Günstig Drucken Wien

Billigdruck Wien

Ihre Aufträge bearbeiten wir schnell, kostengünstig und mit höchsten Qualitätsstandards. Ab sofort können Sie als Studierender in Wien Ihre Lernmaterialien kostenlos drucken mitbringen. Aber der kostenlose Druckservice DRUCKSTER arbeitet genauso, hier können Sie auf die Webseite gehen. Das neue Studiensemester an der Universität hat gerade erst angefangen. Jeder, der zu Hause einen Printer hat, weiss, dass Druckkassetten oft nicht so günstig sind.

Wer viel für die Universität drucken muss, muss auch die Kartuschen mehrfach im Halbjahr auswechseln.

Kopierläden sind eine gute Wahl, haben aber den Vorteil, dass man oft für immer in der Warteschlange stehen muss, und auf lange Sicht sind sie nicht sehr günstig. Wir haben praktisch keine Lehrbücher und wir müssen wirklich alles drucken, was wir zum Lehren und Erlernen benötigen.

Bei ähnlichem Studium habe ich eine gute Nachricht: Ab diesem Halbjahr können Studierende in Wien ihre Dokumente kostenfrei abspeichern. Dies geschieht über die Online-Plattform FreeDruck, die von vier Wiener Studierenden ins Leben gerufen wurde. Also ist es ein Dienst von Schülern für Schüler. An einer der Pick-Up-Stationen werden die Drucke innerhalb der kommenden 48 Stunden, meist aber schon am Folgetag, verfügbar sein.

Die Obergrenze pro Schüler und angefangenem Lebensmonat beträgt 175 S. Aber man sollte sie alle auf einmal verwenden, denn jeder Schüler darf nur einmal im Jahr drucken, unabhängig davon, ob 10 oder 174 Sites. Sie können mindestens 10 Druckseiten drucken. In Wien gibt es derzeit fünf Abholstellen, eine sechste ist geplant.

Dieser Treffpunkt bietet den Studierenden die Gelegenheit, ihre Lernmaterialien noch am gleichen Tag zu holen, allerdings nicht früher als im Vormonat. Im Jahr 2016 wird es Sammelstationen in ganz Österreich gibt. Alle vier Schüler Stephan, Kevin, Nils und Christian, alle um die Hälfte zwanzig, hatten die Absicht, die Firma im Januar dieses Jahres mit der Gründung von Fridruck zu beginnen.

"â??Kevin kam eines Nachts mit einem Bericht Ã?ber ein Hochschulprojekt in SÃ?dkorea nach Deutschland zurÃ??ck, das es den SchÃ?lern erlaubt, an einer UniversitÃ?t kostenfrei auf stationÃ?ren Printern zu drucken. Zuerst hatten wir ein paar Schwierigkeiten mit der Implementierung, aber dann begannen wir mit der Programmierung der Website und eines Rechenalgorithmus und dem Aufbau unseres Pick-Up-Station-Netzwerkes", sagt Stephan.

Die Finanzierung erfolgt aus Anzeigeneinnahmen von Firmen, die gezielt Studienangebote wie Stellenausschreibungen oder Wettbewerbe für Studierende bereitstellen. Das ist der Grund, warum Sie Anzeigen und Anzeigen am Rande Ihrer gedruckten Lernmaterialien haben werden, aber das ist ein relativ kleiner Kostenvoranschlag, weil Sie nicht bezahlen müssen, um Ihre Materialien zu drucken, nicht wahr?

Mehr zum Thema