Ein Buch Binden Lassen

Eine buchbinderische Vermietung

Haben Sie sich für eine Buchbindung entschieden, müssen Sie sich nun entscheiden, welche Art von Bindung für Ihren Zweck am besten geeignet ist. Lass dein eigenes Buch binden: Methodik und Empfehlung - Ratingagentur Magazine Früher war der Weg vom schriftlichen bis zum fertigen gebundenen Buch rein manuelle Arbeit. Zuerst musste der Hauptbuchbinder den Druck des Textes festlegen, bevor er ihn überhaupt schreiben konnte. Die Blätter wurden nach dem Trocknen zunächst von Geisterhand in die gewünschte Gestalt zugeschnitten und dann gefesselt. Die Bindung eines Büchleins besteht also aus vielen einzelnen Schritten, die jedoch alle von einer einzelnen Personen durchgeführt werden.

Lassen Sie ein Buch binden - wofür? Wenn ein Druckerzeugnis professionell eingebunden wird, entsteht sofort ein hochwertiger Gesamteindruck beim Zuschauer. Zudem ist ein eingebundenes Buch haltbarer und - je nach gewähltem Einbandtyp - anwenderfreundlicher als eine "Loseblattsammlung". Zudem sind Brochüren, Informationskataloge und Aufzeichnungen in gebundener Form einfacher zu managen.

Selbst wenn Sie Ihrer kreativen Phantasie freie Hand lassen und kurze Geschichten oder ganze Novelle verfassen möchten, ist es empfehlenswert, sie fachmännisch binden zu lassen, bevor Sie Ihre Arbeit einem Verleger zur Verfügung stellen. Haben Sie sich für eine Buchbindung entschieden, müssen Sie sich nun für die für Ihren Verwendungszweck am besten geeignete Art der Bindung aussuchen.

Es ist daher besonders geeignet für Literatur, aber auch für Diplomarbeiten, Jubiläen und Gedenkveröffentlichungen. Mit dieser Art der Bindung werden bis zu vier Blätter (entspricht 16 Buchseiten) in der Mitte gefaltet und dann wird ein Garn genäht und in der Falte verknotet. Idealerweise kann die Anzahl der Seiten der Drucksachen durch 16 dividiert werden - sonst kann es notwendig sein, die Arbeit mit leeren Seiten zu füllen.

Wählen Sie einen gebundenen Karton mit perfekter Bindung, klebt der Bucheinband den Block sicher auf einen stabilen Kartoneinband. Der Kleber ist sehr haltbar, auch bei starkem Druck auf starkem Karton, und eignet sich für Blockdicken zwischen drei und 50 Millimeter. Um den Eindruck eines besonders wertvollen gebundenen Druckerzeugnisses zu erwecken, ist es möglich, den Einband mit einer Matt- oder Glanzfolie zu versehen.

Die Buchbinderei ist für Bücher, Diplomarbeiten, Chroniken oder auch für die Fachzeitschrift geeignet. Die Buchbinderin verfräst den Block auf der Bindungsseite leicht und presst ihn dann mit Heißkleber in den Kartoneinband. Wenn das ausgewählte Blatt mehr als 120g/qm wiegt, wird auch hier PUR-Kleber mit starker Haftung verwendet.

Ob Sie eine Schul- oder Hochschulzeitung, eine Broschur, ein Manual oder eine Clubzeitung gebunden haben wollen, Backwire-Nähte können die passende Art der Bindung für Sie sein. In der Mitte des Magazins werden die Einzelblattschichten mit zwei Heftklammern bestückt und dann gefaltet. Es ist jedoch bevorzugt für kleine Druckaufträge geeignet, weshalb der Bucheinband nicht stärker als 4,5 mm sein sollte.

Wenn es Ihnen wichtig ist, dass Sie die Drucksachen nach dem Binden archivieren können, ist es am besten, sich für eine Hinterdrahtheftung mit Öse zu entschließen. Die Buchbinderin schneidet den Block zunächst vor und hängt ihn dann in einen Gitterkamm ein. Praktisch ist die Wirekammbindung mit Ablageleisten, mit der Sie den Block in einem Falzapparat ablegen können.

Beim Spiralbinden wird ein spiraliger Plastikdraht in den vorgelochten Bucheinband geschraubt und an den Stirnseiten sorgfältig eingeknickt. Haben Sie sich für eine gewisse Art der Bindung entschlossen, sind Sie Ihren eingebundenen Drucksachen bereits einen großen Stück voraus. Jetzt müssen Sie sich überlegen, welche Papiersorte für Ihren Einsatzzweck und Ihre späteren Anwendungen am besten geeignet ist.

Bei einem Clubbuch kann völlig unkompliziertes Blatt reichen, bei einem Bilderbuch oder bei einem Wandskalender jedoch nicht. Denn: Die Wahl des Papiers ist entscheidend für den Gesamteindruck des Druckerzeugnisses. Entscheiden Sie sich für ein weiß-mattiertes Blatt für Bücher, Zeitschriften, Broschüren, Schulhefte und Schulzeitungen. Besteht ein Druckereibetrieb aus Schwarz-Weiß-Anteilen, hat sich das weiße matte Blatt als das beste erwiesen.

Ob Sie Ihre Clubhefte oder die Preisliste gebunden haben wollen, Sie können auch mit einem Mattpapier die passende Auswahl getroffen haben - ob weiss oder bunt, ganz nach Ihren Wünschen. Ein Druckerzeugnis sollte in die Hand eines versierten Fachbuchbinders gelegt werden, um dann ein qualitativ hochstehendes Buch in den eigenen vier Wänden zu haben.

Welche Art der Bindung Sie wählen und welche Art von Papier Sie wählen, ist nicht nur vom Umfang der Drucksachen abhängig, sondern auch von deren Zweck.

Auch interessant

Mehr zum Thema