Fotos in Postergröße Drucken

Posterformat Fotos Drucken

Ansichtskarten, Fotos, Fotogeschenke über den Online-Editor Zu niedrig ist die Auflösung durch ein rotes Dreieck im Bild gekennzeichnet. Ob seidenmatt oder glänzend, alle Formate sind möglich. Richtige Fotografie für den Posterdruck[Gesponserter Beitrag]. Mit modernen Techniken und erschwinglichen Internetanbietern ist es nicht mehr schwierig, ein eigenes Photo als Plakat zu drucken. Eine wichtige Komponente ist das Verstehen der Lösung.

Eine Abbildung wird in ihre Punkte unterteilt, wodurch ihre Bildauflösung in Zollpixeln (2,54 cm) ausgedrückt wird. Also je größer diese Pixelanzahl pro Zentimeter (ppi) ist, desto feiner wirken die Angaben im Original.

Ebenso beschreibt der Begriff der Druckauflösung die Menge der kleinsten Bildpunkte, die ein Druckauftrag in einem Zentimeter einer Drucklinie enthält. So meinen die Digitalkamerahersteller nicht die Bildschirmauflösung ihrer Geräte, wenn sie als Auflösungen der entsprechenden Kameras eine Reihe von Megapixel vorgeben. Mit einem festen Bildbereich hingegen entspricht eine größere Pixelanzahl einer höheren Bildschirmauflösung.

Somit kann die Anzeige von n Megapixel im Sinn von n Mio. Pixel als grobe Auflösungsanzeige der Messkamera interpretiert werden. Insbesondere beim Plakatdruck kann die Hochauflösung nur durch eine noch höhere Lösung ersetzt werden. Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang nicht die für alle Fallbeispiele korrekte Mindestgüte des zu bedruckenden Fotos.

Stattdessen zwingen mehrere Elemente des jeweiligen Motives seine eigene minimale Bildauflösung zur Wiedergabe als beeindruckendes Plakat. Unter dieser Resolution würden die meisten Zuschauer des Plakats sonst den gewünschten Erfolg nicht mehr klar spüren. Einerseits kann ein Diffusmotiv als drei Megapixel großes Foto auf ein effektives Plakat von einem Quadratmeter Bildbreite gedruckt werden.

Andererseits sieht ein hochdifferenziertes Motiv auch bei der doppelten Anzahl von Pixeln und der halben Abdruckbreite noch unscharf aus, wenn sich der Zuschauer bei guter Ausleuchtung dem Plakat ganz nah nähern kann. Praktisch gilt: Für n Megapixel empfiehlt sich für die gängigen Plakatformate eine Größe von nicht viel mehr als n x n x 500 Quadratzentimeter.

Mit sechs Megapixel zum Beispiel ergibt sich ein Ergebnis von 18.000 qcm, so dass ein klassisches Plakatformat von ca. 100 x 150 cm mit den meisten Motiven von ca. 16.000 qcm auf eine sehr gute Wiedergabe zu hoffen ist. Für Plakate genügen oft moderate 75 ppi für eine gute Bildqualität, auch bei größeren Bildformaten ab ca. 70 x 100 cm - sofern besonders feinste Detail- und Textpassagen weggelassen werden dürfen.

Dementsprechend sind 100 bis 150 ppi bereits durchaus vertretbar, wenn mögliche Textpassagen nicht unbedingt leicht verständlich sein sollten. Für Texten und feinen grafischen Elementen wie Firmenlogos werden daher wesentlich größere Mengen bis zu 200 ppi empfohlen. Bei dem gewohnten Minimalabstand des Zuschauers zum Plakat von etwa 50 Zentimeter machen Aufschlüsse über 150 ppi in der Regel keinen Sinn: Dementsprechend kleine Einzelheiten konnten sowieso nicht erkannt werden.

Die allgemeinen Anmerkungen zur Aufnahme von Fotos umfassen auch Belastungsaspekte bei der Posterfotografie. Noch deutlicher werden im Großflächendruck unwillkürliche Highlights, d.h. Überbelichtungen im Bildbereich, sichtbar. Auf der Seite der Farbzusammenstellung dagegen bleiben alle Warnhinweise der vergangenen Dekaden unberücksichtigt: Der moderne Printer bildet selbst die beste Lösung bei stärksten Farbkontrasten vorbildlich ab. Die normierten Farbtöne des Plakatbildes stimmen nicht unbedingt mit denen des jeweiligen Bildschirmbildes überein.

Die Einstellungen und die Farbwiedergabe der Bildverarbeitungssoftware können die Farbinformation der Bilddaten ohne Rücksicht auf die angewandten Drucknormen auswerten. Bei Bildern mit exklusiven Graustufeninformationen wird oft Gray Gamma 2.2 gehorcht. Im Zweifelsfall ist es empfehlenswert, den Druckdienst zu konsultieren. Während früher die großflächige Wiedergabe von Fotos eine große Aufgabe war, ist der Ausdruck auf Großflächenplakaten keine aufwändige Angelegenheit mehr.

Nichtsdestotrotz sollten einige Punkte wie z. B. Bildauflösung und Farbzusammensetzung berücksichtigt werden, damit das Resultat lange Zeit Spaß macht.

Auch interessant

Mehr zum Thema