Din Formate Kuverts

Kuverts im Din-Format

Die DIN C-Formate sind Umschläge, die hauptsächlich für die Formate DIN A geeignet sind. Grossplakate Übersicht über Gewicht und Abmessungen der Kuverts der Formate: und enthält die gängigen Formate für Kuverts, Kuverts, Umschläge, Umschläge oder Ordner. sand sowie einen Überblick über die relevanten DIN-Vorschriften. Die Formate werden immer in der Reihenfolge "Basis x Höhe" angegeben.

Technische Produktdesign-Handbuch: Werkstoff und Herstellung .....

Das vorliegende Buch vermittelt Kenntnisse über die Werkstoffeigenschaften und Verarbeitungsmethoden, so dass sich Konstrukteure und Konstrukteure rasch und vollständig über die wesentlichen Randbedingungen für eine Konstruktion erkundigen können. Das Buch schliesst die Brücke an der Nahtstelle zwischen Produktentwickler, Konstrukteur, Ingenieur und Produzent und kann so die Verständigung und Zusammenarbeit in Entwicklungs- und Innovationsprozessen anregen.

DIN Formate - Henkel Verlage - Henkel GmbH

Schon 1922 definierte der Matheiker und Naturphysiker Dr. Walter Porstmann DIN A-Formate für die grafische Industrie, die heute mit Ausnahmen von Japan, China, den USA und Kanada international gültig sind. Der DIN A0-Format hat als Originalgröße eine Größe von ca. einem qm bei einem Bildformat von 5:7, von dem aus alle anderen Formate durch Falzen der Längsseite = Halbierung erzeugt werden.

Ab wann wird welche A-Größe angewendet? In den Formaten DIN A0 und DIN A1 werden vor allem Großplakate (Kino, Außenwerbung), Großplakate, Posters, Karten und Drucksachen verarbeitet. Für die Produktion von Zeitschriften, Zeichenblöcken und kleinen Postern wird das Format DIN A3 genutzt. Mit 4 Falten von A0 erhalten Sie DIN A4, das für Papeterie wie Papeterie, Hefte, Dokumente, Laser-Etiketten und Formblätter genutzt wird.

Zahlreiche Zeitungen, Brochüren, Werbeprospekte und Magazinen werden auch in diesem Jahr in diesem Ausgabeformat aufbereitet. Notizblocks, Brochüren, Bücher oder Flyer werden im DIN A5-Format produziert. Das DIN A6-Format ist jedem in Gestalt von Ansichtskarten, Paketstickern, Überweisungsscheinen oder Notebooks bekannt. Das für den Pocket-Kalender verwendete Maß ist DIN A7. Auch die DIN B-Norm wurde von Dr. Walter Porstmann erstellt.

Die DIN B-Formate sind grösser als die DIN A-Formate. Damit Briefköpfe, Kartons oder Labels bis zum Anschlag gedruckt werden können, wird ein bedruckter Bogen im Normformat der großen DIN B-Norm hergestellt, um das Erzeugnis auf das DIN A-Format zu schneiden. DIN B-Formate werden auch bei der Fertigung von Kuverts und Mailing-Taschen verwendet, so dass die etwas geringeren DIN C-Formate in diesen Kuverts verschickt werden können.

Die Formate DIN A fügen sich nun kosten- und platzoptimiert in DIN C-Produkte wie Kuverts, Kuverts, Begleitpapiertüten, Klebebeutel, Dokumentenbeutel, Mailingbeutel, Luftpolsterbeutel oder Verpakkungen für den Posteinzelversand ein.

Mehr zum Thema