsdarstellung eine exemplarische Darstellung aus dem Buchsektor zusammengestellt.

Mehr zum Thema