Din Briefbogen

Din-Briefkopf

Einbindung des Briefkopfes in die DIN 5008 Die Struktur eines Briefkopfes wurde in der DIN 676 bis einschließlich Juli 2011 durchgesetzt. Der Grund dafür ist, dass die originale Strukturtrennung und Inschrift eines Briefkopfes durch den technologischen Fortschritts fast gänzlich eliminiert wurde. Der Inhalt der veralteten DIN 676 Formularabschnitt 16 der DIN 5008, Ausgabe 4.2011, die die Stellen auf dem Blech angibt, an denen sich z.B.

das Adressfeld befindet - je nachdem, ob Sie eine Formular-A-Vorlage (hochgestelltes Adressfeld) oder eine Formular-B-Vorlage (eingetragenes Adressfeld) verwenden.

Daraus resultierten dann die "krummen" Millimeterspezifikationen auf dem Briefkopf. Somit wird die erste Ausrichtungslinie eingeleitet, bei der die meisten Buchstabenelemente bei 25 Millimetern vom rechten Blattrand aus anfangen, wie z.B. das Thema oder die Bezeichnung des Adressfeldes. Die Informationsblockierung startet nun bei 125 Millimetern vom rechten Blattrand (und nicht wie bisher bei 125,7 Millimetern).

Geschäftsbriefformular nach DIN-5008 - DIN 5008 (neu)

Das Adressfeld enthält neun Linien und die Linie für die Rückmeldung. In diese drei Abschnitte sind die Linien unterteilt: Wir haben in diesem Beispiel die Möglichkeiten der Kombination von Retoureninformationen und Zusatz- und Kommentarzone ausgenutzt - damit entfällt die Leerzeile zwischen Retoureninformationen und der gewohnungsbedürftigen Grußformel. Fügen Sie die Überschriftenzeile zwei Linien unter das Adressfeld (nicht unter die aktuelle Adresse).

Wenn die Referenzzeichenzeile fehlt, lasse zwei Linien nach der neunten Linie freizuhalten, bevor du den Subjekt schreibst. Fügen Sie keinen Knoten am Ende der Subjektlinie ein. Das Motiv kann sich über mehrere Linien ausdehnen. Dabei kann aus visuellen Gesichtspunkten die Subjektzeile markiert werden (Fettdruck ist üblich, Farbhervorhebung ist auch nach DIN möglich).

Der Gruß erfolgt mit einem 2-zeiligen Distanz zur Subjektlinie (linksbündig). Der Begrüßung schließt sich eine leere Umrandung an. Das Begrüßungsformular wird mit einer leeren Linie zum Buchstabentext umschlossen. Wenn nach der Begrüßungsformel der Unternehmensname oder der Namen der Autorität erwähnt werden soll, wird diese eine Linie von der Begrüßungsformel entfernt angeordnet. Auf Wunsch kann der Dateiname auf mehrere Linien aufteilen.

Unser Tipp: Da viele Signaturen nicht leicht zu lesen sind, wird empfohlen, den Vor- und Zunamen des Autors (vollständig ausgeschriebener Vorname) unterhalb der Signatur in schriftlicher Form zu hinterlassen. Wenn Sie in Ihrem Brief auf beiliegende Beilagen verweisen wollen oder müssen, legen Sie diese in einem Leerzeilenabstand von der maschinengeschriebenen Wiedergabe des Namen der unterschreibenden Personen an.

Es wird kein Bindestrich folgen. Wenn der Buchstabe nicht unterzeichnet ist, wird der Anhang mit einem 3-zeiligen Leerzeichen für den Schriftzug versehen.

Mehr zum Thema