Auf Etiketten Drucken

Druck auf Etiketten

Büro-Tipps: Labels mit Word 2010 erzeugen Die einfachste Art, Etiketten in Word 2010 zu erstellen, ist die Verwendung des Label Managers in Verbindung mit druckbaren Etikettenpapieren. In Word 2010 ist es am besten, den Label Manager zu verwenden. Zusätzlich zu den vorgegebenen Beschriftungsarten kann Word auch zur Gestaltung eigener Variationen verwendet werden. Anstelle der Anschrift können auch andere Textarten auf ein Label gedruckt werden, wie z.B.

die Stausorte im Tiegel zusammen mit dem Herstelldatum oder einer Prozessbeschreibung oder das Inhaltstabellen für das Rucketikett eines Ordner.

Um Labels zu erzeugen, können Sie die Funktionalität "Labels" unter Word verwenden. Verschiedene Labelformate sind bereits im Standard vorhanden und können gezielt auswählt werden. Legen Sie zunächst ein Leerdokument an. Danach wird in der Menüleiste die Registerkarte "Broadcasts" aktiviert. Wählen Sie dann in der Gruppenzugehörigkeit Create das Icon Labels. Sie gelangen auf das Dialogfeld Kuverts und Labels.

In diesem Dialogfeld wird die Registerkarte "Labels" aktiviert. Wenn Sie das korrekte Ausgabeformat wählen möchten, drücken Sie die Taste "Optionen". Sie gelangen auf das Dialogfeld "Etiketten einrichten". Sie können den Produzenten Ihrer Etiketten und die Bestellnummer des Etikettenformats auf der Packung Ihrer Etiketten oder auf dem Etikettenbogen selbst nachweisen.

Selektieren Sie im Dialog über das Auswahl-Fenster "Etikettenhersteller" den jeweiligen Labelhersteller. Markieren Sie im Wahlfenster "Labelnummer" die Zahl, die auf der Packung Ihrer Etikettenblätter erscheint. Danach klickst du auf die Taste "OK". In der Standardeinstellung werden die Labeldaten ohne weitere Formatierung erfasst. Geben Sie zunächst die erforderlichen Angaben in den Eingangsbereich der Etiketten ein.

Selektieren Sie dann den zu formatierenden Eintag. Drücken Sie die rechte Maus-Taste. Es wird das Kontextsmenü angezeigt. Wähle in diesem Menu den Menüpunkt "Font". Das Dialogfeld "Zeichen" mit Formatierungsoptionen ist nun verfügbar. Mit Word haben Sie die Mýglichkeit, ein ganzes Blech mit den selben Labeldaten zu drucken.

Wenn Sie wissen, dass Sie diese Daten oft brauchen und sofort auf Lager drucken werden. Falls Sie ein Label jedoch nur einmal verwenden, können Sie auch ein einziges Label drucken. Sie bestimmen, welches Label an welcher Position auf dem Etikettenblatt gedruckt werden soll. Auf diese Weise können Sie einzelne Etiketten auf einem Etikettenblatt drucken, bis alle Etiketten aufgebraucht sind.

Der untere Teil des Dialogfelds Kuverts und Etiketten enthält den Druckbereich. In der Standardeinstellung ist die Funktion "Eine Druckseite desselben Etiketts" inaktiv. Durch Anklicken der Taste "Neues Dokument" mit dieser Funktion wird ein Original mit den Abmessungen des gesetzten Labels und der wiederholten Anschrift in jedem Label mitgedruckt.

Indem Sie dieses Formular abspeichern, können Sie es immer wieder neu nutzen, ohne die Anschrift erneut angeben zu müssen. Ausgehend von diesem Beleg drucken Sie dann das Etikettenblatt aus. Wenn Sie es vorziehen, nur ein einziges Label zu drucken, deaktivieren Sie im Dialogfeld das Optionsfeld "Ein Label". Wählen Sie dann das zu druckende Label auf dem Etikettenblatt aus.

Auf diese Weise können Sie die verschiedenen Etiketten mit unterschiedlichem Inhalt hintereinander konsumieren. Zusätzlich zum Sofortdruck aus dem Label Manager haben Sie die Option, unbeschriftete Labelseiten im Wunschformat als PDF zu sichern. Danach können Sie den individuellen Bezeichnungen weitere Anschriften hinzufügen und diese mit den üblichen Word-Optionen aufbereiten. Die gespeicherten Dokumente können somit zu jeder Zeit wiederverwendet werden.

Auf das Icon Labels in einem neuen Dokumententyp tippen. Verwenden Sie nur die Taste "Optionen", um den "Etikettenhersteller" und die "Etikettennummer" zu definieren. Danach klickst du auf die Taste "OK". In der Dialogbox "Kuverts und Labels" die Taste "Neues Dokument" auswählen. Ein neuer, leerer Beleg wird erstellt. Es handelt sich hierbei um eine tabellarische Darstellung mit den exakten Abmessungen der gewählten Labelnummer.

Dann klicke auf das Icon Show Gridlines in der Table Group. Wenn Sie die Bearbeitung und Formatierung des Etikettenblattes abgeschlossen haben, sichern Sie es. Diese können Sie dann immer wieder abrufen, bei Bedarfen bearbeiten und dann auf den Etikettenblättern drucken. Wenn Ihre Etiketten von keinem Anbieter angeboten werden oder Sie das richtige Labelformat nicht gefunden haben, haben Sie die Option, Ihr eigenes Labelformat zu kreieren.

Achten Sie in der Arbeitsgruppe Transporte auf das Icon Etiketten. Sie gelangen auf das Dialogfeld Kuverts und Beschriftungen. In diesem Dialogfeld auf die Taste "Optionen" tippen. Sie gelangen auf das Dialogfeld "Etiketten einrichten". In diesem Dialogfeld die Taste "Neues Label" auswählen. Dadurch wird das Dialogfeld Label Details aufgerufen. Vermessen Sie nun auf Ihrem Etikettenblatt mit einem Messlineal die für das Anwendungsprogramm erforderlichen Wert.

In der " Vorschau" des Labels können Sie exakt auswerten. Geben Sie im Textfeld "Labelname" einen neuen Labelnamen für Ihr Label ein. Diese Bezeichnung darf noch nicht einem anderen Label zugeordnet worden sein. Die neue Etikettenform wird nur dann erstellt, wenn alle Etiketten auf eine einzige Folie paßt. Sind alle Eingaben richtig gemacht, drücken Sie die Taste "OK".

Die Dialogbox wird beendet und Sie haben ein eigenes Dateiformat angelegt. Nun können Sie die erforderlichen Angaben für das Label machen. Bevor Sie zum ersten Mal auf das Original-Etikettenpapier drucken, wird empfohlen, den Ausdruck auf einem leeren Bogen aus unbeschichtetem Papier zu testen. Sie können dann mit dem Etikettenblatt dieses gegen das Leuchtengehäuse drücken und überprüfen, ob es an den korrekten Positionen bedruckt ist.

Ist dies nicht der Fall, können Sie die Eingaben trotzdem korrigieren, und zwar ohne teueres Haftpapier zu verschwenden. Wenn Sie das selbst generierte Labelformat für den weiteren Etikettendruck wiederfinden möchten, rufen Sie das Dialogfeld "Set up labels" auf. Markieren Sie im Abschnitt "Etiketteninformationen" im Auswahlbox "Etikettenhersteller" die Option "Andere benutzerdefiniert". Die Bezeichnung des von Ihnen angelegten benutzerspezifischen Labels wird dann im Auswahl-Fenster "Labelnummer" angezeigt.

Durch Anklicken der Taste "OK" wird dieses Datenformat für den Labeldruck akzeptiert. Falls Sie mit Outlook zusammenarbeiten und Ihre Adressdaten gut gewartet haben, können Sie auch die bestehenden Adreßbücher zur Gestaltung von Etiketten verwenden. Rufen Sie das Dialogfeld Kuverts und Beschriftungen auf. Tippen Sie auf das Adressbuchsymbol. Es erscheint das Dialogfeld "Name auswählen".

Unter dem Eintrag "Adressbuch" können Sie durch Anklicken des Pfeils im Auswahlfeld alle auf Ihrem Rechner verfügbaren Adreßbücher und Outlook-Kontakte anzeigen. Wähle das entsprechende Adreßbuch aus. Haben Sie die von Ihnen benötigte Anschrift ermittelt, drücken Sie auf die Taste "OK". Anschließend werden alle bestehenden Adreßdaten im Etikettenfenster mit in das Eingabefeld "Adresse" übertragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema