Canon Drucker mit cd Bedrucken

Kanonendrucker mit CD-Drucker

Druckt auch CD und DVD: Canon iV4850 getestet. Canon ist sich seit der Markteinführung des ersten Pixel iP4000 (Nachfolger des i865) im Sommers 2004 stets treu geblieben und hat diese Produktpalette im Laufe der Jahre mit kleinen oder großen Änderungen am heutigen iPod fortgesetzt. Bei der Grundausstattung ist es im Wesentlichen gleich geblieben: separate Farbkartuschen, CD/DVD-Druckfunktion, automatische doppelseitige Bedruckung, zwei 150-Blatt-Papierkassetten, Pictbridge- und USB-Schnittstellen und randloser Ausdruck.

Das neueste Model Pixel P4850, ein "reiner" Drucker, auch bekannt als "Einzelfunktionsdrucker" zur Abgrenzung gegen Multifunktionsgeräte, verfügt über diese sehr gute Ausstattung. Canon hat neben kleinen Modifikationen am Gehäusedesign auch an den Farbkassetten des Nachfolgers des iP4700 vorgenommen. Die Papieranlage verfügt über zwei Zuführungen: eine 150-Blatt-Kassette und eine zweite auf der Rückseite des Koffers, die auch 150 A4-Blätter Papier aufnehmen kann.

Im Gegensatz zu einigen Mehrzweckgeräten anderer Anbieter ist die zweite Einspeisung nicht im Geräteinneren aufgenommen und daher abgesichert. Im Falle von Pixel muss das rückwärtige Papierfach geöffnet werden, wenn es verwendet werden soll. Kein anderes ähnliches Endgerät mit einem zweiten A4-Zuführung kann dies bieten. Zusätzlich zu Büro- und Photopapier kann die Pixel Ma i4850 auch auf passende CD, DVD oder Blue Ray Rohlinge drucken.

Vor allem für den Bürogebrauch interessant: Auf Anfrage bedruckt das System auch beidseitig selbstständig. Canon ist etwas sparsamer mit den Interfaces. Obwohl im Lauf der Zeit ein PictBridge-Anschluss für den direkten Druck von der Fotoapparatur an den USB-Anschluss angeschlossen wurde, wurde selbst bei den neuesten Modellen noch keine Netzwerk- oder WLAN-Schnittstelle gewährt.

Mit zunehmendem Gebrauch von mobilen Geräten, die Sie nicht zwangsläufig über ein USB-Kabel an der Leash befestigen wollen, wäre in absehbarer Zeit eine kabellose Anbindung sinnvoll. Bereits in der siebten Erzeugung ist der iPod bereits in der siebten Ausbaustufe und die Funktionsweise ebenso durchdacht, was sich besonders in den kleinen Details auswirkt. Sämtliche zu öffnende Laschen oder andere Bereiche des Druckers sind bedienerfreundlich.

Weil am Endgerät selbst nichts zu justieren ist, reichen die beiden frontseitigen Knöpfe völlig aus. Einer davon fungiert als Netzschalter, der andere als Funktionsumschalter, z.B. zum Abbrechen von Druckaufträgen. Zum Drucken auf A4-Papier muss die Kassette zunächst leicht herausgezogen und ausgefahren werden, so dass sie aus dem Boden des Gehäuses herausragt.

Wenn der Drucker einsatzbereit ist, wird er unter der offenen Papierkassette unterdrückt. Die rückwärtige Papierzuführung wird für den Gebrauch geöffnet, die Breite des Papiers wird über Distanzstücke auf der linken und rechten Seite angepasst. Für den iPod touch gibt es fünf separate Speicher (Foto: CBS Interactive). Beim Öffnen des Druckergehäuses bewegt sich der Schreibkopf aus seiner Abstellposition und gibt die Kartuschen zum Auswechseln frei. Die Kartuschen können dann ausgetauscht werden.

Der Drucker teilt der Software den Befüllungsgrad mit, außerdem wird für jede Kartusche mit einer LED angezeigt, wie sie um den Befüllungsgrad herum angeordnet ist. Das Druckermodell ist kaum gewechselt und wie üblich nachvollziehbar. Seit kurzem gibt es eine Startseite, auf der alle wesentlichen Funktionalitäten zusammengefaßt sind, so dass Sie für die Funktion "randloses Drucken" keine zusätzlichen Klicks mehr benötigen.

Die Treiber-CD enthält neben dem Drucker-Treiber, der CD und der Fotodrucksoftware auch ein Softwareprogramm zum effektiven Ausdrucken von Internetseiten sowie Hilfsprogramme, die bei der Bedienung und Pflege des Geräts mitwirken. Die neue Version ist eine spezielle Anwendung zum Selektieren, Abspeichern und Ausdrucken von Einzelbildern aus HD-Filmen.

Mehr zum Thema