Bildband selbst Erstellen

Erstellen Sie Ihren eigenen Bildband

Somit konnte ich während der Reise eine erste Auswahl treffen. Für alle, die das Bildmaterial zum ersten Mal sehen, wird es jedoch eher zu Unverständnis führen. So fing alles an Oft erhalte ich von anderen Photographen Anfragen darüber, wie mein Bildband Seefahrer entstand und wie man es selbst macht. Deshalb möchte ich diesen Blogbeitrag dem Themenbereich "Erstellen eines eigenen Bildbandes" gewidmet haben und erläutern, wie ich die Sache angegangen bin. Möglicherweise gibt es einige Vorschläge oder Hilfen für Photographen, die selbst ein Werk mit ihren Fotos realisieren wollen.

Was es mit dem eigentlichen Vorhaben auf sich hat, werde ich Ihnen nicht noch einmal sagen, Sie können es hier lesen. Mir war von Beginn an bewusst, dass am Ende ein Bilderbuch herauskommen sollte. Dabei wollte ich die Lebensgeschichte der Seeleute und ihren Lebensalltag an Board in einem Büchlein aufzeichnen. So war mir von Beginn an bewusst, dass die gesamte Maßnahme durch den Buchverkauf finanziert werden musste.

Ich kann Ihnen im Voraus mitteilen, dass Sie nicht mit illustrierten Büchern bereichert werden können. Es ist mir einmal aufgefallen, dass Bilderbücher von Verlegern für nur 1000 Exemplare als Verkaufsschlager angesehen werden. Irgendwann habe ich auch bemerkt, dass Amazon nur etwa 3000 illustrierte Bücher pro Kalendermonat anbietet. Du musst das nötige Kleingeld für ein Bilderbuch haben und es ausgeben wollen.

Bei mir kosten die Bücher 59,- ?. Eine hoffnungslose Liebhaberin von illustrierten Bänden. Seit jeher ist ein Fotobuch mit meinen Fotos einer meiner schönsten Momente. Glücklicherweise ist es im heutigen Zeitalter des Internets möglich, ein solches Projekt selbst zu realisieren und mit meinen ersten Bänden Audrey & Fred und Wie ich New York sehen hatte ich ein wenig Zeit.

Ich würde das New Yorker Buche heute anders machen. Meiner Ansicht nach war ein Irrtum, den ich mit dem New Yorker Büchlein gemacht hatte, dass es keinen roten Faden gibt. Das war eine Sammlung wunderschöner Fotos aus New York. Aber ich habe eine Entschuldigung dafür, denn ich war tatsächlich in New York, um das Video-Tutorial How I See New York zu filmen.

Während der Dreharbeiten wurden so viele Fotos gemacht, dass ich es für eine Schande hielt, sie nur auf der Harddisk verrotten zu las. Ich hätte nicht geglaubt, dass viele Menschen das Werk ohne Kenntnis des Videos erwerben könnten. "Das sind wunderschöne Fotos, aber ich habe nicht den gemeinsamen Nenner, die Story.

"In der Zwischenzeit denke ich, dass ein Roman eine Story vonnöten ist. Lediglich eine Sammlung von Fotos kann rasch uninteressant werden. Mir gehören viele illustrierte Bücher und ich habe einige fette Scheiben sorgfältig von vorn nach hinten durchblättert. Wozu ein beeindruckendes Werk schaffen, wenn der Betrachter sich nicht bis zum Schluss daran hält?

Welche Menschen sind es, die uns all die Waren liefern, die wir natürlich im Geschäft um die Ecke haben? Bei meiner letzen Reise mit dem Callolo-Express konzentrierte ich mich auf Themen, die ich im Heft vermissen könnte oder bei denen ich dachte, sie würden mir bei der Erzählung der Handlung behilflich sein.

Doch ich denke, dass auch ein Bildband mit wenig oder gar keinem Inhalt eine Story haben sollte. Alternativ zu einem Roman beschäftige ich mich mit dem Hashtag-Magazin. Auch hier habe ich die Moeglichkeit, Fotos zu platzieren, die zwar schlichtweg schoen sind, aber keine spezielle Vorgeschichte haben. SMS oder kein SMS? Ich denke, aus heutiger Perspektive enthielt mein New Yorker Werk zu viele Icons.

Ein wenig weniger und hier und da eine kleine Notiz, hätte dem Album gut getan. Außerdem hatte ich mit meiner Hashtag-Zeitschrift mit der dritten Nummer zum ersten Mal etwas Schriftliches verfasst und das Gefuehl, dass es das Ding rund macht. Kunstschaffende behaupten gern, dass ihre Werke keiner weiteren Erläuterung bedarf und dass in ihnen Geschichtsschreibung vorzufinden ist.

Es gibt seltene Fotos, die wirklich so gut sind, dass sie einen von selbst einfangen. Möglicherweise haben Sie als Photograph eine Story im Hinterkopf und alles ist Ihnen bewusst, aber das bedeutet nicht, dass der Zuschauer es genau so betrachtet. Der Entschluss für einen Buchtext war sehr zeitnah.

Bald wurde deutlich, dass es sich um einen solchen Bericht handeln sollte, wie ich ihn kenne. Die Devise des Textes lautete: "Wie ist es, wenn man zum ersten Mal auf einem Container-Schiff segelt? Auf meinen Reisen habe ich mir bereits den Schädel über den Inhalt des Textes gebrochen.

An einem bestimmten Punkt beschloss ich, einfache Abschnitte zu erstellen, die auf einander aufbauend, aber für sich allein stünden. Trotzdem sollte es ein Bilderbuch verbleiben und die Bilder sollten im Mittelpunkt sein. Es war auch von Beginn an deutlich, dass ich wollte, dass das Werk mehrsprachig ist. Es kann auch in anderen Staaten verwendet werden.

Weil es auch einige Fachbegriffe im Heft gibt, habe ich die übersetzung von jemandem machen lassen, der für Hapag-Lloyd arbeitet und das Feld kennt. Es macht mir im Weblog nichts aus, denn es sind nur meine blubbernden Ideen. Doch in dem Band sollte dies linguistisch richtig sein trotzdem bitten und wenn möglich keine Rechtschreibfehler mehr ausweisen.

Deshalb habe ich auch einen Redakteur für den Inhalt eingestellt, der sich darum kümmerte, mein leichtsinniges Schreiben ein wenig verkaufsfähiger zu machen. Meines Erachtens ist die Wahl der Fotos ebenso bedeutsam wie das Einfangen selbst. Ein falscher Bildauswahlvorgang kann die Darstellung der besten Fotos in der Toilette beeinträchtigen. Für mich war von Beginn an feststehend, dass ich bei der Wahl der Motive unterstützt werden musste.

Obwohl es gut ist, wenn jemand die Fotos von außen betrachtet, emotionsarm, wollte ich diesen Weg trotzdem nicht gehen. Ja, ich habe eine Behörde, die bei der Gestaltung des Handbuchs mitgewirkt hat. Es kamen Menschen an Bord, die bereits von dem Vorhaben wusste, es die ganze Zeit begleitete, es aber auch werblich betrachtete und sich selbst motivierte.

Eine gute Werbekampagne ist auch ein Beitrag zu Erzählungen und die Menschen wissen, wie man Erzählungen macht. Einerseits habe ich die Fotos und andererseits die Geschichte der Behörde mitgenommen. Etwa 80% der Fotos waren sich rasch einig, aber der Dämon steckt im Details.

An vielen Orten habe ich mir die Agency angehört, aber ich bin auch auf ein paar Bilder gestampft wie ein hartnäckiger kleiner Bursche und sagte: Es ist mir egal, was du denkst, wir machen es jetzt so. Dabei ist das Werk meiner Meinung nach viel besser geworden, als ich es je allein hätte tun können.

Doch am Ende ist es immer noch mein Werk, denn es war schließlich meine Wahl, auf andere zu achten oder nicht. Auf den drei Fahrten wurden rund 10.000 Fotos gemacht. Von diesen haben es 800 in eine erste Wahl gebracht. Wozu so viele Fotos und so wenig in der Auslese?

Um 160 schafften es am Ende in das Jahrbuch. Das war schwierig und ich konnte wahrscheinlich ein Bilderbuch mit den restlichen Fotos machen. Einige der ausgesonderten Fotos sehe ich mir heute an und stelle mir immer wieder die Frage: Warum sind sie nicht im Handbuch? Am Anfang hatte ich auch die Vorstellung, den Bildband in zwei Teile zu gliedern.

Die Entscheidung über den Inhalt des Textes fiel dann auch bei der abschließenden Bilderauswahl. Es gibt einige Fotos, die in ihrem Abschnitt unmittelbar inhaltlich zusammengehören und anzeigen, wovon ich mitteile. Allerdings sind viele Fotos vom entsprechenden Abschnitt selbstständig. Anschließend wurden die allgemeinen Abbildungen mit den Kapitellbildern vermischt. Bei einem Doppelblatt sollten sich die Fotos nicht zu sehr von ihrem Aussehen abheben.

Selbstverständlich habe ich auch viele der Aufnahmen nach Schwarz-Weiß konvertiert. So beschlossen wir am Ende, Schwarz-Weiß vollständig aus dem Programm zu nehmen. Obgleich dies mein Werk ist und ich keine Anweisungen von Hapag-Lloyd hatte, war es offensichtlich, dass sie das endgültige Werk genehmigen sollten/wollen/müssen. Am Ende wurden jedoch keine Fotos gelöscht.

Nur wenige kleine technische Anpassungen am Wortlaut wurden durchgeführt. Ich hatte das Layoutthema in meinem New Yorker Werk völlig vernachlässigt. Meiner Ansicht nach lästig ist es, wenn die Fotos auf allen Flächen gleichmäßig sind. Wenn es keine Seitennummern gibt, ist es schwer, mit jemandem über die Fotos im Handbuch zu sprechen.

Ja, sicher, von wem redest du da?

Eine gute Gestaltung macht den Unterscheid zwischen einem selbstgemachten Fotoalbum mit einer Gestaltungssoftware einer Online-Druckerei und einem Bildband, der sich nicht hinter BÃ??chern von Verlegern wie beispielsweise Beuteln verbergen muss. Mein eigenes Werk hat einen großen Einfluss darauf gehabt. Das ist aber natürlich auch ein Preisfaktor und das ist bei einem 240-seitigen Werk nicht gerade günstig.

Sie können auch ein Werk ohne ISBN-Nummer veröffentlichen. Es ist aber auch nicht teuer, leicht zu beschaffen und hat einige Vorzüge. Die Ware ist 70,- Euro Nettopreis und Sie erhalten sie direkt nach Zahlungseingang. Aber ich denke, dass ein Werk etwas profesioneller aussieht, wenn es eine ISBN-Nummer besitzt. Das Büchlein wird zu einem festen Verkaufspreis verkauft, und keinem Händler ist es erlaubt, es zu einem solchen Verkaufspreis zu verkaufen.

Falls Sie Ihr Werk dort auflisten, wird es bei Amazon aufgelistet. Sie können mein Exemplar auch bei Amazon erwerben. Wie auch immer, ich gebe es dort selbst an, Amazon hat keinen Bestand. Außerdem können Reisebuchhändler das gewünschte Exemplar ganz unkompliziert bei mir nachbestellen. Aber auch die Identifikationsnummer bedeutete, dass ich einen weiteren Schutzmantel erstellen musste.

Viele andere Photographen haben hier auch ihre illustrierten Bücher gedruckt. Das Einzige, was mir wirklich etwas bedeutete, war, dass ich einen guten Ratschlag hatte. Selbst ein ungedrucktes Exemplarbuch mit dem originalen Papiereinband und Leinenumschlag wurde kreiert. Es kostete zusätzliches Kapital, aber es war es auch wirklich lohnenswert. Du musst auch daran denken, dass du am Ende des Arbeitstages für alle wichtigen Dinge zuständig bist.

Dupmann ist nicht an sich selbst gebunden. Weiß war deutlich, auch die Schreibweise war weiß. Aber ich mochte das Deckblatt selbst so sehr, dass ich dort keine Farben mehr auftragen wollte. Es ist ein kleines Details, das eine Menge Mut erfordert. So hielt man einen Farbfan neben die Fotos und versuchte dann, den Klang zu beeinflussen.

Natürlich in CMYK, alle beschnittenen Flächen und ein spezifisches Farbmuster. Wenn du dich selbst bewegst, musst du es selbst ausgeben. Typische Foto-Bücher haben den Eindruck von Foto-Alben und nicht von Bilderbüchern, wie wir sie von den großen Buchverlagen her kenne. Fragen Sie aber einen Drucker.

Ich hatte 1000 Exemplare des New Yorker Buches gedruckt und es war nach drei Monate vergriffen. Es ist anfangs eine Menge Mühe, aber ich dachte, dass jedes einzelne meiner gepackten Bücher jemand ist, der meine Arbeiten zu schätzen weiß. Amazon bezahle ich bereits über 13,- pro Exemplar, wenn ich es nur darüber veräußere und trotzdem selbst verschicke.

Natürlich ist Amazon eine interessante Vertriebsplattform, aber in meinem Falle bin ich davon Ã?berzeugt, dass die meisten Menschen das BÃ??cher kauft, weil sie mich kannten und dann in meinen Laden gingen. Weil ich den Kauf über Amazon nicht vorantreibe, gibt es verhältnismäßig wenige Auftritte. â??Mein BÃ??cher bringt 2,3 Kilogramm auf die Waage und es gibt dann auch nichts mehr mit Buchversand, Minibrief oder anderen gÃ?nstigen Versandsorten.

Aber es kostete mich trotzdem 4,40 pro Jahr. Ja, das Versenden von Büchern ist oft eine korrosive Angelegenheit, aber um ehrlich zu sein, bin ich über jedes einzelne Exemplar glücklich, das ich packen kann. Der Bildband ist etwas sehr Eigenständiges und gleichzeitig eine Galionsfigur für den Photographen. Trotzdem hat es mit meinen Bilderbüchern irgendwie funktioniert und ich denke, ich habe auch ein recht gutes Exemplar mit Seefahrern geliefert.

Auch interessant

Mehr zum Thema