Digitaldruck Papier

Papier für den Digitaldruck

Vom hochwertigen Naturpapier bis hin zu synthetischen Spezialitäten - alles erfolgreich auf digitalen Geräten getestet und / oder für bestimmte Systeme zertifiziert. Digitaldruck und seine Substrate. Welche Auswirkungen hat das Papier im Digitaldruck und welche Anforderungen stellt Papier an den Digitaldruck? Für den Digitaldruck bestimmtes Papier? Sagen Sie: Kann ich für den Digitaldruck auch "Offsetpapier" verwenden?

mfg K.nuckle * Ich bin müde.

Gibt es einen Unterscheid zwischen Papieroffsetdruck und Digitaldruck?

Sex: Hallo Knöchel, sei hitzebeständiger, als Offset-Papier. kann nicht mehr richtig funktionieren. Feuchtegehalt als digitales Druckpapier. muss immer getestet werden. Gender: Re: Differenz Papier-Offsetdruck und Digitaldruck? Hallo Jungs, ich habe eine Anfrage zum Thema Papier. Für welches Papier ist für der Digitaldruck bestimmt? Sagen Sie: Kann ich auch "Offsetpapier" verwenden für Digitaldruck?

Digitale Druckmaschinen (hm, derzeit auch Offsetmaschinen) sind unterschiedlich. Also: Nach meiner Praxis im Digitaldruck werden vor allem kräftig beschichtete und sehr weiche Papierqualitäten favorisiert, die bei laufendem Betrieb über (eine andere Bezeichnung fällt passt mir im Moment nicht), für die "normale" Behauptung nicht so sehr "flockig" machen.

Aber da es unzählige verschiedene Papiere gibt, gibt es keine allgemeine Antwort auf diese Thematik. So gibt es unter für.... Offset-Papiere, die sich hervorragend für den Digitaldruck eignen. Auch hier sind sie zu finden. Ganz anders ist in jedem Falle das Ergebnis des Drucks. Bei würde werde ich meine Anfrage ein wenig optimieren, so dass sie auf einem Xerox Docucolor 8000 gedruckt wird, das Offset-Papier ist keineswegs für Der Digitaldruck auf dieser Druckmaschine ist gemeint.

Hervorragend geeignet, das einzige Nachteil ist Papier ab 240 g. mit Duplexdruck. Also, ob Sie Principiel auf Offset-Druckpapier digital ausdrucken können...... Wer duplizieren auf dickeres Papier druckt, hat keine andere Wahl, als die Blätter unter übrig individuell zu bedrucken, denn 240g/m2 tatsächlich für für sind die Walzen zu dick/steif, außerdem gäbe Neben dem absehbaren Papierstillstand gibt es einen Ausrichtungsfehler.

Hat Papier wirklich so viel Geduld? - Der Digitaldruck - Berufsartikel

In den ersten Druckbetrieben fanden die Offsetdrucker von josef wwww. josef den Weg, für diesen Druckprozess gab es noch kaum Papier. Bei den Papierherstellern stellte man sich rasch auf diesen Wandel ein und begann, die für den neuen Prozess geeigneten Materialien zu produzieren. Die Offsetdrucktechnik wurde zum Massenproduktionsverfahren. Der ehemals lächerliche, teils vernachlässigte Druckprozess des Digitaldrucks hat sich durchgesetzt und ist in vielen Punkten unentbehrlich geworden.

Lediglich die heute im Digitaldruck verwendete Menge an Papier liegt im Vergleich zum Bogenoffsetdruck noch im oberen zweistelligen Prozentbereich. In der Regel ist dies der Fall. Der Schwerpunkt der Papiererzeuger liegt auf den Massenprodukt-Offsetpapieren in der Entwicklung und Herstellung. Kein Wunder, denn kleine, flexibel einsetzbare Produktionsanlagen sind bei den Papierherstellern heute knapp.

Die kleinen Papierhersteller, die die notwendige FlexibilitÃ?t gehabt hÃ?tten, wurden entweder von den GroÃ?konzernen verschluckt oder mussten die Fertigung wegen mangelnder RentabilitÃ?t einstell. Die bekannten Sprichwörter beziehen sich jedoch nur auf den Informationsinhalt, der dem Papier gegeben wird. Bei der Anwendung dieser Information auf die Oberfläche des Papieres kann die Patientenfreundlichkeit des Papieres in nicht unerheblichem Maße überlastet werden.

Dies hat zur Folge: Fehldrucke und das damit verbundene fragwürdige Bild des digitalen Drucks. In diesem Jahr wurden mit dem Prozessstandard Digitaldruck (PSD) ISO 15311 bzw. 15311-2 bindende Leitlinien für die Normung vorgelegt. Es ist nicht dasselbe, ob der Endverbraucher einen Digitaldruck von Drucker A oder Drucker B erhält. Dies liegt zum einen an den Unterschieden in den Farbvarianten im Digitaldruck, aber auch an den Unterschieden bei der Übertragung auf das Drucksubstrat.

Nachfolgend sind die drei wesentlichen Farbtöne und ihre Übertragungsverfahren im Digitaldruck aufgeführt: Das Farbpigment ist der sichtbaren Teil auf dem Papier. Mit den Steuerelementen werden die Tonerteilchen und das Kunstharz zur Befestigung auf der Papierschicht transportiert. Für die Befestigung der Buntpigmente auf dem Papier müssen die Kunststoffelemente bei einer Temperatur zwischen 100 und 200°C geschmolzen werden, bevor sie mit der Oberfläche des Papiers "verklebt" werden können.

Natürlich spricht das Papier auf diese teilweise höheren Drücke an. Flüssig-Toner hat eine ähnliche Struktur wie Trockentoner, aber, wie der Titel schon sagt, werden die Buntpigmente in einer Flüssigkohle befördert und erreichen damit die Papierschicht. Die heute bekannten Digitaldruckmaschinen mit Flüssigtonern nutzen Öle zum Transportieren der Buntpigmente. Der Druck wird als hauchdünne Folie auf das Gummidrucktuch aufgetragen und durch das Drucktuch auf die Papierschicht gebracht.

Hierbei kommt der Oberfläche des Papiers, ob hochglänzend oder mattiert, rau oder feingeschliffen, eine besondere Bedeutung zu. Das Inkjet-Verfahren wird seit kurzem auch für graphische Produkte angewendet. Die Bedruckung von Broschüren, Zeitschriften, Mailings und einfachen Werbedrucksachen ist bereits möglich. Natürlich wie im Digitaldruck gewohnt, mit Individuallisierung und Personifizierung in Wort und Schrift.

Beim Inkjetverfahren werden in Flüssigkeiten eingebundene Flüssigfarbstoffe oder Farbpigmente (wässrige oder lösungsmittelhaltige Substanzen) durch Feinstdüsen auf das Papier gesprüht. Jeder, der das Verfahren aus dem Bereich der Bürodrucker kennen kann, weiß, dass damit photorealistische Nachbildungen produziert werden können, so dass die Qualitäten für die Simulation eines gelungenen Offsetdruckes prinzipiell ausreichend sein würden. Es wird angenommen, dass diese Systeme das Potential haben, eines Tages die Vorherrschaft des Offsets zu untergraben.

Doch auch hier ist es das Papier, das die Druckqualität bestimmt. Für diesen Bereich gilt die gleiche Anforderung wie im Bogenoffset. Passergenauer Ausdruck, die Farbe muss stimmt, die Farbsicherheit muss über die ganze Auflagenhöhe garantiert sein, eine gute Abriebfestigkeit wird vorausgesetzt. Sie müssen lichtbeständig sein, d.h. sie dürfen nach einiger Zeit nicht verblassen.

Ein Muss ist die absolut ebene Oberfläche der Bleche nach dem Aufdruck. Schließlich sollen auch Digitaldruckbögen veredelbar sein (Lackieren, Kaschieren, Stanzen, Prägen, Folieren, etc.). Im Digitaldruck ist es auch wichtig zu wissen, dass der Ausdruck nicht so gut wie möglich, sondern so gut wie notwendig ist. Dabei spielt die grundlegende Charakteristik von Papier eine entscheidende Bedeutung.

Je nach Bedarf ist das Papier zu drei bis fünf Prozentpunkten wasserhaltig. Die Wasserqualität ist eine wichtige Komponente, die für die Kohäsion (Wasserstoffbrücken) und die Elastizität des Papierblattes zuständig ist. Das zu trockene Papier verstaubt tendenziell - Zellen und Füller kommen von der Fläche und den Schneidkanten ab. Das Papier hat unterschiedliche OberflÃ?chen.

Der zweite bedeutende Bereich ist das beschichtete Papier. Sie werden auf der Fläche mit einer Beschichtung versehen, die nach der Herstellung des Papieres die recht rauhe Fläche ausgleichen soll. Das kann dazu fÃ?hren, dass der reiner Papierkorpus von beschichteten Hochglanzpapieren nur 50? % der gesamten Struktur einnimmt.

Die Papiersorten wurden eigens für den Offsetdruckprozess und seine Druckfarben entwickelt und sind in der Praxis nicht an die modernen Digitaldruckprozesse angepaßt. Bei elektrophotographischen Anlagen muss das Papier eine eindeutig festgelegte elektrische Leitungsfähigkeit haben. Bei solchen Anlagen ist die wirkliche Aufgabe die Befestigung des Trockentrockners auf der Papierschicht. Aufgrund der höheren Fixiertemperatur verdampft das Papier im Körper, der unter Hochdruck aus der Oberfläche des Papiers tritt und den Prozess des "Aufklebens" der Tonerteilchen mindert.

Dies kann bei beschichteten Papierqualitäten zu einer sogenannten Blasenbildung, der Abstoßung von Streichkomponenten von der Oberfläche des Papiers, und damit zu einer deutlichen Verbesserung der Qualität der Beschichtung und der Qualität des Papiers mit sich bringen. Negative Effekte sind Verschmutzung in der Druckerei, unzureichend feste Tintenpigmente, die unter mechanischen Belastungen abreiben und sich in der Falte lösen, trübes Druckbild und unebene Oberflächen. Die Trockenpapiere weisen eine geringe Planheit in der Auslieferung auf und sind daher schwer zu verarbeiten.

Dabei werden die durch den Wärmeschock verursachten Verspannungen auf dem Papier nie vollständig gelöst und wirken sich auf das Endprodukt aus. Weil hier ein ultradünner Tintenfilm vom Gummidrucktuch auf das Papier überführt wird, aber keine große Hitzewirkung auftritt, kommt der Papierschicht eine besondere Bedeutung zu. Bei zu rauen Oberflächen kann der Farbstofffilm auf dem Drucktuch beschädigt werden und zu einer unvollständigen Farbübertragung führen.

Die Einsatzmöglichkeiten von beschichteten Papierarten sind nahezu unbegrenzt, da sie eine optimale Oberfläche haben, um den Tintenfilm komplett zu transferieren und die Druckfarbe dauerhaft zu befestigen. Dabei ist auf das Trägermaterial des Farbpigments, also Erdöl, zu achten. Einen Teil davon muss vom Papiereinband absorbiert werden können, sollte aber innerhalb einer nützlichen Zeitspanne nach dem Drucken verdunsten.

Dies ist bei entsprechenden Papierarten eine Frage von wenigen Augenblicken, bei weniger passenden Papierarten kann sich diese Zeit auf wenige Arbeitsstunden ausweiten. Bei diesen Geräten wird natürlich hauptsächlich Papier verwendet, das seinerseits bestimmten Gesetzen entsprechen muss. Diese Tinte, die aus den kleinen Spritzdüsen auf das Papier gesprüht wird, hat eine niedrige Zähigkeit und ist daher flüssig.

Zum einen laufen die dÃ??nnen Inkjet-Tinten im Papierkörper in die Breite, was zu einer sehr starken Punkteverbreiterung bzw. zu einer negativen Auflösung fÃ?hrt. Das bedeutet, dass die tatsächlichen Buntpigmente nicht mehr auf der Fläche festgehalten werden, sondern in den Papiereinband sinken. Die Folgen sind unscharfe Farbbilder und das Eindringen von Druckfarbe, bei dÃ??nnen PapierqualitÃ?ten bis auf die RÃ?ckseite des Papieres.

Papier, das zu stark verdichtet oder zu fest verklebt ist, hat den gegenteiligen Effekt. Sie kann nicht mehr in die Oberfläche des Papiers gelangen und trocknet dann nur noch langsamer, was bei hoher Produktionsgeschwindigkeit (Rolle zu Rolle) nicht passieren darf. Die Ausgewogenheit ist hier nahezu eine papiertechnische Meisterleistung und kann nur auf schwachlaufenden Papiermaschinen erreicht werden.

Standard gestrichene Papierqualitäten aus dem Bereich des Offsetdrucks sind für dieses Prozess völlig untauglich. Zur Behebung dieses Mangels wurden Beschichtungen für die Absorption von tiefviskosen Druckfarben mit sehr guten Druckergebnissen aufgesetzt. Allerdings sind diese Zeitungen in der Praxis meist deutlich teuerer als konventionelle ungestrichene Zeitungen. Zur Herstellung hochwertiger Druckerzeugnisse im Digitaldruck müssen geprüfte und zugelassene Papierqualitäten verwendet werden.

Setzen Sie großen Wert darauf, dass die Papierlieferung kontinuierlich erfolgt. Bei Offsetpapieren sind die Fertigungstoleranzen größer als im Digitaldruck "kompatibel". Falls Sie über eine Investition in diese Bereiche nachdenken, binden Sie das Papier so frühzeitig wie möglich in den Bewertungsprozess ein. Mit welchen Kundenaufträgen möchten Sie im Digitaldruck inszenieren? Wie viel sollte das Papier ausgeben, damit Ihre Berechnung nicht gegen den roten Faden rutscht?

Es ist unerlässlich, dass der Vorgang an die neuen Erfordernisse des elektronischen Workflows angepaßt wird. In den seltensten Fällen kommt es vor, wenn ein Offsetdrucker mit vorhandenen Struktur sich entschließt, "in Zukunft digital auszudrucken". Die " Digitalisierung " des Auftrags erfordert auf jeden Fall einen anderen Arbeitsablauf als herkömmliche Offset-Aufträge. Die Bedeutung des Digitaldrucks wird weiter steigen, nur weil er den Geist der Zeit widerspiegelt.

In der Digitaldrucktechnik werden Trocken- und Flüssigtonsysteme für einige Zeit konserviert. QualitÃ?t und Schnelligkeit können auf einen gemeinsamen NÃ??her reduziert werden und Bahnbreiten von mehr als einem Quadratmeter sind heute kein Problem mehr. Somit birgt das Prozess genügend Potential, um im Vergleich zum herkömmlichen Bogenoffsetdruck weitere Marktsegmente zu erschließen. Bei den Papierherstellern wird es notwendig sein, sich an die sich ändernden Bedürfnisse anzupassen und eine größere Bandbreite an erschwinglichen Papieren für diese Techniken anzubieten.

Ihre Druckerzeugnisse, ob als Endkunden, digitale Drucker oder neue Investoren in diese Technik, werden ebenfalls eine entscheidende Rolle dabei spielen, dass die Papierschöpfer die Erkenntnis gewinnen, dass der Papiermarkt mit den entsprechenden Fähigkeiten für diese Techniken ausgestattet sein muss.

Mehr zum Thema