Briefumschlag Din lang Maße

Kuvert Din lang Abmessungen

Kuvert DIN lang, Format DIN lang, Mayer-Netzwerk. Kuvert DIN lang. Maier Netzwerk. Springe zum Umschlag: Welches Format? - Umschlagformat: DIN lang mit Fenster.

Die Fenster befinden sich immer auf der linken Seite des Umschlags.

Sender und EmpfÃ?nger korrekt einstellen

Etikettieren und entwerfen Sie den Umschlag. "Etikett und Design von Buchstaben oder Umschlägen. Worauf muss ich bei der Kuvertgestaltung achten? Was Sie bei der Erstellung von Umschlägen berücksichtigen müssen, erfahren nachstehend. Weil die DPAG beim Versenden der Einzelbriefe oder -karten gewisse Flächen braucht, um Codes zu setzen oder die Lieferadressen und andere Angaben per Maschine richtig eingeben zu können, gibt es bei der Konzeption einzelner Sendungen und Ansichtskarten viel zu berücksichtigen.

Nachfolgend sehen Sie, welche Flächen Ihrer Kuverts, Brief und Ansichtskarten für Postdetails frei gehalten werden müssen und welche Sie für Ihre Designelemente nutzen können. An welcher Stelle wird der Umschlag etikettiert? Lediglich die Vorderseite des Buchstabens sollte mit einem Etikett versehen werden. Der Frankierbereich ist der rechte obere Teil von Kuverts und Ansichtskarten, in dem z.B. Frankierungen für Stempel oder Frankaturstempel angebracht werden.

Der Frankierbereich beträgt 74 x 40 Millimeter, von der rechten Oberkante aus gerechnet, und hat für alle Formate die gleiche Größe. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nur von der DPAG genehmigte Stempel und Frankaturmarkierungen aufgeklebt werden dürfen. Der Absenderbereich ist der linke Teil des Frankierbereichs am Ende des Kuverts. Im Absenderbereich werden - wie der Spitzname schon sagt - Informationen über den Absender, wie z. B. in Form von Namen, Anschrift oder Unternehmenslogo abgelegt.

Der Umfang der Absendezone ist abhängig von der Formorbreite minus der Weite der Freistempelzone und hat daher je nach Kuvertformat verschiedene Bahnen. Innerhalb der Senderzone sollte die Absenderadresse mit einer Schriftgrösse von 10 pt bis 12 pt ohne leere Zeilen erstellt werden, damit die Automaten der Filiale die Umschlagsadresse gut lesen können.

Die Werbegrafik darf auch in der Senderzone platziert werden, muss jedoch einen Mindestabstand von 10 Millimetern zu den Angaben des Senders haben und darf die Leserlichkeit des Ausstellers nicht einschränken. Nach dem maschinellen Lesen der Adresse wird diese in einen Barcode konvertiert, der in der so genannten Kodierzone gedruckt wird. Wenn Sie sich die Mail aus Ihrem Postfach näher ansehen, sehen Sie die dünnen Striche auf der Unterseite der Kuverts.

Der Kodierbereich liegt unten und wird von der rechten, unteren Seite des Kuverts oder der Karte aus vermessen. Die Abmessungen sind für alle Formatierungen gleich. Wo geht die Adresse hin? Lediglich die Adresse darf in der Lektürezone stehen - keine Absenderdaten oder Absenderadressen - da sonst nicht eindeutig zu erkennen wäre, welche Adresse beim Lesen mit der Maschine für den Service in Frage kommen soll.

Sender- oder Rücksendeinformationen sind nur als einzeiliger Header mit einer maximalen Zeichengröße von 8 pt als blockweise ohne leere Zeilen über der Adresse zulässig. Für fensterlose Umschläge muss die Adresse 15 Millimeter vom rechten und rechten Bildrand entfernt neben den Längsseiten angebracht werden. Bei Verwendung von Adressaufklebern ist ein Mindestabstand von 3 Millimetern zu den Etikettenkanten einzuhalten.

Grundsätzlich ist bei der Gestaltung Ihrer Kuverts eine so genannte Rastzone von mind. 20 Millimetern um die Adresse herum zu beachten. Die Grafikelemente können dann auch auf der linken Seite plaziert werden. Im Falle von Fensterbriefumschlägen wird das Glas mind. 40 Millimeter von der Oberkante und mind. 15 Millimeter von den anderen Kanten entfernt angebracht. Das Sichtfenster ist in der Regelfall 90 Millimeter Breite und 45 Millimeter Höhe.

Bei der Verwendung von digitalem Frankiersystem und Matrixcodes haben sich aber auch Fensterscheiben mit einer Weite von 90 Millimetern und einer Hoehe von 55 Millimetern ermoeglicht. Der Adressbereich sollte mind. 3 Millimeter innerhalb des Fensterbereichs liegen. Für vertikale Kuverts, wie z.B. den C4-Kuvert, kann sich das Sichtfenster in den oben erwähnten Intervallen am rechten Oberrand befinden.

Es sollten keine weiteren Informationen auf der rechten Seite des Bildschirms vorhanden sein, die die Verständlichkeit der Adresse beeinflussen können. Die Zeilenabstände in der Adresse sollten dem Betrag der ausgewählten Schrifthöhe plus 1 bis 2,5 Millimeter entspricht. Die Abstände zwischen den Einzelbuchstaben sollten minimal 0,2 und maximal 0,4 Millimeter sein. Die Wortabstände sollten zwischen 1 und 4 Millimetern sein.

Um den Freistempel bei der Maschinenlesung als solchen zu erkennen, muss die Freistempelzone weiss oder in einem leichten, monochromen Pastellfarbton sein. Mit B. "Charge paid to recipient", Dialogpost-Logo, Freistempelwelle oder "Please frank if stamp at hand". Die Frankiervermerke befinden sich in der rechten Oberkante der Freistempelzone im Umkreis von 5 bis 15 Millimetern von Ober- und Unterkante und sind mit einer 0,4 bis 1,5 Millimeter dicken Linie zu umrahmen.

Selbst bei der Digitalfrankatur im Fensterbereich von Kuverts muss eine gute Ablesbarkeit mit ausreichendem Farbverlauf und Fensterabstand sichergestellt sein. Kuvert: Welches Formular? Was für Kuvertformate gibt es? Unsere Entwürfe stellen die Kuvertformate und Abmessungen für Standardkuverts dar. Der hellblaue Teil zeigt den Designbereich, wodurch in der Regel eine so genannte Ruheraumzone um die Adresse/Fenster von mind. 20 Millimetern zu beobachten ist.

Mit dem DIN C4 Umschlag ohne Sichtfenster können Sie die Adresse sowohl auf der rechten als auch auf der rechten Straßenseite anbringen. Ein Beispiel für die Adressanordnung auf der rechten Umschlagseite: Hier ein Beispiel für die Adressanordnung auf der rechten Umschlagseite: Bei Ansichtskarten bis zum DIN C6-Format muss ein vertikaler Dark Separator vor der Adresse stehen.

Diese Linie muss eine Länge von 50 m und eine Breite von 1,2 m aufweisen und sollte zwischen der Freistempelzone und der Kodierzone liegen, d.h. 40 m vom Oberrand und 15 abmessen. Der Adressanfang liegt 5 bis 8 Millimeter rechtwinklig zum Bindestrich und das Ende ist 5 Millimeter vom rechten Rande der Karte entfernt.

Bei Verwendung von Ansichtskarten, die grösser als DIN C6 sind, gilt die gleiche Gestaltungsvorschrift wie bei fensterlosen Umschlägen. Bei Ansichtskarten mit anderen Formatierungen gilt das gleiche Maß für die Freistempelzone, Kodierzone, Lesezone und Bindestrich. In den Räumen auf der rechten Straßenseite passt man sich dem jeweiligen Programm an. Bei größeren Speicherkarten als DIN C6 gilt das Maß der fensterlosen Umschläge.

Lese-Tipp: Wie Sie Ihr Schreibwaren richtig gestaltet haben, können Sie in unserem Blog-Post lesen: "Geschäftsbriefstruktur und Schreibwarengestaltung: Wo steht was?

Auch interessant

Mehr zum Thema