Briefpapier Gestalten

Geschäftspapier-Design

In der Tradition entwerfen wir einen Briefkopf mit vierfarbig bedruckter Vorder- und Rückseite. Gestaltung nach DIN: Gestaltung von feinem Briefpapier Inhaltsübersicht dieses Artikels: Für unseren exemplarischen Kunden, ein Pfälzer Weinkeller mit über 150-jähriger Geschichte, gestalten wir einen Briefbogen mit vierfarbiger Vorder- und Hinterdruck. Der Briefbogen soll den hochwertigen Qualitätsstandard des Weinguts vermitteln und eine Zielgruppe der Kunden ansprechen, die einen " edlen Tropfen " schätzt. Die Qualität des Papiers hat einen speziellen Einfluss auf die Auswirkung eines Schreibens.

In unserem Weinkeller verwenden wir Recycling-Papier mit einer Flächenmasse von 80g/m². Weil wir auch die Unterseite vollfarbig gestalten werden, ist es von Bedeutung, dass die Farben nicht durchscheinen. Danach wird DIN A4 als endgültiges Format gewählt. Zur Stärkung der Wiedererkennung der Person sollte der Briefbogen eine visuelle Gesamteinheit mit Kuverts, Geschäftskarten, Flugblättern und den anderen Werbemedien eines Betriebes sein.

Erreicht werden kann dies durch die durchgängige Verwendung von Logos, Hausfarben und typischen Gestaltungselementen. In unserem Beispiel haben wir eine Farbzusammenstellung aus zwei natürlichen Farbtönen gewählt, einem weichen Schwarz und einem kräftigen Ocker. Es entsteht ein moderner und dennoch eleganter Auftritt, der unseren Kundinnen und Verbrauchern vermittelt, dass sie in "unserem Weingut" ausgewählte Spitzenweine vorfinden.

Der Entwurf ist nur ein Teil des Designs eines Geschäftsbriefes. Genauso unerlässlich ist es, dass der Briefbogen richtig strukturiert ist und alle Angaben am rechten Platz sind. Diese ist in der Dresdner Bank in der Deutschen Bank 5008 (DIN-Norm für Schreib- und Gestaltungsregeln) festgelegt. Die Templates zur Messung eines Briefs sind im Internet verfügbar (letzter Zugriff am 03.03.2016).

In unserem Beispiel entscheiden wir uns für die Ausführung B mit einem tiefen Adressfeld (50 Millimeter unter der Oberkante des Blechs). Diese Schablone enthält alle für die Positionierung von Adressfeld, Senderzeile, Betreff, Text, Brief, Adressdaten und Rechtsinformationen notwendigen Dimensionen. Weil dies bei der weiteren Verarbeitung in InDesign zu Problemen führen kann, ist ein kleiner Übergangsschritt erforderlich:

Dazu wird zunächst die SGVDatei mit Adobe Ilustrator geöffnet und die Daten erneut im ai-Format gespeichert. Wir können die Template dann in unserer eigenen Indesignbibliothek abspeichern und damit unsere Letter Template gestalten. Hierzu wird die Schablone aus der Library in das Original gezogen und auf die Anschnittkante und nicht auf die Außenseite positioniert.

Zur Optimierung der Darstellung mit der rechten Maustaste des Dokuments anklicken, zu Leistung der Leistung der Leistung der Leistung der Leistung der Leistung der Leistung der Anzeige blättern und "Hochwertige Anzeigen" auswählen. In unserem Bericht haben wir nun alle wichtigen Kennziffern und Kennziffern auf einen Schlag zusammengefasst. Damit die Schablone bei der weiteren Verarbeitung nicht versehentlich bewegt wird, blockieren wir diese Schicht.

In einem weiteren Arbeitsschritt zeichnen wir einige Anleitungen, die Ihnen helfen, die Eingabefelder zu platzieren. Wir stellen die erste waagerechte Zusatzlinie auf der Y-Achse auf 50 Millimeter ein. Hier endet der Kopfbereich, wo Raum für Logos und Dekorationselemente ist. Wir stellen die zweite Zusatzlinie auf der X-Achse auf 105 mmm ein.

Wir erstellen nun mit dem Rechteck-Werkzeug ein Spielfeld mit den Abmessungen 40 x 7 Millimeter. Sie wird oben rechts neben der Bildmitte platziert (bis zur Beschnittzugabe hochgeschoben) und mit dem Ockerfarbton gefüllt, der bereits als neuer Farbbereich angelegt wurde. Jetzt haben wir ein Klebeband, das die Oberseite des Briefkopfes optisch verschließen soll.

Die Oberseite des Briefbogens ist optimal für die Platzierung des Logos. Bei unserem Beispiel handelt es sich bei dem Signet um ein altes Schloss, das wir in einer Vektorgrafik in unsere Datenbank eingelesen haben. Dazu erstellen wir zunächst ein Schriftfeld, benutzen 50 pt als Schriftgrad und ordnen dem Schriftzug den Oktorton zu, den wir bereits für einen der Farbstreifen oben auf dem Briefkopf verwendet haben.

Bei der Schriftwahl entscheiden wir uns für Théano Dot. Anschließend nehmen wir das Schloss aus unserer Hausbibliothek und stellen es mittig unter die Farbfelder. "Zentrales " in diesem Beispiel heißt, dass wir die Festung im Optikmittelpunkt plazieren, der nicht immer mit dem Rechenzentrum zusammenfallen muss. Aufgrund der verschiedenen Textlängen sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite der Vektorgrafik befindet sich die berechnete Logozentrale nicht in der Bildmitte, sondern tatsächlich neben der Schloss.

Da wir die Schlossmitte als Orientierungspunkt gewählt haben, steht das Firmenlogo nicht in der Bildmitte, sondern mittig. Weil die Zinnen etwas über den Briefen liegen, ist die Majestät der Festung betonen. Wir haben das Jahr unter dem Firmenlogo in der Schriftart Rage Italic dargestellt.

Wir stellen den Schriftzug auf 11 pt ein und orientieren ihn an der Hauptachse. Als nächstes fügen wir die Schablone wieder ein und zeichnen weitere Leitfäden. Führungslinien auf der X-Achse: Führungslinien auf der Y-Achse: Jetzt kann die Schablone wieder ausblendet werden. Der obere Teil des Briefkopfes konzentrierte sich bei der Gestaltungsidee auf den dekorativen Teil des Schriftbildes, während es bei den Schriftfeldern vor allem um eine gute Verständlichkeit geht.

Dazu wird die Schrift Gotham Light im normalen Schriftstil ausgewählt. Wir können nun die Absenderlinie zwischen dem Ende des Briefbogens und dem Anfang des Adressfeldes anordnen. Die idealen Schrifthöhen liegen dabei im Rahmen von 6 bis 8 pt, in unserem Beispiel wird aufgrund der dünnen Linien die Schrifthöhe 8,5 pt gewählt.

Im Absender tragen wir den Namen der Firma und die Anschrift mit Strasse, PLZ und Stadt ein. In der Regel wird dieser Raum nicht weiterentwickelt. Mit einfachen Mitteln, wie z.B. zwei dünnen Farblinien über und unter dem Betrefftext, kann man jedoch einen interessanten Schwerpunkt schaffen. Jetzt können wir einen erfundenen Wortlaut in den Buchstaben einfügen.

An der Y-Achse wird 122 Millimeter gewählt und das Eingabefeld mit einem Platzhaltertext in der Schriftart Gotham Light in der Größe 12 pt ausgefüllt. An den Text des Briefes stellen wir die Angaben, die auf keinem Buchstaben fehlen sollten: Dazu öffnen wir erneut ein Eingabefeld (Gotham Light, Schriftgrad 11 pt) und geben die Daten ein.

Denn dafür gibt es auch eindeutige Richtlinien, die auch in der Norm 5008 festgelegt sind. In unserem Artikel zum Themenbereich Struktur von Geschäftsbriefen nach DFÜ 5008 können Sie mehr darüber nachlesen. Als erstes wird unser Textlayout fortgesetzt, indem wir das Farbband aus den beiden Farbfächern am Fuße des Briefkopfes platzieren:

Bunte Flecken, einer in weichem Schwarz (links) und einer in Ohrocker (rechts), Format 40 x 20 Millimeter, und diese zurück zum Tor gezogen. Im linken Feld stellen wir das Bankkonto mit IBAN und BIC als Eingabefeld in Gotham Light normal, 8 pt, in der Schriftfarbe weiss ein.

Um später zu wissen, wo der Lochstempel platziert werden soll, stellen wir nun die letzte Lochmarkierung auf die Y-Position 148,5 mm ein ( "Länge 4mm und Strichbreite 0,5pt"). Dies schließt die Konstruktion der Frontseite ab. Achten Sie darauf, dass sich der Referenzpunkt in der Bildmitte befindet. Zur optimalen Ausrichtung kehren wir noch einmal auf das Topic des "Optical Center" zurück.

Obwohl der Runddichtung in der Bildmitte steht, müssen wir sie noch weiter anpassen, da senkrecht stehende Formulare als grösser empfunden werden als solche, die waagerecht angeordnet sind. Weil das Optikmittelpunkt etwas oberhalb des Rechenzentrums ist, bewegen wir das Firmenlogo nur leicht nach oben. Am Ende des Briefkopfes fügen wir einige Bestandteile des Logos hinzu und verbinden sie mit dem Jahr, um die lange Geschichte des Weinguts noch einmal zu untermauern.

Über die Tastenkombination Strg + O können wir unsere Druckdaten ausgeben und das Printprofil ISO Coated auswählen. Weitere Informationen zum Export von druckbaren Dateien finden Sie in unserem Demo. Schlussfolgerung: Die Konstruktion eines Briefbogens kann mit einer Schablone mit allen maßgeblichen Abmessungen nach DIN 5008 erheblich vereinfacht werden. Im Falle von vollfarbig auf beiden Seiten gedruckten Printprodukten ist es wichtig, auf die Deckkraft des Papieres zu achten und im Zweifelsfalle das Musterbuch aus Papier zu konsultieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema