Bilder als Plakat

Fotos als Poster

Ob Motive für die Küche, das Wohn- oder Schlafzimmer, für jeden Anlass und jeden Wohnkontext finden Sie sicherlich die richtigen Posterbilder. Fotos und Poster von der Vereinigung der beiden Länder

Das Foto zeigt die politisch-administrative Aufhebung der DDR, den ökonomischen Aufruhr und die Reorganisation des Eigentums nach dem Fall der Berliner Mauer. So sind beispielsweise folgende Themen zu sehen: Gesprächsrunde, zwei plus vier Verhandlungen, Rückzug der sowjetischen Truppen, Währungsunion und Einheitsvertrag. Der Großteil von the photos were taken from the collections "Bild 183 General German Intelligence Service - Central Image" and "B 145 Image Press and Information Office of the Federal Government".

Und wie funktioniert dein Poster? Ausprobieren Sie es

Dies ist hilfreich bei der Gestaltung von Postern & Co! Egal ob Großflächen-, Bus- oder Bodenplakat in der Station, im Simulationssimulator bekommen Sie in Sekundenschnelle einen ersten Überblick. Hochladen Sie Ihre Kampagnen-Ideen - als Bilder oder fertig gestellte Bild-/Textekombinationen - ganz unkompliziert per Mausklick in den Kreativ-Simulator. Wenn Sie derzeit kein eigenes Motif zur Verfügung haben, können Sie auch komfortabel aus unseren Motivvorlagen wählen.

Markieren Sie die Werbemittel, auf denen Ihr Motive angezeigt werden sollen. Anschließend wird das Motif vollautomatisch in das Image eines echten Ortes eingefügt, z.B. ein großes Poster auf dem Parkhaus eines Supermarkts. Pro Werbemittel können mehrere Positionen ausgewählt werden. Verschaffen Sie sich einen Gesamtüberblick über alle ausgewählten Simulationsarten oder downloaden Sie die Seitenbilder mit angepassten Sujets als Photoshop-Dateien.

Einige Hinweise zur Plakatgestaltung: Benutzen Sie max. fünf wirkungsvolle Elemente (Packshot, Überschrift, Disruptor, Logos, etc.). Der Titel sollte max. 5 Wörter lang sein. Es muss innerhalb von 1-2 Minuten lesbar und verständlich sein. Der Schriftgrad der Überschrift sollte 15% des Formates sein.

Plakatentwurf

Das Poster ist ein ein- oder mehrfarbiges Blatt Papier, meist mit Schrift und Bildern, das auf einer dafür vorgesehenen Oberfläche im öffentlich zugänglichen Bereich plaziert wird, um eine Nachricht zu vermitteln. Das Plakat sollte einladen, kommunizieren, aufklären, inszenieren, begeistern und auch anregen. Wenn sich ein Zuschauer angesprochen fühlte, kann ein Plakat seine Entscheidung durch Texte und Bilder mitbestimmen.

Die Neugier des Zuschauers, sein Verstand, aber auch seine unbewusste Gefühlsseite werden durch ein optimales Plakat angesprochen. Last but not least ist es von seinen Vorlieben, seinen Vorlieben und vor allem seiner gesellschaftlichen Situation abhängig, wie der Betrachter auf das Plakat reagiert. Beim Gestalten von Postern sind wesentliche Gestaltungsprinzipien zu beachten: Leiten Sie Ihre Werbebotschaft immer an eine eindeutig festgelegte Zielperson.

Die Gestaltung eines wirkungsvollen Posters sollte der definierten Zielgruppen entsprechen. Der ausgewählte Font muss weitreichend wirken, d.h. er sollte aus einer Distanz von 2-3 Metern noch ablesbar sein. Keywords und Keywords machen es dem Betrachter leichter, die Nachricht zu verstehen. Binden Sie die Kernbotschaft auf dem Plakat in das Gesamtbild ein. Platzieren Sie den Schriftzug nicht am Rande des Posterblattes.

Wähle eine Farbe, die auf die Nachricht abgestimmt werden kann. Verwenden Sie kontrastreiche Farbtöne. Kräftige Farbtöne sind oft ein Hingucker in einem Plakat. Die Bilder sollten die Nachrichten optisch untermauern. Diese müssen in direktem Zusammenhang mit der Kernbotschaft des Posters auftauchen. Die Wahl des Bildmaterials sollte das Plakat nicht überlasten und den Zuschauer aufhalten.

Dabei darf die Schriftart durch eine vorherrschende Beeinflussung der eingebauten Bilder nicht in ihrer Verständlichkeit eingeschränkt werden. Inwiefern ist die Aussage eindeutig auf eine bestimmte Personengruppe ausgerichtet? Inwieweit ist der Glaubwürdigkeitsgrad bzw. die Identifikation der Plakatbotschaft für den Zuschauer hoch? Inwiefern ist der Bekanntheitsgrad des Posters hoch? Wurde das Poster ursprünglich entworfen?

Vor der Umsetzung der Gestaltungsabsichten des Plakats müssen die exakten Voraussetzungen für ein Plakatdesign im Voraus festgelegt werden. Das Wahrnehmen von Postern (insbesondere von Werbepostern für Erzeugnisse und Dienstleistungen) durch den Empfänger erfolgt in Etappen, die auf einander aufbauen und in der sogenannten Aidsformel zusammengefaßt werden: Poster im Öffentlichen Bereich (Litfaßsäulen, Häuser, Strassen, Parkplätze, etc.) sind vielen externen Einflüssen ausgesetzt:

Auf die " Visibilität und Leserlichkeit " der Poster haben die Addition dieser " Auswirkungen " und die nicht immer idealen Randbedingungen einen großen Einfluß. Daraus ergeben sich die wesentlichen Eigenschaften, die für eine angemessene Gestaltung der Poster zu berücksichtigen sind: Im Grunde genommen ist ein großes Display auffälliger. Doch: Ein kleines, sehr helleres und farbintensiveres Poster ist auffälliger als ein großes, in schwarzen Farbtönen gehaltenes Poster.

Benutze leuchtende, nicht sehr wolkige Farbtöne. Wenn Sie dunkle Farbtöne einsetzen, achten Sie auf Nummer 3 und die folgenden Richtlinien. Entscheiden Sie sich für eine Schriftart, die gut lesbar ist und dem Wesen des Posters entspricht. Mit den Punkten 1 bis 6 wird die Wahrnehmung des Posters stark beeinflusst. Dabei ist der Nutzungskontext (ob großflächige Stadtwerbung oder in Gebäude gehängte Kleinplakate, z.B. für eine literarische Lesung) zu berücksichtigen.

Informationen über das Erzeugnis, Daten, Orte usw. sind gut leserlich und an "exponierten" Bereichen des Posters befestigt. Dunkles Schreiben auf einem hellen Hintergrund hat eine größere Langzeiteffekt als seine "negative Version". Auffälliger als ein dichteres Design (vor allem auf einer bereits voll besetzten Plakatwand!) sind Sujets oder Parolen, die den "Platz" im Plakat einnehmen, d.h. freistehen.

Mehr zum Thema