Folie Laminieren

Foil-Kaschierung

Eine zu geringe Temperatur lässt die Folien beim Laminieren nicht richtig aneinander haften - zu viel hingegen kann Ihr Dokument beschädigen. Kaschierung von ID-Dokumenten zur Erhöhung des Fälschungsschutzes. Richtiges Laminieren - so funktioniert es! Das Handling eines Laminators ist denkbar unkompliziert und kann auch von Laie übernommen werden. Möchten Sie wissen, wie man fachgerecht kaschiert?

Sie wollen Blasen, Falten oder Wogen in der Kaschierfolie von Anfang an unterdrücken? Sie wollen das beste Kaschierergebnis erzielen? Was Sie zu berücksichtigen haben, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag mit einem Videofilm - von der Vorbereitung der Folien über die Zuführung in das Messgerät bis hin zur Nachbereitung.

Zur Erzielung bester Kaschierergebnisse. Nachfolgend werde ich Ihnen einige Hinweise geben, wie Sie Zeit gewinnen und das Optimum aus dem Laminieren herausholen können. Jeder Laminator verfügt über eine Warmlaufphase, um die Walzen auf Betriebstemperatur zu bringen. Am besten schalten Sie das Laufwerk erst vor dem Laminieren ein - so kann es sich aufheizen.

Bei der Laminierung ist die Auswahl der richtigen Schichtdicke und damit der richtigen Temperaturen entscheidend für ein gutes Resultat. Beginnen Sie niemals mit dem Laminieren, bevor die Warmlaufphase beendet ist. Sonst sind die Walzen nicht heiss genug - bei handwarmen Walzen kann die Folie nicht richtig schmelzen und klumpt unwiederbringlich mit dem Unterlage.

Dies kann sowohl den Laminator als auch das Papier schädigen. Falls Ihr Messgerät über einen Temperiergerät verfügen sollte, wählen Sie das Messgerät jetzt anhand der eingesetzten Folienstärke aus. Eine zu geringe Umgebungstemperatur verhindert, dass die Schichten während des Laminiervorgangs richtig miteinander verklebt werden - zu viel kann hingegen Ihr Produkt schädigen. Laminatoren mit besonders kurzen Aufwärmzeiten: 40 Sek., ob Sie es glauben oder nicht.

Achten Sie beim Kuvertieren des Dokuments darauf, dass die Kaschierfolie auf allen vier Millimetern nach allen Längsseiten vorsteht. Legen Sie Ihr Papier vor dem Laminieren zwischen die entsprechende Kaschierfolie und zentrieren Sie es. Achten Sie darauf, dass die Folie von allen Seite mind. 4mm vorsteht. Beachten Sie, dass die Kaschierfolie während des Kaschierens rein und frei von Haar, Flusen oder anderen Fremdstoffen ist, um eine Kontamination zu verhindern, die am Ende in eine Schrumpffolie eingewickelt wird.

Kein Hindernis, wenn das Original kleiner als die Folie ist - das Schneiden ist später immer möglich. Sie können z. B. mehrere Geschäftskarten in einer einzelnen A4-Laminierfolie verschließen und später auseinanderreißen. Allerdings sollten Sie eine zu kleine Kaschierfolie auf jeden Fall vermeiden. Achten Sie darauf, dass die Kaschierfolie gerade und gleichmäßig in die Zuführrinne eingeführt wird.

Legen Sie das Papier mit der umlaufenden Kaschierfolie vorsichtig in das Messgerät ein. Dadurch werden Folienstaus und Blasenbildung beim Laminieren vermieden. Achten Sie darauf, dass Sie die Folie genau gerade einlegen und das Papier nicht hineinrutscht. Bei den meisten Laminatoren gibt es eine Einlegeschiene, die Ihnen weiterhilft. Nachdem die Walzen die Laminierfolie ergriffen haben, zieht sie diese von selbst ein.

Der Laminator leitet die Folie nun selbstständig durch die Heizwalzen. Abhängig von der Drehzahl erfolgt das Laminieren mehr oder weniger schnell.

Drücken Sie die Folie danach einige Zeit in einem großen Stück. Bei längeren Kaschierungen ist zu beachten: Einige Laminatoren - insbesondere die preiswerteren für Privatanwender wie der Amazon Basics Laminator oder der Peach IL102 - erfordern nach einigen Durchläufen eine Abkühlphase, um Überhitzung und mögliche Beschädigungen des Gerätes zu verhindern. Im Falle von Sonderformaten kann es vorkommen, dass Sie sich in einer solchen Zeit in einer Position befinden, in der Sie die Kaschierfolien anschließend schneiden müssen.

Achten Sie aber immer auf die 4 mm um jedes Einzeldokument herum.

Auch interessant

Mehr zum Thema