Online to Print

On-line-Drucken

Im Laufe der letzten Jahre sind weitere Begriffe entstanden, die synonym verwendet werden, darunter E-Business-Print und Online-Print. Vom Druck zu Online zum Drucken. Ein schnelles und kostengünstiges Web-to-Print-System für Ihre Printprodukte, Geschäftsdrucke und Mailings.

Der neue Taktgeber: Strategy Online-to-Print verändert den Takt in den Chefredaktionen.

Die digitalen Sender stellen den Zeittakt ein. Online to Print - dieses Prinzip wurde bereits von einigen großen Tageszeitungen aufgegriffen. Topics werden von den Medienkanälen bestimmt, online ist nicht mehr nur die Erweiterung des Printbereichs. Die anhaltende Digitalisierung der Industrie ist eine große Aufgabe, aber auch eine große Gelegenheit für die Öffentlichkeitsarbeit - wenn man sich dem Tempo anpaßt.

Nicht mehr nur die Texte, die am Folgetag in der Tageszeitung veröffentlicht werden, rücken in den Mittelpunkt. Es gibt eine eigene Webseite, WLAN, Twitter, Blog und Co. - viele Gelegenheiten, eine Story zu erzählen. Die Blatthersteller nutzen diese Rinnen schon seit einiger Zeit. Die einzelnen BeitrÃ?ge werden ins Internet eingestellt, bevor sie am nÃ?chsten Tag in der Tageszeitung erscheinen. Diese werden im Internet eingestellt.

Mit dem neuen Online-to-Print-Prinzip geht das Unternehmen noch viel weiter. Während die Digitalkanäle früher die Anhänger der Druckausgaben waren, sind sie heute die Gatter. Seit mehreren Jahren verfolgt die WELT-Gruppe diese Ausrichtung mit Erfolg, und nun ist der Nordbaierische Kurz eine der ersten Regionalzeitschriften, die dieses Leitbild umsetzt: "Wo früher die Pagemaker, die unsere lokalen Seiten produzierten, gesessen haben, wird es einen Online Pagemaker - das nennt man sie - geben, der das gesamte Digitalangebot, also die Website und Social Media, gestaltet.

Nebenbei erarbeitet ein Multimedia-Redakteur Anregungen zu den geplanten und den derzeit tagsüber zu bearbeitenden Inhalten, welches Digitalformat für welche Story am besten geeignet ist", schreibt Joachim Braun, Chefredaktor des NRW. Kurier, im Journalismushandbuch. Der Fokus auf das Digitalisierbare erfordert einen neuen Ansatz, der noch zielgruppenorientierter und individueller auf die Arbeitsweisen von Journalistinnen und Journalistinnen zugeschnitten ist.

Welche Sender hat das Mittel, welche Zielgruppe wird damit adressiert? Nachdem diese Fragestellungen in der Vorfeld-Recherche abgeklärt wurden, bestimmt das Topic, für welchen Weg die Story angeboten wird. Auch die Häufigkeit der redaktionellen Arbeit im Internet hat zugenommen. Die Story kann auf weitere Arten gespielt werden. Bestenfalls ist die Story so gut, dass sie auf allen Sendern zu hören ist.

Mehr zum Thema