B&k Offsetdruck

Schwarzweiß Offsetdruck

Uraufführung für dynamische Transporter: Mercedes präsentiert seine neue B-Klasse Gerüchten zufolge sollte die B-Klasse auf dem Pariser Automobilsalon als SUV auffahren. Mercedes stellt mit der neuen B-Klasse in Paris statt eines langweilenden Kompaktvans ein schlankes Familienauto vor und hat auch ein neues Leitmotiv herausgearbeitet: "So praxisnah wie immer, so schick wie nie zuvor. Gibt es die B-Klasse auch als SUV?

Grundlage für den sportiven Familien-Van ist auch die kürzlich überarbeitete A-Klasse. Nicht nur das innere Leben, sondern auch die Grundlage werden von den Geschwistern geteilt. Die B-Klasse darf in der Größe nur 12 cm darüber liegen - kein Wunder. Dabei sinkt die Firstlinie jedoch stärker als beim vorherigen und wird durch einen Deckenspoiler erweitert.

"Darüber hinaus", so Jörg Bartels, Entwicklungsleiter der Serie, "haben wir dafür gesorgt, dass die im Van so beliebte Sitzposition eingehalten wird. Insgesamt ist sie neun cm größer als in der A-Klasse. "Dies wirft die berechtigte Sorge auf, warum Mercedes nach den Gesprächen kein SUV auf der Grundlage der B-Klasse entwickelte.

"Das ist die B-Klasse. Die B-Klasse ist die B-Klasse. "Aber zurück in die Klasse B. Anders als sein Nachfolger musste das Bootvolumen viel aufgeben. Mit der aufrechten Lehne sind nun 455 l verfügbar, gegenüber 488 l beim Nachfolger. Jeder, der die im nächsten Jahr erhältlichen und um 14 cm verstellbaren Rücksitze bestellt, hat 705 l Speicherplatz zur Verfüg.

Wenn Sie die Lehne im Seitenverhältnis 40:20:40 abflachen wollen - sie wird nicht ganz eben - haben Sie 1540 l zur Auswahl. Er ist nur 7 l weniger als sein Nachfolger und kann daher sicher ausgelassen werden. Das neue Gesamtkonzept hat der B-Klasse neben dem Bootvolumen auch Vor- und nicht Nachteile eingebracht.

Insgesamt haben die Bauherren laut dem Gentleman der Mercedes-Kompaktfahrzeuge, Herrn G. S. G. S. G. S. G., besonders darauf geachtet, das Platzkonzept des Modells zu schonen. Die B-Klasse sollte sich fahrerisch so wendig fühlen wie die A-Klasse.

Hinter dem Fahrzeug befindet sich - wie in der A-Klasse - eine Verbundlenkerhinterachse, während die leistungsstärkeren Modelle die deutlich komplexere Vierlenker-Hinterachse nutzen. Das Fahrverhalten so zu gestalten, dass neben der Wendigkeit auch ein gewisser Fahrkomfort gewahrt wird, war nicht so leicht, sagt Bartels. "Auch beim Antrieb setzt die B-Klasse auf das, was sich in der T-Klasse bereits bestens bewiesen hat.

Die frontseitig quergetriebene Dieselmaschine ist 16 Prozentpunkte leichtgängiger als ihr Vorgängermodell und liefert 13 Pferdestärken mehr. Im Prinzip verwendet man hier auch die A-Klasse. Auch die Lüftungsstutzen sind in Turbooptik ausgeführt, wodurch das in den Luftführungsringen installierte LED-Licht wie die Nachverbrennung eines Motors bei Dunkelheit funktioniert.

Selbstverständlich hat die B-Klasse auch das Multimedia-System MBUX - Mercedes Benz User Experience - aus der Taufe gehoben. "Die B-Klasse verfügt natürlich auch über die Fahrerassistenzsysteme, die die A-Klasse bereits aus dem Luxussegment, d.h. aus der S-Klasse, übernommen hat. Die Pakete beinhalten auch den aktiven Not-Aus-Assistenten und den adaptiven Spurwechsel-Assistenten.

Auch bei der A-Klasse können diejenigen, die hier den richtigen Schritt machen, den Verkaufspreis von EUR 30000 auf EUR50000 anheben. Es ist eine Menge Kohle für einen Kompaktwagen, ob A- oder B-Klasse. Es stellt sich die Fragestellung, wer die Zielgruppen für die neue Dynamic B-Klasse darstellt.

Damals bedeutete die A-Klasse einen Generationenwechsel in der Mercedes-Kauföffentlichkeit. Willst du mit der B-Klasse hinfahren? "Wir haben dem Fahrzeug natürlich diese Kraft verliehen, um mehr jugendliche Gastfamilien zu erreichen", sagt Helmut Grösser, Product Manager der F-Klasse. "Ich will aber den Anteil der Älteren, die dynamisches Fahren in Kombination mit genügend Raum mögen, nicht verringern, aber ich wünsche mir mehr Jugendliche in unserer B-Klasse", so Grösser weiter.

In jedem Fall hat die neue Königsklasse in 13 Jahren 1,5 Mio. Einheiten auf der ganzen Welt erreicht.

Mehr zum Thema