Logoentwicklung

Logo-Entwicklung

Die Kunst der Logoentwicklung besteht darin, mit Hilfe von verständlichen Elementen viel zu erreichen. Logo-Entwicklung Designregeln für Logos: Logos bestehen oft aus grundlegenden Formen (Kreis, Viereck, Dreieck). Die Gestaltung von Logos ist so unkompliziert wie möglich. Wir empfehlen, Logos in einem Grid zu erstellen. Die Logos müssen sowohl in Farbe als auch in Schwarz-Weiß gut gestaltbar sein: Logos haben nur wenige auffällige Nuancen.

Farbabweichungen in Logos sind in den meisten FÃ?llen nicht möglich.

Die Logos müssen einen höheren Wiedererkennungswert haben. Die Logos müssen der Corporate Identity des Unternehmens entsprechend sein. Die Logos müssen für Druck und Bildschirmgestaltung verwendbar sein. Die Art: Ein Firmenlogo passt zum jeweiligen Artikel, zur jeweiligen Produktmarke und zum Unternehmen. Beispiel: Ausgefallene Formate fügen sich mehr in eine Präsentation von verrückten, modernen Designermöbeln, klaren Formgebungen und Konstruktionen in ein Architektenbüro für Industriegebäude ein.

Ein kleines Unternehmen hat kein eigenes Firmenlogo, das mit dem Firmenlogo eines großen Unternehmens verwechselt werden kann. Ein Weltbild oder ein Hochhaus wären hier ziemlich unzuverlässige Symbolik. Es ist auch zu überlegen, ob das Firmenlogo einem laufenden Trendthema (z.B. für ein Young Fashion Label) entspricht oder etwas Zeitloses erscheinen soll.

Less is more: Ein gutes Firmenlogo basiert auf einem klaren Gesamtkonzept, das jeder leicht erkennen und wiedererkennen kann. Verzichte auf Einzelheiten ohne leicht zu erkennende Deutung. Firmenlogos mit vielen Einzelheiten ohne Sinn erscheinen unscheinbar zu sein. Die Kunden sind von zu vielen Einzelheiten überwältigt. Eine Wort-Bild-Marke ermöglicht klare Zusammenhänge (häufig zitiert: die Symbolkraft des Deutsche Bank-Logos).

Möchten Sie einen Verweis auf ein Bild machen, dann nehmen Sie alle Einzelheiten aus den Bildern heraus und zeigen sie sehr vereinfacht an. Für die Bemessung werden lediglich Formate wie Kreise, Quadrate, Dreiecke, Rechtecke, Ellipsen und dergleichen eingesetzt. Charaktere, Sinnbilder oder Schriftzüge können in grundlegende Gestalten untergliedert werden. Diese können zur Herstellung von Logos genutzt werden.

Effekt: Heute müssen Firmenlogos in unterschiedlichen Materialien verwendbar sein. Daher sollte ein Firmenlogo nicht nur auf einem Poster oder in einem Neonschild erkennbar sein. Hohe Kontraste, Farbfreiheit und deutliche Farbräume sind gute Richtlinien für die Gestaltung unterschiedlichster Logodesigns. Wortmarke (Wortmarke): Ausgangsbasis für diese Marken sind Briefe, die sich auf die Marke oder den Unternehmensnamen beziehen.

Kombinationszeichen (Wort-/Bildmarken): Diese Symbole setzen sich aus einer Verknüpfung von Bild-, Wort-, Schrift- oder Zahlenzeichen zusammen.

Mehr zum Thema