Dissertation Drucken Kosten

Druckkosten der Dissertation Druckkosten

Praxistipps für den Druck einer Doktorarbeit. Selbstverständlich verwenden wir für Ihre Dissertation nur die höchste Druckqualität. Wenn Sie eine Druckversion per Post versenden, entfallen die PDF-Druckkosten.

Druck und Bindung von Bachelorarbeiten - JETZT PREISKALKULIEREN

Sie legen den Printauftrag an und senden uns Ihre Angaben. Spielen Wie läuft die Reihenfolge ab? Anmerkung: Um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, verwenden Sie für Ihre Bestellungen einen größeren Bildschirm oder einen größeren Desktop. Datenprüfung: Datenprüfung enthalten ? Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzrichtlinie in vollem Umfang zufrieden.

Druck und Bindung von Dissertationen

Ihr Exemplar wird von uns gedruckt! Sie können hier nicht nur die Fachbücher, sondern auch Ihre Dissertation, Ihr Habilitationsprojekt, Ihre Bachelorthesis, Ihre Masterarbeit oder Ihre Diplomandenarbeit drucken und einbinden. Wir drucken für Sie Jahresberichte, Produktkataloge, Seminarunterlagen oder Prospekte nach Ihren eigenen Wünschen. Ob Sie Ihre Weihnachtsfotos, Küchenrezepte oder Kindererinnerungen in Form von Büchern oder als Illustrationsbuch vorstellen wollen, können Sie bei uns eine maßgeschneiderte Ausgabe anfordern.

Du kannst dein Werk bei uns publizieren. Brauchst du etwas Unterstützung? Sind Sie auf der Suche nach einer Bestellmöglichkeit, brauchen Sie Unterstützung bei der Druckdatenerstellung oder eine persönliche Ansprache?

Veröffentlichung von Diplomarbeiten und Promotionen als Microfiche zu geringen Kosten

Einschließlich der 3-zeiligen Titelleiste umfasst ein Master-Fiche 98 A4-Seiten. Das Design der Titellinie wird von uns nach den geltenden Vorgaben und auf der Grundlage Ihrer Titelseite erstellt. Text, Farbbilder und Graphiken werden nur schwarz auf weiß und in negativer Form dargestellt. Weiterführende Anmerkungen zur Erstellung: Die Schablone für die Dreharbeiten ist eine PDF-Datei Ihrer Arbeiten, die wir für die Dreharbeiten auszudrucken haben.

Andere benötigte Kopien, die bei den Microfiches an einigen Universitätsbibliotheken eingereicht werden müssen, können wir ebenfalls drucken. Du kannst uns aber auch eine Printversion per Briefpost zusenden, in diesem Fall entfällt der PDF-Druckkostenanteil.

Ihre Dissertation kostenlos publizieren? Einen Feldbericht erstellen

Wissenschaftsverlage verlangen zwischen 2.535 und 7.500 Euro für die Veröffentlichung einer Dissertation. Self-Publishing und Open Access machen es viel billiger, aber es gibt weniger Glamour. Beim Publizieren ist es sinnvoll, nicht an Korrekturlesen zu sparen und die Arbeiten gut zu vernetzen (Checkliste unten). Ende 2012 wollte ich meine Dissertation veröffentlichen, aber damals fehlte es mir an den Mitteln für eine teure Veröffentlichung in einem Wissenschaftsverlag.

Meine Promotion zu einem aktuellen Thema der zeitgenössischen Literatur war abgeschlossen, und es gab bereits positive Reaktionen auf die Ergebnisse meiner germanistischen Studien. Bisher hatte ich mich hauptsächlich mit Inhalten beschäftigt, jetzt ging es um andere Fragen: Welcher Verlag würde meine Dissertation veröffentlichen und wie könnte diese finanziert werden? Aufgrund meiner Erfahrungen mit digitalen Texten wollte ich meine Dissertation nicht nur als gedrucktes Werk, sondern auch im Internet veröffentlichen.

Für die meisten Verlage war dies auch Mitte 2013 noch nicht selbstverständlich: Während meiner Studienzeit hatte ich bereits mehrere Aufsätze in relevanten Wissenschaftsverlagen veröffentlicht. Ich konnte solche Bedingungen nicht akzeptieren. Nur eine Dissertation in Buchform zu veröffentlichen, schien anderen Forschern unter diesen Umständen fast unfreundlich.

Glücklicherweise hatte meine Universität den Open-Access-Dissertationsserver eDiss, auf dem man seine Arbeiten im Bereich Public Access kostenlos veröffentlichen konnte. Durch eine Creative Commons-Lizenz könnte die Forschungsarbeit von anderen Forschern weltweit genutzt werden. Ich wusste auch aus meiner Bibliothekszeit, dass das Buch oft erst über das Bücherregal wahrgenommen wird - die Entscheidung, es bei einer Inventarabteilung zu kaufen, funktioniert wie ein Filter.

In der Endphase erkundigte ich mich zunächst bei Freunden und Kollegen, wo ich meine Dissertation veröffentlichen konnte. Im Graduiertenkolleg gab es eine eigene Publikationsreihe, die in einem bekannten Göttinger Verlag auftauchte. Für eine Veröffentlichung in dieser Reihe zahlte das College einen Beitrag von 2.500 ?. So schien es zumindest wahrscheinlich, dass mein Werk in der Germanistik wahrgenommen würde und den Weg in die Regale finden würde.

Das Lektorat würde nicht einbezogen, aber der Verlag hatte den Ruf, zumindest gutes Korrekturlesen anzubieten. Der freie Netzzugang schien trotz der höheren Kosten nicht möglich. Die Anfrage des Graduiertenkollegs wurde beantwortet und ich bekam folgende Informationen: Drei Jahre Wartezeit auf das Recht, die Dissertation ins Internet zu stellen, die Bekanntgabe von Altpapier, Kosten von 4877,41 (davon für das Graduiertenkolleg max. 2,500 ) - unter diesen Bedingungen schien mir eine Veröffentlichung in der Schriftenreihe des Graduiertenkollegs leider nicht akzeptabel.

Alleine für die Anmeldungen wäre eine rechtzeitige Veröffentlichung sehr praktisch. Dann habe ich mich an einen anderen Verlag gewandt und einen zweiten Kostenvoranschlag erhalten: Die Druckkosten wurden auf ca. 016,65 ? (brutto), bei einem Verkaufspreis von 44,90 ? geschätzt. Die Kosten für eine Bestimmung im Bereich des offenen Zugangs sollten zusätzlich 5000 ? betragen; es wären insgesamt 7.535 ? entstanden:

Durch diese Kostenschätzungen wurde mir unklar, ob ich meine Dissertation in diesem Jahr veröffentlichen könnte. Der Druck kostete in der Regel ca. 535 - 6.500 ?. In einem Falle wurde Open Access zur gleichen Zeit wie die Publikation überhaupt nicht unterstützt, da dem günstigeren Verlag zusätzliche Kosten entstehen würden, wenn er im Internet zur Verfügung gestellt würde.

Die Problematik: Als Berufsanfänger kamen mir diese Summen utopisch vor; die Erhöhung der Druckkostenzuschüsse durch Stipendien schien mir zu unsicher und zu zeitaufwendig. Ich wollte nicht ein weiteres Jahr auf die Veröffentlichung warten. Immer weniger sind die großen Fördersysteme gewillt, die teuren Druckkostenzuschüsse der Verlage zu bezahlen. Das bedeutet, dass die Kosten wieder von den Wissenschaftlern getragen werden.

Ist es sinnvoll, sich für eine Veröffentlichung zu verschulden? Die Veröffentlichung einer Dissertation erfordert entweder genügend Mittel oder genügend Zeit. Trotz einer möglichen Druckkostenbeihilfe sah ich mich mit einer erheblichen Finanzierungslücke konfrontiert. Das Werk könnte auch ohne Druckkosten veröffentlicht werden. Inzwischen schien mir eine Publikation im "Selbstverlag" auch beruflich interessant: Anstatt den teuren Glamour eines Wissenschaftsverlages zu kaufen, konnte ich meine Dissertation selbstständig veröffentlichen und auf diese Weise Publikationserfahrungen sammeln.

Bei der Eigenveröffentlichung kostet die Publikation nur eine Vertriebsgebühr von 14,95 , die Bände wurden nur mit einem Auftrag abgedruckt und die Produktionskosten wurden aus dem Verkaufspreis finanziert. Ich bemerkte rasch, dass Self-Publishing eine ganze Menge Arbeit ist, wenn man die ganze Vorbereitung selbst macht. Meine Experimente mit dem Cover-Design führten rasch zu der Entscheidung, zumindest diesen Arbeitsschritt an einen Profi zu übergeben.

Leider habe ich die schönen Layoutvorlagen des KIT zu spat entdeckt, ich würde diese Vorlagen verwenden, wenn ich sie erneut veröffentlichen würde. Es war zu spat für eine Änderung auf dem Dissertationsserver, so dass ich auf meiner eigenen Seite die Dissertation mit einer Lizenzierung versehen habe, die es einfacher macht, die Akte zu teilen (CC-BY-SA).

Eine erste Korrektur der Dissertation sah angenehm hochwertig aus, das Korrekturlesen ist noch geblieben. Der Aufwand für das Korrekturlesen und die Veröffentlichung einer Dissertation wurde auf 325,66 EUR veranschlagt - deutlich weniger als bei den beiden Wissenschaftsverlagen, aber der Aufwand war für mich noch zu hoch. Ich habe in den folgenden Woche die Druckversion meiner Arbeiten selbst korrigiert.

Ich wollte meine Abschlussarbeit unbedingt innerhalb des nächsten Monates veröffentlichen, die Zeit nach der Arbeit war einfach zu kurz. Ich kann nur davon abraten, dieses 100%ige Do-it-yourself-Verfahren für Dissertationen zu veröffentlichen: Das Korrekturlesen längerer Texte ist ein sensibles Thema in wissenschaftlichen Publikationen, insbesondere an einer geisteswissenschaftlichen Fakultät. Beim Schreiben einer eigenen Dissertation sehen Sie oft noch die Sätze vor Ihren eigenen Ohren, wie sie formuliert wurden, besonders nach einem langen Arbeitstag.

Zwischendurch streikte meine Laptop-Festplatte, zum GlÃ?ck konnte ich das Problem selbst beheben: Nachdem das Manuskript nach einigen Tagen fertig war, konnte ich nun endlich die Dissertation veröffentlichen. Aufgrund der wachsenden Anforderungen an meinen Beruf war es für mich höchste Zeit, dass dieses Buchprojekt endlich von meinem Schreibtisch verschwand und ich meine Dissertation veröffentlichen konnte.

Jetzt ging alles sehr schnell: Ich stellte das Werk auf die Selbstverlagsplattform, bestellte die benötigten Druckexemplare für das Prüfungsamt und konnte die Dissertation auf dem Server der Universitätsbibliothek Göttingen zugänglich machen. Nur zwei Exemplare des Autors habe ich bestellt, eines für mich und eines für meine Väter. Innerhalb weniger Minuten tauchte das Werk im Online-Shop auf, am nächsten Tag war es auch bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.

Durch die Veröffentlichung konnte ich nun die Promotion nutzen, aber viel wichtiger schien es mir, dass die Arbeiten in der Fachrichtung sichtbar wurden. Autoren, die ihre Dissertationen in einem Verlag veröffentlichen, können zumindest eine Erwähnung in der Vorschau des Verlages erwarten. Seitdem meine Arbeiten im Internet und auf einer Selbstverlagsplattform erschienen sind, konnte ich mich an die Vertreter der Universitätsbibliothek, der Fachzeitschriften und anderer Review-Organe wenden.

Nur wenn ich ein positives Feedback erhalten habe, habe ich eine Kopie meiner Dissertation an die Zeitschrift geschickt. Im germanistischen Review-Portal IASL online tauchte knapp zwei Jahre später eine ausführliche Diskussion über 22 Absätze auf. Die Beurteilung einer "fast inakzeptablen Dichte von Rechtschreib- und Tippfehlern sowie zahlreichen formalen Inkonsistenzen" scheint mir angesichts der Bedingungen, unter denen sie geschrieben wurde, überraschend streng formuliert zu sein, aber im Gegensatz dazu wird meine Methode als nützliche Heutistik hervorgehoben.

Die Autorin habe ich bereits kontaktiert und angeboten, eine neue Version mit seinen Korrekturen zu veröffentlichen - bei Print-on-Demand ist dies glücklicherweise innerhalb weniger Minuten möglich. Eine Rezension in einer Fachzeitschrift erleichtert es anderen Forschern, die Stelle zu finden. Auf jeden Fall habe ich einen kurzen Wikipedia-Artikel zu meinem Thema verfasst und das PDF der Arbeiten auf meiner Website zur Verfügung gestellt. Der Artikel ist auf meiner Website verfügbar.

Wenn Sie Ihre Dissertation in einem Verlag veröffentlichen, ist die Verbreitung in wissenschaftlichen Bibliotheken in der Regelfall gesichert. Für die vollständige Verbreitung der Virtuellen Fachgesellschaft Würze sollte das Werk in mindestens fünf Bibliotheken in zwei verschiedenen Bibliotheksverbänden verfügbar sein. Per E-Mail habe ich einige der Referenten kontaktiert und sie auf meine Dissertation aufmerksam gemacht.

Gleichzeitig hatten Freunde von meiner Veröffentlichung auf Facebook erfahren und die Dissertation in ihrer Universitätsbibliothek bestellt. Aufgrund der hohen Verbreitung wurde die Dissertation bei genügend Institutionen gefunden, um eine vollständige Verteilung zu gewährleisten. Ich habe von der Grupo Rede eine Ausschüttung von 880,19 ? erhalten und bisher fast zwanzig Verkäufe meiner Dissertation erzielt.

Ich habe mit dieser Publikation bisher weniger als 900 ? verdient. Insbesondere freut es mich, dass die Ergebnisse der Dissertation nun allen im Bereich des offenen Zugangs zur Verfügung stehen und dass auch die Arbeiten gelesen werden. Worauf sollte ich bei der Veröffentlichung meiner Dissertation achten? Sollte das Werk auch in der Rubrik Offener Zugang erscheinen?

Welche Stipendien kommen für einen Druckkostenzuschuss in Frage? Welche Leistungen erbringt der Verlag? Luftdruck und Speicherung (möglicherweise begrenzt)? Durch welche Vertriebskanäle ist die Ware verfügbar? Welche bestehenden Kontakte kann ich auf die Arbeiten verweisen? Egal ob wissenschaftliches Publizieren oder Selbstveröffentlichen, jeder, der seine Dissertation veröffentlichen möchte, investiert entweder Kosten oder Zeit, um die Publikation selbst zu gestalten.

Mehr zum Thema