Preiskalkulation Erstellen

Kalkulation erstellen

kann mit einem einfachen Online-Formular kostenlos erstellt werden. Legen Sie eine Preiskalkulation für Ihre Verkaufspreise an! Auf diese Weise finden Sie einen Preis, der wettbewerbsfähig ist, Kunden anzieht und alle Kosten deckt. Das Excel-Tool zur Preiskalkulation: Schnell und einfach den Verkaufspreis ermitteln. Der Preis ist zu niedrig, um ein qualitativ hochwertiges Produkt herzustellen.

Legen Sie eine Preiskalkulation für den Verkaufspreis an!

Im Bereich der arithmetischen Höchstdisziplin der Bestimmung des Verkaufspreises für Ihre Erzeugnisse oder Leistungen geht es nun darum, eine Reihe von Dingen in Einklang zu bringen. Für Ihr Unternehmen ist der richtig berechnete Wert von großer Wichtigkeit, denn letztendlich kommt es darauf an, ob die Käufer das Erzeugnis erwerben und ob sie es erwerben, ob Sie als Entrepreneur vom Umsatzvolumen oder besser von dem Rest (Gewinn) ernähren können.

Zuerst möchte ich einige Punkte und Sachverhalte erwähnen, um Sie im Voraus zum korrekt berechneten Kaufpreis zu bringen. Existiert ein minimaler Selbstkostenpreis, den Ihr Artikel oder Ihre Dienstleistung haben muss? Was ist der wettbewerbsfähige Wert (Marktpreis), zu dem der Konkurrent ein vergleichbares Marktangebot einfordert? Wer hat den größten Anteil am Gesamtpreis?

Was ist der Unterschied zwischen Ihrem und dem Ihres Mitbewerbers in Bezug auf das Verhältnis von Leistung und Leistung? Kannst du bei Bedarf zusätzliche Dienstleistungen zu deinem Erzeugnis oder deiner Leistung erbringen, um den erforderlichen Selbstkostenpreis zu erwirtschaften? Hast du die passende Käuferzielgruppe, um den Selbstkostenpreis zu erreichen? Verfügt Ihre Zielgruppen über genügend Einnahmen oder müssen Sie Rabattmodelle ausarbeiten?

Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen können Sie Rabatte (Rabatte, Skonti, Boni) gewähren? Mit welchen Mehrkosten müssen im Kaufpreis gerechnet werden (Lagerkosten, Frachtkosten, Transportversicherung, Zinskosten)? Wie können Sie bei der Annäherung an den derzeitigen Börsenkurs Geld einsparen? Sie können das Einkaufsverhalten der Zielgruppen abschätzen: Mag Ihre Zielpublikum die psychologischen Schwellenwerte (z.B. 9,95 Euro)?

Erwirbt die Zielpublikum mehr, wenn spezielle Verkaufsförderungsmaßnahmen oder Vertriebspsychologien eingesetzt werden (z.B.: "Buy 2 take 3!")? Im folgenden Kapitel erfahren Sie, wie die Preiskalkulation für Gewerbetreibende und Dienstleistungsunternehmen berechnet wird oder wie sie im Einzelhandel abläuft.

Preisfindungsschema anlegen

In diesem Praxis-Tipp werden wir Ihnen verdeutlichen, wie Sie ein Berechnungsschema in Excel erstellen können. Anmerkung: Dieser Praxis-Tipp ist auf Excel 2013 unter Microsoft Windows 9 aufgebaut: Excel öffnen und "Einkaufspreisliste" in das erste Eingabefeld eingeben. Schalten Sie zwei Zeilen nach links und geben Sie in diesem Eingabefeld "Nettoeinkaufspreis" ein. Geben Sie unter dem Eingabefeld "Listeneinkaufspreis" den "Lieferantenrabatt" und daneben den Betrag des Abschlags in Prozentwerten an.

Wenn kein Abschlag gewährt wird, schreibt man ganz normal eine Nullen. Dann wechsle in das rechte Eingabefeld neben dem prozentualen Anteil des Rabatts für den Lieferanten. Klicke oben auf "Autosumme" und schreibe zuerst ein Minimum. Klicke dann auf das Eingabefeld der Liste Einkaufspreis (z.B. B3). Füge "/100*" zu dieser Formel hinzu und wähle das entsprechende Eingabefeld für den prozentualen Anteil des Rabatts in der Liste (z.B. C5).

In der dritten Reihe "Ziel-Kaufpreis" eintragen und dann zwei rechte Reihen bilden die Summen der Resultate der ersten und zweiten Reihe. Dazu klickst du erneut auf "Autosumme" und dann auf eines der beiden Ergebnis. Verschieben Sie das Eingabefeld mit gedrückt gehaltener Maus -Taste auf die zweite Ziffer und vergewissern Sie sich mit der Eingabetaste.

Beim " Barkaufpreis " wird der Prozentsatz des " Lieferantenkontos " vom Zielkaufpreis einbehalten. Danach werden die " Lieferkosten " zum Barkaufpreis addiert und der " Lieferpreis " ermittelt. Die " Aktionskosten " werden zum " Abonnementpreis hinzugefügt. Daraus resultiert dann der "Einstandspreis". Zur Berechnung des "Nettoverkaufspreises" wird dem "Zielverkaufspreis" ein prozentualer "Wiederverkäuferrabatt" hinzugefügt.

Der letzte Arbeitsschritt besteht darin, die derzeitige Umsatzsteuer von 19% auf den " Netto-Verkaufspreis " zu erhöhen, so dass sich der finale " Einzelhandelsverkaufspreis " errechnet.

Mehr zum Thema