Laminieren

Kaschieren

("Laminierungen") in der Mathematik siehe Laminierung (Mathematik). Das Laminieren ist eigentlich ganz einfach. Eine verständliche Schritt-für-Schritt-Anleitung für ein perfektes Laminierergebnis erhalten Sie hier. Die Möglichkeiten beim Laminieren sind nahezu unbegrenzt! Durch unsere Laminiertipps und -tricks können Sie Ihre Fähigkeiten noch weiter verbessern!

mw-headline" id="Laminierungsarten">Laminierungsarten[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Laminieren (lateinische Lamelle "Platte, Disc, Blech") bezieht sich auf ein wärmeleitendes Fügen ohne Hilfsstoffe. Das bedeutet zum einen, eine dünne, oft folienartige Lage mit einem Trägerwerkstoff mittels eines Klebstoffs zu fügen, zum anderen, zumindest zwei Folienlagen aus einem Thermoplast durch Auftreffen auf die Glasumwandlungstemperatur und den dazugehörigen Druck zu fügen. Auch im Bereich des Laminats kommt der Ausdruck zum Beispiel vor.

Der bei Raumtemperatur fest gewordene Kleber des Folienbeutels verbindet sich mit dem Unterlage. Dabei wird das gesammelte Material in die Folienbahn eingeführt und in einer Laminiervorrichtung über Heißrollen oder zwischen zwei Heizblechen zugeführt, die den Kunststoffe bei ca. 60 bis 80 C warm binden. Die Laminiervorrichtung wird dann zur Herstellung des Papiers verwendet. Hier ist ein handelsüblicher Kleber im Folienbeutel.

Die Kaschierung macht das Papier wasserdicht und waschbar. Kaschierung von ID-Dokumenten zur Erhöhung des Fälschungsschutzes. Kaschierfolien werden in der Regel als so genannte Kaschierbeutel verkauft. Bei Kaschierfolien gibt es unterschiedliche Stärken. In der Regel werden die Daten in Mikron (µm, oft auch als µm, Mic, Mi oder Mü bezeichnet) ausgedrückt und betreffen eine "Hälfte" der Schicht.

Wenn zum Beispiel "80 Mikron" angegeben wird, ergibt sich für ein laminiertes Dokument eine Stärke von 160 Mikron zuzüglich der Papierstärke. Die Stärke des alten Personalausweises der BRD liegt bei 2 × 125 µm + Papierstärke. Die Geräte lassen sich in ein einfaches Laminiergerät für den häuslichen Gebrauch und ein professionelles Gerät für den Dauerbetrieb unterteilen.

Für weniger als 20 EUR sind bereits Haushaltsgeräte zu haben. In der Regel unterstützt sie beide Laminierverfahren, hat aber den nachteiligen Effekt, dass sie im kontinuierlichen Betrieb kein Laminat erwärmen können. Profi-Laminatoren sind nicht nur kürzer (Laminierfläche pro Minute), sondern auch für den kontinuierlichen Einsatz bestens aufbereitet. Mitunter kann es bei einigen alten Maschinen erforderlich sein, den Andruck der Maschinenrollen mit einem Halter (Träger aus zwei schweren Papierblättern) gleichmässig über die Kaschierfolien zu verteilt.

Auch interessant

Mehr zum Thema