Barcode Drucken

Ausdruck Barcode

Vor dem Druck von Barcodesymbolen gibt es einige Dinge, auf die Sie besonders achten müssen. blitzschnell, einfach, kostenfrei Erstelle deine eigenen Strichcodes. Die von Ihnen erstellten Strichcodes können Sie ausdrucken oder als Bilddateien (jpg, gif, png) sowie als PDF und Excel ausdrucken. Dein Barcode ist leicht zu entwerfen und frei verfügbar. Kauf!

Ein Barcode pro Reihe:: Schriftgrad: Lösung DPI: permanente Verknüpfung: Nach der Generierung des Strichcodes können Sie das Ziel der Ausgabe (Anzeige, JPG, ZIP, PDF, Excel) aussuchen.

Barcode-Druck mit dem Lichtmaschine

An dieser Stelle möchten wir Ihnen verdeutlichen, wie leicht es ist, einen Barcode im Format gewünschter auf einer einzigen Webseite auszufüllen. Sie nutzen diese Funktionalität z.B.: wenn Sie einen Barcode einfügen/ in vorgefertigter Form drucken möchten. Um den Barcode wählen auszudrucken, wählen Sie die Option "Einen Barcode drucken..." aus dem Menü Menü "Drucken". Der folgende Bildschirm erscheint: Nimm nun ein Messlineal und messe auf deiner Webseite (z.B. ein fertiges Formblatt, o.ä.), wo der Strichcode zu platzieren ist.

Um den Barcode auszudrucken, klicke nun auf die Schaltfläche "Print Now". Die Ausgabe des Barcodes auf den Printer erfolgt genau nach Ihren Millimeterangaben.

I - Die passende Grösse auswählen

Vor dem Druck von Barcodesymbolen gibt es einige Punkte, auf die Sie besonders achten müssen. Der Barcode ist nur dann sinnvoll, wenn er von einem Barcodescanner lesbar ist. Zuerst einmal müssen Sie sorgfältig darüber nachdenken, wer die Strichcodes lesen wird. In einem ersten Arbeitsschritt müssen Sie immer die passende Kodierung auswählen, damit Ihre Etiketten von den Verbrauchern korrekt lesbar sind.

Kode 39, Kode 39 Bsp. Kode 93, Kode 93 z.B. Wer also für Waren, die im Regal landen, Labels druckt, hat die Auswahl zwischen EAN 13 und UPC A (je nachdem, wo sich der Supermarkt befindet). Bei der Ausgabe von Beschriftungen für den internen Gebrauch wähle Codezahl 128. Wenn du große Informationsmengen bearbeiten musst, wähle Data Matrix.

Um ein Etikett für Werbezwecke zu drucken, wähle QR-Code, damit die Zeichen von Smart-Phones ausgelesen werden können. Jeder Symboltyp wurde mit spezifischen Richtlinien versehen, die nicht nur die Kodierung bestimmen (wie der Schriftzug in Linien konvertiert wird), sondern auch die Grösse der Linien, den Abstandsbereich zwischen ihnen, die Grösse des menschenlesbaren Texts und die Gesamtgrösse des Zeichens definieren.

Die linearen Barcodesymbole wie z. B. 128 setzen sich aus den nachfolgenden Bestandteilen zusammen. Weil alle Einzelteile des Etiketts beliebig verschiebbar und in der Grösse verstellbar sind, könnte man aus Versehen ein Barcode-Symbol erzeugen, das schwierig oder nicht lesbar ist. Ist z. B. das Zeichen zu weit oder zu kurz, sind die Originaleinstellungen für die Kodierung betroffen und es kann nicht mehr gewährleistet werden, dass der Barcode lesbar ist.

Sehen Sie sich die Einstellmöglichkeiten im Feld "Size Mode" an: Wenn diese auf "Manual" gesetzt ist, können Sie die Grösse des Strichcodes beliebig ändern, und es ist Ihre Aufgabe, eine Grösse zu bestimmen, die die Ablesbarkeit gewährleistet. Ist " Size Mode " auf einen von drei möglichen Ankerwerten (Anchor Left, Anchor Center und Anchor Right) gesetzt, wird die Grösse des Barcode-Elements anhand der Vorgaben der ausgewählten Kodierung mitgerechnet.

Auf diese Weise können Sie sich darauf verlassen, dass das angezeigte Zeichen seine Leserlichkeit behält. Dann ist jede manuellen Größenänderung deaktiviert: Die Textboxen für Länge und Länge sind ausgeschaltet, und Sie können die einzelnen Objekte nur mit der Mouse bewegen, nicht aber in der gewünschten Größenordnung anordnen. Es ist wichtig, dass die Grösse so gewählt wird, dass das Zeichen richtig gelesen werden kann.

Es ist mit einer Dateiquelle verbunden, die variabel lange Dateien beinhaltet, und Sie möchten, dass das Zeichen unter Wahrung der Lesbarkeit entsprechend den kodierten Dateien skaliert wird. Im letzteren Fall variiert die Grösse des Barcodes an jeder Position. Durch die Wahl des Ankerpunktes wird bestimmt, welche der Seiten des Elementes weiterhin befestigt bleibt und welche sich ändern:

Der rechte Teil des Elementes ist fest und der rechte Teil ändert sich je nach Umfang. Zentrierter Anker: Sowohl die rechte als auch die rechte Seiten ändern ihre Lage, so dass die waagerechte Elementmitte erhalten bleibt. Verankerung rechts: Die rechte Hälfte des Elementes ist fest und die rechte Hälfte ändert sich je nach Umfang.

Im Allgemeinen sollten Sie ein Barcode-Symbol niemals kleiner als die voreingestellte Grösse machen. Beachten Sie auch das Seitenverhältnis: Wenn Sie die Grösse eines Barcodesymbols ändern, achten Sie darauf, dass Sie sowohl die Grösse als auch die Grösse des Barcodesymbols im Verhältnis zueinander ändern. In einer geschlossenen Arbeitsumgebung wie einem Unternehmen können Sie überprüfen, ob die von Ihnen erzeugten Icons von Ihren Lesegeräten gelesen werden können.

Wenn Sie jedoch Labels für andere Empfänger drucken, achten Sie darauf, dass alles so unkompliziert wie möglich ist. Mit dieser Farbauswahl ist es sehr leicht, die Zeichen zu durchsuchen. Die Anforderungen sind heute anders: Ein modernerer Barcodescanner hat mehr Manpower als mehrere Dutzend Rechner der 1960er Jahre zusammengesetzt, und die neusten CCD-Scanner können wesentlich komplexere Dinge als simple Strichcodes auswerten.

Kode 128 Zeichen mit blauem Strich auf weißem Untergrund. Zeichen EAN 13 auf rosa Untergrund. QR-Codesymbol mit tiefgrünen Bestandteilen auf bleichem Untergrund. Dies gilt auch für die Strichcodes. Sowohl Barcodescanner als auch Smart-Phones gehen nicht davon aus, dass Sie Zeichen im rechten Blickwinkel einscannen. Beachten Sie jedoch, je unproblematischer das Zeichen, desto besser kann es von einer großen Zahl von Vorrichtungen unter den unterschiedlichsten Bedingungen erkannt werden.

Sie müssen bedenken, dass Computermonitore immer eine viel niedrigere Bildschirmauflösung haben als Computer. Daher kann Ihr gedrehtes Barcode-Element zwar eckig erscheinen, aber nach dem Drucken wird es das: Das Drucken ist der wichtigste Teil der Barcode-Erstellung. Wenn es um Probleme beim Einlesen von Barcodes geht, ist der Ausdruck in der Regel der alleinige Täter.

Zur Dekodierung des Symbols werden alle Takte ausgelesen. 2D-Symbole hingegen implementiert einen Algorithmus, der es einem Abtaster ermöglicht, ein zum Teil beschädigt gebliebenes Zeichen zu erkennen. Sie sollten sich jedoch beim Drucken eines 2D-Barcodes nicht auf diese Optionen verlassen: Versuchen Sie immer, das beste Druckergebnis zu erzielen.

Hier ist also eine kleine Auswahl von Punkten, die Sie immer überprüfen sollten, bevor Sie Strichcodes drucken. Achten Sie bei Inkjet-Druckern darauf, dass die Kartuschen genügend gefüllt und die Schreibköpfe gereinig. Wenn Sie einen Drucker verwenden, vergewissern Sie sich, dass der Tonervorrat aufgebraucht ist und die Walzen gereinigt sind. Wenn möglich, überprüfen Sie Ihre Strichcodes mit einem überholten Scan.

Nachfolgend ein Beispiel für einen Barcode, der aufgrund von schlechten Drucken und Beschädigungen nicht lesbar ist: Hier ist eine kleine Auflistung aller Konstruktionshinweise, die wir in diesem Tutorium bisher diskutiert haben: Achten Sie auf die "stille Zone": Platzieren Sie niemals Texte und Grafiken zu nah am Barcode-Symbol, da diese sonst unleserlich werden können.

Platzieren Sie niemals Texte oder Abbildungen auf dem Barcodesymbol. Falls Sie mehr als ein Zeichen benutzen, achten Sie darauf, dass zwischen den Zeichen genügend Abstand vorhanden ist, da es sonst schwierig sein kann, ein einzelnes Zeichen zu durchsuchen. Wähle das passende Papier: Achte darauf, dass die Farbe getrocknet ist, wenn dein Label aus dem Printer kommt, damit du den Barcode nicht aus Versehen beschädigst, wenn du ihn greifst.

Achten Sie bei der Auswahl des Papiers darauf, dass der Klebstoff zu Ihrer Anwendung paßt. Vermeidung von Verzerrungen: Wenn Sie ein Barcode-Etikett waagerecht auf ein kleines Becherglas legen, kann das Zeichen unleserlich werden. Den Barcode um 90º oder 270º rotieren. Wenn Ihre Objekte in Kunststofffolie verpackt sind, überprüfen Sie unter diesen Bedingungen die Ablesbarkeit der Strichcodes.

Auch interessant

Mehr zum Thema