Abizeitung

Schulbulletin

Die Abizeitung ist wahrscheinlich das wichtigste Projekt auf Ihrer Ebene. Mit der Abiturzeitung (auch kurz: Abizeitung, oft auch Abi(tur)buch oder Maturazeitung) wird das Souvenirbuch der Abiturklassen des Gymnasiums veröffentlicht. Wofür steht das in einer Schulzeitung? Möchten Sie Ihre Abizeitung besonders schnell, sehr günstig und trotzdem in TOP-Qualität drucken lassen?

Schulbulletin

Die Abizeitung ist wohl das bedeutendste Vorhaben auf Ihrer Ebene. Zusätzlich zu vielen Hinweisen und Hinweisen für einen störungsfreien Arbeitsablauf stehen Ihnen auch einige Unterlagen und Formblätter zum Herunterladen zur Verfügung. Darüber hinaus stellen wir Ihnen Anregungen für Inhalt und Berichterstattung zur Verfügung und informieren Sie über Gestaltung, Titelseite, Layout, die Wahl einer geeigneten Schulzeitungsdruckerei und Drucken.

Bei aller Erleichterung hat das Organ das wohl größte Arbeitsaufkommen für die Abizeitung. Einen Überblick über die Gestaltung und Produktion der Abizeitung finden Sie hier: Wir helfen Ihnen bei der Suche und schlagen Ihnen eine gute Arbeitsgemeinschaft vor. Um zu wissen, wie Ihre Abizeitung ungefähr aussieht, brauchen wir ein paar Details von Ihnen, um Ihnen ein geeignetes Offerte machen zu können.

mw-headline" id="Anfertigung">Anfertigung[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

In der Abizeitung (auch kurz: Abizeitung, oft auch Abi((tur)buch oder Maturazeitung) ist das Souvenirbuch der Abiturklassen des Gymnasiums. Obwohl jeder einzelne Student oft teilnimmt, wird die Hauptarbeit in der Regel einer kleinen Anzahl von Freiwilligen (Redaktion) übertragen. Hauptempfänger der Abiturzeitschrift sind die entlassenen Jugendlichen sowie deren Familien und Freunde. Obwohl die Inhaltsangaben der einzelnen Zeitungen des Abiturs oft ähnlich sind, gibt es große stilistische Unterschiede.

Normalerweise ist der Schreibstil entspannt und unterhaltsam. Die Charakterisierung von SchülerInnen und LehrerInnen schwankt oft zwischen übermäßig schmeichelhaften und offensiv beleidigenden Charakteristika. Der Aufbau ist in der Regel abhängig vom Klosterabimott, unter dem die anderen Ereignisse des Jahres stattfinden. Typische Inhalte der Abiturzeitschriften sind unter anderem: In der Regel machen die ersten drei oberen Punkte einen großen Teil des Buches aus.

Die Inhalte der Abiturzeitschrift sind von Region zu Region sehr verschieden, d.h. sie kann alle oder nur einen der erwähnten Aspekte abdecken. Oftmals sind die Einzelredaktionen von Schulzeitungen aus früheren Jahren und benachbarten Bildungseinrichtungen inspiriert, aber es gibt kaum einen darüber hinausgehenden Erfahrungsaustausch. Lediglich die Abiturzeitschrift hat in der Regel kaum etwas mit dem zu tun, was der Zeitungsdefinition entspricht.

In den meisten Fällen kann der Kauf allein nicht die Druck- und sonstigen Ausgaben (z.B. Vertrieb/Lieferung oder Aufwendungsersatz) decken. Man ist oft abhängig von Werbetreibenden und Anzeigenkunden. Bei den Werbepreisen handelt es sich in der Regel nicht um die tatsächliche Reichweitenangabe und somit um Spenden. Oftmals ist auch die Initiative der Schulabgänger in Gestalt von Tortenbasaren oder Terminals, Trödelmärkten, Prelude-Parties oder Sammelblut-Spenden begehrt.

Immer häufiger werden die Hochschulzeitungen auch von Websites, CD-ROMs oder DVDs mit zusätzlichen Inhalten und Formaten unterlegt. Inhaltlich sind vor allem Bilder von den Erlebnissen der vergangenen Schuljahre (Veranstaltungen, Feiern, Abschiedsstellen, Exkursionen), Filme, gewisse Songs, die den Weinjahrgang prägten, die Zeitungen des Abiturjahres in digitalisierter Fassung etc. zu finden.

Auch interessant

Mehr zum Thema