Druckhaus Dresden

Dresden Druckerei Dresden

Ich habe das auch gegoogelt und andere Dinge im Zusammenhang mit dem Neuen Druckhaus Dresden gefunden. Dresdner Druck Die Digitaldrucktechnik ist ein Druckprozess, bei dem das gedruckte Bild unmittelbar vom Rechner auf die Druckerpresse überspielt wird. Darüber hinaus haben die digitalen Drucksysteme in der Druckerei Zugriff auf alle anderen für das Zuschneiden und Heften erforderlichen Geräte. Damit ist die Herstellung von kompletten Druckerzeugnissen in kürzester Zeit auch im Bereich des Digitaldrucks möglich. Doch nicht nur im Bereich des Profi-Drucks von Kleinauflagen bietet der digitale Zeitgewinn.

Neben individualisierten Prints wie z. B. Ein- und Ausladungen, Abrechnungen, Preprints oder Formulare bietet der digitale Ausdruck auch die Möglichkeit, Direct Marketing (Direct Mailing-Kampagnen) auf den jeweiligen Adressaten abzustimmen. Darüber hinaus können Mehrseitendokumente ohne Austausch der Druckplatte unmittelbar in der korrekten Abfolge ausgedruckt werden. Auf Anfrage stellen wir Ihnen auch gerne Prospekte, Flyer, Poster und Werbeeinladungen im digitalen Bereich zur Verfügung.

Für Auflagen, die sowohl im Digital- als auch im Offsettechnikbereich produziert werden können, gibt es nur die Wahl zwischen einer höheren Produktionsleistung im Digitaldruck oder einer etwas billigeren Produktion im Offsets. Unsere langjährigen Kundenbetreuer unterstützen Sie bei der optimalen Auswahl von Druckereiprodukten und -verfahren.

Druckhaus Dresden geht nach Insolvenz wieder in Betrieb

Das Druckhaus Dresden geht neun Monaten nach der Insolvenzeröffnung unter einem neuen Firmennamen wieder in Betriebs. Dies gab am gestrigen Tag der Rechtsanwalt Andrew Seidl aus Dresden bekannt, der die Zahlungsunfähigkeit selbst verwaltet hatte. Die Neue Druckhaus Dresden wird nun mit rund 30 Beschäftigten am Stand in der Bearensteiner Str. das Geschäft fortführen.

Lange Zeit war die Druckerei mit dem Namensgeber des sozialdemokratischen Landtagsabgeordneten Karl Nadle assoziiert, der die Gesellschaft nach dem Fall der Berliner Mauer neugründet und geleitet hatte. Allerdings hatten sich die beiden eineinhalb Jahre vor der Zahlungsunfähigkeit aus der Geschäftsleitung verabschiedet. Bereits 2009 litten das Druckunternehmen und die ganze Industrie unter dramatischen Einbrüchen.

Alleine von 2011 bis 2012, dem Jahr der Zahlungsunfähigkeit, sank der Absatz von 8,3 Mio. auf 4,8 Mio. ein. Mit einem im Jänner 2011 gestarteten Restrukturierungskonzept unter der Führung der so genannten Southeast Group - bestehend u. a. aus der Druckerei Specht offsetdruck & service und der DFD Druckfabrik Dresden und der DFD Druckfabrik Dresden GmbH wurde ein Misserfolg erzielt. Für das Jahr 2014 strebt die Neue Druckhaus Dresden die Erzielung eines Umsatzes von 5,1 Mio. EUR an.

Mehr zum Thema