Etiketten machen

Bezeichnung

Machen Sie nun einen Testdruck auf Normalpapier. Mit der richtigen Zeit zur Etikettengestaltung Überall sind Etiketten zu finden: Im Arbeitszimmer werden sie zur Organisation und zum Versand von Brief und Kuvert verwendet. Bei der Suche nach einer Etikettiersoftware für Zuhause oder am Arbeitsplatz sind Sie bei uns an der richtigen Adresse: Dies ist unser Wegweiser zur besten Etikettendrucksoftware! Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Etiketten mit Excel oder Word ausdrucken können und wie Sie intuitiv Online-Programme zur Etikettenerstellung wie Canva oder Adobe Spark! nutzen können.

Ein sehr nützliches Beschriftungsprogramm, das Sie vermutlich bereits auf Ihrem Computer mitgebracht haben, ist Microsoft Excel. Mit Excel können Sie Etiketten ausdrucken, was besonders nützlich ist, wenn Sie es mit Daten aus großen Datenbeständen oder Tabellenkalkulationen zu tun haben. Verglichen mit dem Etikettendruck mit Word bietet Excel etwas weniger Möglichkeiten zur Personalisierung, aber Sie können Ihre Etiketten sicher und rasch ausdrucken!

Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen, wie Sie Etiketten mit Excel ausdrucken können. Zunächst müssen Sie die zu druckenden Druckdaten auf mehrere Zeilen aufteilen, damit die Druckdatei mit dem zu druckenden Etikettenbogen übereinstimmt. Angenommen, Sie wollen auf einem sehr gebräuchlichen Ausgabeformat ausdrucken, z.B. einem A4-Blatt mit 24 Etiketten von je 70 x 36 Millimetern.

Nun können Sie Ihre Etiketten mit Excel aufzeichnen. Platzieren Sie dann den Druckbogen auf dem Etikettenbogen und überprüfen Sie, ob Sie die Seitenränder weiter anpaßte. Bei der Verwendung von Word als Beschriftungssoftware haben Sie sicherlich mehr Optionen zur Personalisierung: Sie können den Beschriftungshintergrund leicht verändern, Größe und Farbe der Schrift variieren und sogar Grafiken einfügen.

Neben dem Drucken von Etiketten in Word können Sie mit dieser Anwendung mehrere hundert Templates auf direktem Weg nutzen oder sie an Ihre Bedürfnisse anpassen. Für die Erstellung von Etiketten stehen Ihnen mehrere hundert Templates zur Verfügung. Bei der Erstellung eines neuen Dokuments in Word befindet sich unterhalb der Symbolleiste die Rubrik "Labels" (oder Sie können in der Symbolleiste auch das Stichwort "Labels" eingeben).

Sie können den benötigten Etiketttyp aus der Übersichtsliste auswählen: Verschiffungsetiketten, Etiketten für CD-Hüllen, Etiketten für Konservengläser, Geschenkartikel und auch für Politik. Jetzt können Sie den Etiketteninhalt durch Eingabe des Wunschtextes und Freigabe für den Druck noch einmal von Hand aufbereiten. Um jedoch eine fremde Datenbasis zu nutzen, die die zu druckenden Daten beinhaltet, können Sie ganz normal das Serienbrieftool nutzen.

So können Sie Ihre Word-Datei mit einer Excel-Datenbank verlinken, die die Etiketten beinhaltet, und diese an den Drucker senden. Es gibt mehrere Tricks: Am wichtigsten ist es, die zu druckenden Informationen in verschiedenen Rubriken zu teilen (z.B.: Vor- und Zuname, Anschrift, Personennachricht ) und in die erste Spalte eine Bezeichnung für den entsprechenden Inhalt einzufügen.

Legen Sie nun eine neue Word-Datei an und aktivieren Sie im Feld "Mail Items" die Funktion "Start mail merge">"Labels". Sie können hier die gewünschte Etikettenbogenart für den Druck oder ein individuelles Druckformat vorgeben. Nach der Erstellung des Etikettenblattes müssen Sie die Excel-Liste mit den zu druckenden Informationen aussuchen.

Dazu klickst du auf "Empfänger auswählen">"Bestehende Verteilerliste verwenden". Füge nun die zu bedruckenden Bereiche in das erste Label ein (z.B. Vor- und Zuname, Adresse), indem du auf "Serienbrieffeld einfügen" klickst. Sie können auch ein Bild oder eine Grafik hinzufügen und die Hintergrund-Farbe verändern. Sobald das erste Label bereit ist, klicke auf die Taste "Labels aktualisieren".

Wenn Sie eine Voransicht Ihrer Etiketten wünschen, wählen Sie "Vorschau der Ergebnisse". Nun können Sie Ihre Etiketten ausdrucken, indem Sie auf "Fertigstellen und Zusammenführen" drücken. Anschließend fahren wir mit einem sehr intuitiv zu bedienenden Online-Label-Programm fort: Canva. Das Label-Erstellungsprogramm ist in seiner Grundversion kostenfrei und seine Stärke liegt in hundert Templates mit ansprechenden Designs, mit denen Sie anfangen können.

Sobald Sie eine beliebige Designvorlage ausgewählt haben, können Sie jedes Element auf sehr intuitiv bedienbare Art und Weise per Mausklick verschieben, Bilder und Grafiken einsetzen, Text editieren und zusätzliche spannende Funktionen einrichten. Um jedoch die Abmessungen der Etiketten zu verändern, müssen Sie die Premium-Version subskribieren.

Gleiches trifft zu, wenn Sie Templates oder Bilder nutzen wollen, die nicht als "kostenlos" markiert sind. Zum Schluss können Sie Ihre druckfähigen Etiketten im PNG-, JPEG- oder PDF-Format ausdrucken. Auch als ein sehr intuitiv zu bedienendes Labelprogramm stellen wir Ihnen Adobe Spark vor. Die Erstellung von Etiketten ist kostenfrei und basiert auf einer Online-Plattform.

Als Etikettendrucksoftware empfiehlt sich vor allem für Bier- oder Weindesigner der Einsatz von Adobes Spark, und wenn Sie nicht durch das jeweilige Dateiformat begrenzt sind, da es schwierig ist, diese anzupassen. Dagegen können Sie mit dieser Zeitungssoftware mit wenigen Mausklicks Etiketten mit einem besonders ansprechenden Erscheinungsbild gestalten.

Das Labelprogramm gruppiert in diesem Falle die einzelnen Bestandteile (Name, Firmenlogo und andere Labelinformationen) vollautomatisch um, um besonders trendbewusste Gestaltungskompositionen zu schaffen. Eine Etikettensoftware, die besonders für Geschäftskunden von Nutzen ist, ist zweifellos Labeljoy. Das trifft besonders zu, wenn Sie mit Daten aus Datenbanken (z.B. Excel-Liste oder CSV-Datei) zusammenarbeiten und Ihren Etiketten einen Strichcode oder QR-Code hinzufügen müssen.

Es ist als kostenfreie Demo-Version erhältlich, bei der der Zusatz "trial" auf Ihrem Label angebracht ist. Labeljoy ist in der Komplettversion ein äußerst praktisches Etikettenprogramm: Um Ihr Design anzupassen, können Sie aus fast allen gängigen Etikettenbögen wählen oder es ganz einfach einzeln auf Ihre Wunschgröße ausrichten. Es kann sich mit den gängigsten Datenquellen (wie Access, Excel, Outlook, Sendblaster, Oracle, SQL Server, MySQL) in Verbindung setzen und viele unterschiedliche Arten von Barcodes verwenden.

Jetzt noch eine ganz andere Etikettierungssoftware: Bier-Etikettierer. Es wird, wie der Namen schon sagt, ausschliesslich zur Erstellung von Etiketten für die Bierflasche verwendet. Du kannst aus 17 Templates wählen, in denen du den Schriftzug einstellen und Grafiken hinzufügen kannst. Es gibt nur sehr begrenzte Personalisierungsmöglichkeiten, aber es ist ein Labelprogramm mit viel Charm und Eigenständigkeit.

Mehr zum Thema