Laminiergerät Visitenkarten Format

Kaschiermaschine Visitenkartenformat

weiter zu: Laminator, Laminator, Laminator, Laminator . Das Format bestimmt natürlich den Laminator. Laminiergerät zum Schutz und zur Verschönerung von Vorlagen Unterlagen und Taten absichern, Visitenkarten professionell in Szene setzen - es gibt viele gute Argumente für den Einsatz von Laminiermaschinen. Vielleicht sind es in privaten Haushalten die Forscher, die ältere, geliebte Unterlagen und Fotos vor externen Eingriffen bewahren wollen. Freelancer verwenden sie für alle möglichen Unterlagen - manchmal auch solche, die für das Steueramt vorgehalten werden und daher ein ganzes Jahr lang gut sichtbar sein müssen.

Zu guter Letzt sind Laminiermaschinen in der Küche natürlich unverzichtbar: vor allem dort, wo tagtäglich wechselnde Speisen auf der kunstvollen handschriftlichen Karte auftauchen. Für das Kaschieren benötigst du den Kaschierer sowie die entsprechende Folien, die du auch individuell hier im Geschäft kaufen kannst. Technische Unterschiede bestehen vor allem darin, ob Sie damit warm, kühl oder warm und warm und kalt kaschieren können.

Einige Laminatoren werden z. B. mit nicht bedruckten Visitenkarten, mit Schneidlinealen oder Eckrundungen und mehr geliefert. Wenn Sie der Arbeitssicherheit besondere Bedeutung beimessen, dann achten Sie in der Artikelbeschreibung darauf, ob sich der Kaschierer bei Übertemperatur selbstständig ausschaltet.

Die 12 wichtigsten Punkte beim Kaschiermaschinenkauf sind folgende

Laminatoren sind wie Sandboden am Strand. Bei Privatanwendern reicht ein Endgerät um die 30 Euro für die zeitweise Kaschierung von Fotografien und Dokumenten aus. Büroräume und Behörden, die ein größeres Laminiervolumen haben, können natürlich mit hochwertigen Laminatoren viel rascher dichten und ein optimales Resultat für ihre Kundschaft erzielen. Neben dem Kostenvoranschlag gibt es einige wesentliche Eckwerte, auf die Sie vor dem Erwerb einer Laminiermaschine besonders achten sollten: .

Einige Laminatoren wie diese haben auch einen handlichen Tragebügel. Das Format bestimmt natürlich den Laminator. Zahlreiche Gerätehersteller stellen ihre Produkte als Serie für das Format A4 und A3 zur Verfügung. An dieser Stelle sollten Sie sich im Voraus darüber im Klaren sein, welches das größte mögliche Kaschierformat ist, das Sie benötigen. Wichtiger Hinweis: Kleine Formatierungen können immer laminiert werden.

So können Sie beispielsweise mit einem A4-Laminator A5-Flyer, A6-Karten oder Visitenkarten einlaminieren. Beim Heißlaminieren benötigen die Walzen eine gewisse Zeit, um sich auf Arbeitstemperatur zu erwärmen. Die kürzere ist, je früher Sie mit dem Kaschieren beginnen können. Je nachdem, wie oft Sie die Maschine kaschieren und einschalten, sollten Sie umso mehr auf eine schnelle Aufwärmzeit achten.

Für den Heimgebrauch sind hier der Amazon Basics Laminator, für Büroräume z.B. der Friends Titan A4 mit nur 4 MIN. Manche Laminatoren wie die Foulard 3i können ihre Temperaturen in mehreren Stufen an die Filmdicke anbringen. Entscheidend ist natürlich auch die geträgerte Schichtdicke. Natürlich kommt es immer darauf an, was Sie kaschieren wollen.

Bei einfachen Fotoaufnahmen sind Kaschierfolien von 80 mik Stärke ausreichend. In der Regel gilt: Je stärker die Schicht, umso besser der Schutz, umso weniger flexibel und knickbeständiger ist das laminierte Unterlage. Einen besonders dicken Schichtstoff bietet der Leitz in der iLam Touch A 3 mit seinem 250er. Entscheidend ist nicht nur die Stärke der Schichten, sondern auch, wie stark die zu schrumpfenden Stoffe und Unterlage sind.

Möchten Sie schmale Exemplare oder Photos verschließen - oder dicke Bilder, Menüs oder Warnschilder? Der Laminator 3040 von Olympic kann mit einem Drehregler einfach auf die einzubringende Filmdicke eingestellt werden. Wenn Sie zu warm laminieren, können nämlich dünnere Schichten schmelzen - selbst das innere Papier kann dadurch Schaden nehmen.

Andererseits fusionieren zu schwach kaschierte Filme nicht ausreichend und können sich später wieder abheben. Bei vielen Laminierern wie dem Olympic A3040 ist daher eine manuelle Temperaturregelung vorhanden. Professionelle Geräte wie die Führz iLam A3 erfassen selbstständig die eingebrachte Filmdicke und stellen innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde auf die korrekte Zeit um. Dabei gibt die Kaschiergeschwindigkeit an, wie viele mm pro Sekunde ein Kaschierer durch seine Walzen fährt.

Im Allgemeinen ist es für Privatanwender empfehlenswert, bei 300mm/min zu beginnen - das entspreche etwa einem A4-Blatt pro Sekunde. Dies ist bei gelegentlichen Kaschierungen vollkommen auskömmlich. Wenn Sie viel dichten wollen, empfehle ich ein Produkt ab 450mm/min wie den Amazon Basics Laminator. Mit bis zu 700mm/min stellt die iLam A3 von Leiterz hier absoluten Geschwindigkeitsrekord auf.

Durch die Abscheidung auf einer Laminiereinheit wird sichergestellt, dass sich die Filme beim Auswerfen nicht verbiegen. Der Antrieb ist nur von untergeordneter Bedeutung. Bei der Forschung stoßen Sie auf 2- oder 4-Rollen-Laminatoren - oder riemengetriebene Laminatoren. Im Allgemeinen ist es wahr, dass mehr Walzen die Folie reiner machen und natürlich besser und ebenmäßiger schweißen.

Der Laminator Peach PL102 wird mit Kaschierfolien in verschiedenen Größen geliefert. Aber auch hier sind die Nachlaufkosten von Bedeutung: Wenn der Laminator nur mit den eigenen Filmen des Herstellers wirklich gut funktionieren kann, sind Sie dauerhaft an sie angebunden. Manche Laminatorhersteller lassen sich gern von Marketing-Slogans wie "HeatSwap"-Technologie, "Easier Access" oder "Antiblocker-Funktion" inspirieren.

Sie sollten jedoch beim Einkauf nicht in erster Linie darauf achten. Grundsätzlich gilt: Gute Resultate erzielen Sie, wenn die Basiswerte Ihres Laminer-Gerätes vor allem korrekt sind. Abhängig davon, wie stark Sie laminieren, sehen Sie in der Übersichtsdarstellung, auf welche Punkte Sie beim Erwerb eines Laminators besonders achten sollten:"); document.write(")

Mehr zum Thema