Laminieren Anleitung

Anweisungen zum Laminieren

Ein Bauteil oder Werkstück aus GFK wird durch Laminieren hergestellt. Sie werden in unserer Anleitung erfahren, wie Sie in jeder Schicht vorgehen und worauf Sie achten müssen. Häufig (aber nicht immer) liefern die Anweisungen des Laminators Informationen. Epoxid- und Polyesterharze sind im Allgemeinen für die Handlaminierung geeignet. Wählen Sie, ob Sie kalt oder warm laminieren möchten (je nach Folientyp ist normal oder billiger meist heiß).

Anleitungen zum Laminieren? - Slide mit Anweisungen für die Präsentation

Das Verfahren wird als Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren genannt und hat nicht nur einen praxisnahen Einsatz, sondern ist auch im Bereich des Kunsthandwerks sehr populär. Anleitungen zum Laminieren? Während des Laminierens wird ein Gegenstand zwischen einen dünnen Film eingelassen. Das Verfahren, bei dem das zu verarbeitende Teil mit den Filmschichten mit einem Klebstoff verbunden wird, wird als Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren oder Laminieren bezeichnet.

Beim Laminieren wird zwischen zwei Prozessen differenziert, dem Heißkaschieren und dem Kaltkaschieren. - Die Heißlaminierung schafft eine thermische Bindung zwischen dem Gegenstand und der Schicht. Die Kaschierfolie ist mit einem Kleber überzogen, der bei einer Raumtemperatur zwischen 60 und 80 °C inaktiviert wird.

Die Hitze lässt den Kleber schmelzen und die Wechselwirkung mit dem Pressdruck komprimiert die Schicht und den Gegenstand zu einem Laminat. - Beim Kaltkaschieren wird die Kaschierfolie mit einem Kleber überzogen, der bereits bei Raumtemperatur aktiv ist. Vielmehr wird die Anbindung hier nur durch den Kompressionsdruck hergestellt. Die Kaschierfolien für die Kaltkaschierung sind mit einem Sicherheitspapier versehen, um ein vorzeitiges Verkleben der Folien zu vermeiden.

Diese Schutzpapiere werden während des Laminierens abgelöst. Die laminierten Gegenstände sind wasserdicht, vor Schmutz und Abnutzung geschÃ?tzt und können mit einem feuchten Tuch gewischt werden. Weil die Kaschierfolie nahezu nicht mehr entfernbar ist, können Kaschierobjekte kaum noch nachbearbeitet und somit nicht verfälscht werden. Allerdings werden einlaminierte Urkunden von den zuständigen Stellen manchmal nicht erkannt, da die Authentizität der Urkunden oft nicht mehr überprüft werden kann.

Das Gleiche kann geschehen, wenn jemand seine Monats- oder Jahreskarte für den öffentlichen Nahverkehr oder seine Saisonkarte für den öffentlichen Bereich kaschiert. Welche Anforderungen werden beim Laminieren gestellt? Kaschierfolie ist neben dem zu kaschierenden Gegenstand das bedeutendste Werkzeug zum Kaschieren. Kaschierfolien sind in der Regelform als so genannte Kaschierbeutel zu haben. Der mittlere Falz kann als Ausrichtungshilfe zum Ausrichten des Objekts verwendet werden.

Kaschierfolien sind in einer Vielzahl von Dicken verfügbar, die in der Regel in Mikron ausgedrückt werden. Die Spezifikation betrifft immer nur eine Folienseite. Weil Kaschierfolien wie Beutel gefaltet werden, ist ein in eine 50 µm starke Schicht laminiertes Produkt 100 Mikron plus der Objektdicke aus.

Kaschiermaschinen werden hauptsächlich zum Kaschieren eingesetzt. Einfacher Heimlaminator ist für weniger als 20 EUR erhältlich. Die Geräte können sowohl für die Kalt- als auch für die Heißlaminierung eingesetzt werden. Profi-Laminatoren sind dagegen auch für den Dauerbetrieb geeignet. Sie sind auch in der Möglichkeit, viel grössere Bereiche in viel kürzeren Zeitabständen zu laminieren.

Denn das Motiv muss nur in den Folienbeutel eingeführt und beliebig ausrichtet werden. Dann wird der gefüllte Folienbeutel durch die Laminiereinheit gedrückt und nach einem kleinen Augenblick kommt das fertige laminierte Teil auf der anderen Fahrzeugseite heraus.

Eine Laminiereinheit ist jedoch nicht unbedingt notwendig, da sowohl Kalt- als auch Heißlaminierung ohne Einheit möglich sind: Das zu laminierende Teil wird nun in den Folienbeutel eingesetzt und nach Wunsch ausgerichte. Das Schutzfolienpapier wird dann an der Verbindungsstelle der beiden Folienlagen etwas entfernt.

Anschließend wird die Folien mit der Checkkarte oder einem anderen Hilfsmittel mit dem Gegenstand, von dem das Blatt entfernt wurde, festgenagelt und zugleich geglättet. Arbeiten Sie beim Glätten der Folien mit mittlerem Andruck und immer von der Bildmitte zu den Kanten. Allmählich wird das ganze Sicherheitspapier entfernt und die Kaschierfolie geglättet.

Bei der Heißlaminierung wird der Laminator durch das Eisen ausgetauscht. Dazu wird das zu laminierende Teil zwischen die Heißlaminatfolie platziert und ausgerichte. Zum Schutz des Bügeleisens und um die Folien nicht zu verletzen, wird das Ganze dann mit einem stärkeren Stoffstück oder einem Tuch umhüllt. Dann mit viel Kraft über die Oberfläche bügeln.

Die Wärme löst den Kleber aus, schmelzt und die Schicht haftet mit dem Untergrund. Welche Temperatureinstellung das Eisen haben muss, ist abhängig davon, wie stark die Folienstärke ist. Mit zunehmender Festigkeit der Schicht muss die Temperierung umso mehr anwachsen. Die recht hohen Drücke beim BÃ??geln sind nötig, um Luftbläschen zu vermeid.

Weitere Hinweise, Anweisungen und Ratschläge: Was ist Folienschlauch? Topic: Wie funktioniert das Laminieren?

Auch interessant

Mehr zum Thema