Dvd Cover Gestalten

Gestaltung von Dvd-Covern

Mit wenigen Schritten gestalten Sie so ein passgenaues DVD-Cover. Ihre eigene DVD Ein echtes Video-Case und ein hübsches DVD-Cover sind das Tüpfelchen auf dem i für Ihren eigenen DVD-Film. Trotzdem verzichten viele Nutzer auf professionelle Verpackungen und lagern ihre selbst gebrannten DVDs unfreundlich in unattraktiven einfachen Plastikboxen im CD-Format - der Jewel Case. DVD-Video-Sleeves eignen sich jedoch besser für die representierende Verpakkung von Film-DVDs. Aber erst mit einem bunten Einsatz für das Cover wird das DVD-Cover zum perfekten Produkt.

So kommen die DVDs in Ihrer Kollektion wirklich zur Geltung. Die DVDs in Ihrer Kollektion haben sich bewährt. Wie man mit wenig Mühe ein Profi-DVD-Cover für einen Video-Film erstellt, das wie eine im Handel gekaufte DVD wirkt, erfahren Sie im nachfolgenden Werk.

Abdeckung anlegen

In einem ersten Arbeitsschritt lege ich über Datei => Neu => Dokumentieren (Stgr+N) ein an. Im konfigurierten Beleg wird nun die Anschnittzugabe mit einer rosa Zeile dargestellt. Dazu bewege ich den Mauszeiger in das Messlineal am rechten Bildrand und zieh & lasse die Hilfsleiste an die richtige Positio.

Sollte das Messlineal nicht dargestellt sein, kann es über View => Show rulers (Ctrl+R) dargestellt werden. Dann werde ich die rechte Hälfte meiner Abdeckung gestalten. Zunächst benutze ich das Rechteckrahmenwerkzeug (F), um einen Bereich zu bestimmen, in dem das Image positioniert werden soll. Ich zeichne meine Oberfläche mit dem Rechteckrahmenwerkzeug (F) mit der linken Maustaste aus.

Dazu ist es erforderlich, den Frame mit dem Auswahlwerkzeug (V) aufzurufen. Sie können auch einen Frame nach exakten Vorgaben zeichnen. Beim Zeichnen des Rahmens gehe ich zu Datei => Platz (Strg+D) und suche mein eigenes Image aus, das im Frame wiedergegeben wird. Nachdem ich das Foto ausgewählt habe, klicke ich auf Open.

Die Aufnahme wird nun im Bildausschnitt angezeigt. Für das Cover hätte ich gerne eine elliptische Repräsentation. Hierzu muss der Frame freigeschaltet werden. In einem weiteren Arbeitsschritt stelle ich den Inhalt des Bildes auf den Einzelbild ein. Ich suche das Direktwahlwerkzeug (A) aus und drücke mit der linken Maus-Taste in den Frame. Die Abbildung wird nun in einem grünen Transformationsframe dargestellt.

Bei gedrückter Shift-Taste bewege ich mich an einen Haltepunkt und reduziere das Motiv im Verhältnis auf die richtige Grösse. Nun sollte der Ellipsenabschnitt im Deckel etwas verdreht werden. Mit dem Auswahlwerkzeug (V) habe ich meinen Bildabschnitt angeklickt, so dass der Blaurahmen wieder inaktiv wird. Nun rotiert mein Körper. Also nur mein Frame rotiert, der Bildmaterial bleibt im Blickfeld.

Dann erstelle ich einen durchsichtigen, elliptisch geformten Rand und lege eine blau markierte um. Dazu kann ich mit dem Auswahlwerkzeug (V) einen neuen Frame einrichten. Ein weiterer schneller Weg ist, meinen Bilderrahmen mit dem Auswahlwerkzeug (V) zu öffnen, ihn mit Ctrl+C zu duplizieren und ihn mit Ctrl+V einfügen. Ich lege den Zargenrahmen an die richtige Position.

Den Frame bewege ich mit gedrückt gehaltener linken Maus. Um den Frame zu bewegen, kann ich meinen Maustastenzeiger entweder in den Frame-Inhalt oder an den Rand des Frames einfügen. Nun merke ich, dass die blau markierte Linie die Bildlinie unterdrückt. Deshalb verändere ich die Anordnung: Mit der rechten Maustaste kann ich die Darstellung nach rückwärts bewegen (Shift+Strg+Ö).

Sie dienen als Orientierungshilfe durch das Cover und werden mit der selben Farbgebung wie die Ellipse ausgefüllt und später mit Textinhalt versehen. In der Regel ist sie mit einem Textfeld ausgestattet. Mit dem Rechteckwerkzeug (M) (oder optional auch dem Rechteckrahmenwerkzeug (F)) zeichne ich an der von mir gewählten Position wieder ein Viereck. Via File => Place (Ctrl+D) selektiere ich die Logodatei.

Bei der Platzierung der Dateien wird die betreffende Komponente möglicherweise nicht in der erforderlichen Größenordnung wiedergegeben. Im Auswahlwerkzeug (V) verwandle ich den rechteckigen Rand; der Rand ist dunkelblau. Das Gestell ist brüniert. Design des Rückcovers. Mit dem Rechteckrahmenwerkzeug (F) zeichne ich dort einen Umriss.

Dann lege ich mein Hintergrundmotiv für das Rückendeckel über File => Place (Ctrl+D) ab. Wenn dies nicht exakt nach dem Frame dargestellt wird, z.B. weil er zu groß ist, schalte ich den Frame-Inhalt mit dem Direktanwahl-Tool (A) ein und stelle ihn über die Ecken des bräunlichen Frames ein. Außerdem setze ich den Bilderrahmen mit der rechten Maus-Taste (Auswahlwerkzeug (V)) an und arrangiere ihn im Hintergund so, dass das rote Viereck in den Mittelpunkt rückt (Shift+Strg+Ö).

Nachdem die erforderlichen Arbeitsschritte bereits oben erläutert wurden, werde ich nur das Resultat zeigen: Als nächstes werde ich die beiden Fotos mit den gerundeten Kanten in das Cover einsetzen. Dazu zeichne ich wie bereits erwähnt einen Frame (Rechteckrahmenwerkzeug (F)) und lege ihn (Strg+D) an eine geeignete Position. Anschließend verkleinere ich den Bild-Inhalt über die Corner Points.

Damit ist das Cover der Bildelemente vorne und hinten komplett. Sind sie versteckt, können sie über das Navigationspunktfenster aufgerufen werden. Ich kann die geneigte Schriftart anpassen, indem ich den Frame einschalte und den gewünschten Winkel 90° über Object => Transform => Rotate vorgeben. So kann ich den Frame einfach und schnell übernehmen, die weisse Fläche entfernen und die 100 Opazitätskontur anbringen.

Nach dem Einfügen der Liedtexte sehen meine fertigen Cover so aus:

Mehr zum Thema