Kosten Digitaldruck

Digitaldruckkosten

Im Diagramm werden die Kosten der Drucktechnik je nach Auflage verglichen. Beim Offsetdruck, beim Digitaldruck - Nicht immer eine glasklare Sache. Dies ist möglich, da im Gegensatz zum Offsetdruck mit Digitaldruck die Kosten für die Film- oder Plattenbelichtung entfallen.

Kostenkalkulator für Digitaldruck und Schneideplots

Vorlage für Microsoft Excel(C) zur Kalkulation der Kosten für einen Digitaldruck- und Beschriftungsauftrag.} Dein Auftraggeber wünscht ein schnelles Preisangebot für eine Inschrift? Legen Sie die Abmessungen, Stückzahlen, Verarbeitungszeit und Farbe fest und unsere Excel-Vorlage kalkuliert alles für Sie. Zum Berechnen von Bannern, Digitaldruck von Filmen und Schneidefilmen. if (json['error']['warning']['warning']]) { productNotice(json['title']], json['thumb'], json['error']['warning']['warning'],'failure') ; $('.

if (json['success']) { productNotice(json['title']], json['thumb'], json['success'], json['success'],'success') ; $('#cart_menu span.s_grand_total').html(json['total_sum']) ; $('#cart_menu div.s_cart_holder').html(json[html'] ; }} Egal ob Autos, Beschilderungen, Banner, Persenninge oder Heckscheiben - wir sind Ihr fachkundiger Ansprechpartner für die Inschrift Ihres Objekts!

Echte Kosten des Thermodrucks / Grafik, 2D / Digitaldruck / Home

Aus diesem Grund sollten Druckereien die Kosten des Sublimationsdrucks als Ganzes berücksichtigen und nachrechnen. Wie hoch sind die Kosten für den Thermodruck? Nebenkosten umfassen alle zu erwartenden Kosten wie Mieten, Elektrizität, Versicherung, Telefonnummer, Webseite, E-Mail, Werbekosten, Marketingmaterialien, Buchhaltung und Mitgliederbeiträge für Industrieverbände. Letzteres gilt übrigens auch, wenn es sich um einen Alleingang zum Selbständigen handele - denn dieser muss auch einen Lohnausgleich bewilligen, von dem er dann seinen Lebensunterhalt bestreiten könne.

Wofür berechnen Sie die Kosten? Zur einfachen, aber umfassenden Auswertung benötigen Sie zunächst eine Vorschau aller zu erwartenden Kosten für das Jahr, einschließlich des Gehaltswunsches für den Eigentümer oder geschäftsführenden Gesellschafter. Eine grobe Übersicht über die Wochenkosten geben die durch 48 geteilten Jahresprognosen. Sie sollten diese dann durch 40 Std. teilen, um festzustellen, was eine Std. in dem betreffenden Vorgang kosten würde.

Angenommen, die Betriebsstunden liegen bei 24 EUR pro St. Die Betriebsstunden liegen bei 24 EUR pro St. Stellt man 30 Teile pro Std. fertig, belaufen sich die operativen Kosten pro Teil auf ca. 80 Cents. Dies kann man auch als die festen Einzelkosten bezeichnen, da sich die Betriebsstundenkosten in der Regelfall unterjährig nicht ändern.

Bei einem Dekorationsprodukt mit Sublimationstransferdruck gibt es aber auch die veränderlichen Einzelkosten, d.h. Farbe, Papier, Substrat oder Porto. Wenn nur zwei Stück pro Std. hergestellt werden, betragen die Fixkosten bereits 12 EUR! Vor allem kleine Firmen und Newcomer fallen oft in diese Falle: Sie haben nur den Prozentsatz des Gewinns pro Stück auf der Grundlage der "messbaren" Rohstoffpreise im Auge und wenden keine Vollkostenrechnung an.

In vielen Fällen werden die Fachhändler dann mit Beschwerden ihrer Kundschaft konfrontiert, dass Farben von hochwertigen Herstellern wie z.B. Sawgrass im Gegensatz zu No-Name-Produkten aus dem Fernen Osten zu teuer sind. Stattdessen riskieren Druckereien, viel mehr zu riskieren, als sie für qualitativ hochstehende Druckfarben und Druckerzeugnisse ausgeben. Zum Beispiel von der Tintenpatrone über die Reinigung der Schreibköpfe, Drogentests bis hin zur Reparatur beschädigter Schreibköpfe, so dass weniger Gegenstände hergestellt werden können - die Fixstückkosten sind immens.

Der Zeit-, Papier-, Substrat- und Tintenbedarf für das Colormanagement wird nicht einmal mitgerechnet. Bei der Verwendung von Farben anderer Anbieter müssen in der Regelfall alle verwendeten Motive umgeschrieben werden. Es ist zeit- und materialintensiv. Eine Vollkalkulation, die feste und wechselnde Einzelkosten in die Analyse einbezieht, ist unerlässlich. Dies führt rasch zu dem Schluss, dass Effizienzgewinne, d.h. die Herstellung größerer Mengen pro Std., ein viel vielversprechenderer Weg sind als rein kostensenkende Maßnahmen beim Materialeinkauf.

Vor allem, da minderwertige Verbrauchsmaterialien zu Zeit- und Kostenverlust und Zusatzkosten für Sie mit sich bringen können. Zum Beispiel bedruckt der SG 800 nahezu zweimal so rasch wie der Ríoh 7100, die Einzelkosten verringern sich dann durch die höhere Stückzahl (sogenannte Stückkostendegression). Der vorliegende Beitrag wurde in Kooperation mit Sawgrass verfasst.

Mehr zum Thema